Stand: 07.10.2018 17:00 Uhr

"Girl": Die Geschichte einer Verwandlung

Girl
, Regie: Lukas Dhont
Vorgestellt von Katja Nicodemus

Auf den vergangenen Filmfestspielen von Cannes wurde der Film "Girl" von dem Belgier Lukas Dhont geradezu mit Preisen überschüttet: Er gewann den Preis der Filmkritik, die Camera d'Or für das beste Regiedebut, die "Queer Palm" und den Preis des besten Hauptdarstellers in der Sektion "Un certain regard".

Szene aus "Girl" © Universum Film GmbH Foto: Menuet

Filmtrailer: "Girl"

Unter ärztlicher Aufsicht beginnt Lara eine Behandlung, die sie auch äußerlich in ein Mädchen verwandeln soll. Mit großem Feingefühl zeigt Regisseur Lukas Dhont den hochkomplexen Prozess.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Es sagt sich so leicht, dass die Heldin eines Films bezaubernd ist, aber diese ist es wirklich: bezaubernd und berührend. "Lara", 16 Jahre, Elevin einer Ballettschule. Sie ist hochgewachsen, schlank, trägt die blonden Haare gern offen, und hat ein schüchternes Lächeln, das jedem Gegenüber sofort ins Herz leuchtet. Gemeinsam mit ihrem Vater und ihrem kleinen Bruder ist Lara umgezogen. In seinem Regiedebut folgt der belgische Regisseur Lukas Dhont Lara von der Aufnahmeprüfung der Ballettakademie zum ersten Tag in der neuen Schulklasse - und zum Termin bei ihrem Therapeuten.

"Girl" ist die Geschichte eines Ringens um Verwandlung. Unter ärztlicher Aufsicht beginnt Lara die Behandlung, die sie auch äußerlich in ein Mädchen verwandeln soll. Gerade hat die Hormontherapie begonnen, nach ihrem 18. Lebensjahr wird die Operation erfolgen. Diesem Prozess fiebert sie entgegen. Ein wenig zu ungeduldig, wie ihr Therapeut feststellt.

Leben im falschen Körper

Bild vergrößern
Das Duschen mit den anderen versucht Lara (Victor Polster) nach Möglichkeit zu vermeiden.

Leicht ist es nicht, als Jugendliche in der Gegenwart zu leben, wenn der Körper, in dem man steckt, als Makel, als physische Lebensbarriere empfunden wird. Als Fremdkörper im wahrsten Sinne des Wortes. Laras Verhältnis zu diesem Körper zeigt Lukas Dhont auf sensible, komplizenhafte Weise. Wir sehen, wie sich Lara auf der Toilette der Ballettschule die Genitalien abklebt. Wie sie versucht, das Duschen mit den anderen Mädchen zu vermeiden. Der Tanzunterricht selbst erscheint als ein Versuch, den eigenen widerspenstigen Körper zu kasteien, zu disziplinieren, unter Kontrolle zu bringen, unter den Augen der strengen Ballettlehrerinnen- und -lehrer.

Victor Polster, der Lara darstellt, ist selbst ein leidenschaftlicher Balletttänzer. Er verleiht der Figur der Lara eine Grazie und ein Geheimnis. Nie gelingt es der Kamera, sie restlos zu entziffern. Nie erfahren wir wirklich, was hinter ihrer hohen Stirn vorgeht. Laras Verschlossenheit beunruhigt ihren Vater. Zum einen ist er ihre wichtigste Stütze, zum anderen scheint sie ihn aus ihrem Leben genauso wie aus ihrem Zimmer auszusperren.

Angst vor der ersten Liebesbeziehung

Es gibt da diesen Jungen, mit dem Lara hin und wieder im Hausflur oder im Aufzug Blickkontakt aufnimmt. Aber wie nähert man sich jemanden, nach dessen Begehren man sich sehnt - und vor dessen Begehren und körperlicher Nähe man zugleich Angst hat? Überhaupt: Wie bewegt man sich durch die Welt, wenn man ein wunderschönes Mädchen ist, das der eigenen Mädchenhaftigkeit aber nicht vertraut. Für die zunehmend verzweifelte Lara sind es die Hormone, die es richten sollen.

Was hier mit großem Feingefühl gezeigt wird, ist ein hochkomplexer, spannender Prozess. Lara muss ihren Körper annehmen, um sich von ihm verabschieden zu können. Anders gesagt: Weibliche Identität ist nicht nur eine Frage des weiblichen Körpers. Für die Heldin von "Girl" gilt es, sich ihren Körper überhaupt erst einmal zu erobern.

Girl

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2018
Produktionsland:
Belgien
Zusatzinfo:
mit Victor Polster, Arieh Worthalter, Oliver Bodart
Label:
Universum Film GmbH
Regie:
Lukas Dhont
Länge:
105 Minuten
FSK:
ab 12 Jahren
Kinostart:
18. Oktober 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 18.10.2018 | 07:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kultur/film/Drama-Girl,girl132.html

Weitere Kinoneustarts der Woche

Ein Vorname erhitzt die Gemüter

Die Dialoge in Sönke Wortmanns Film "Der Vorname" sind witzig und schnell, die perfekt getimten Pointen sitzen. Eine herrlich böse und höchst unterhaltsame Gesellschaftskomödie. mehr

Mehr Kultur

07:19
Lieb & Teuer

Alben mit Autogrammen von Weltstars

18.11.2018 16:00 Uhr
Lieb & Teuer
02:16
Hamburg Journal

Heimatkunde: Modemacher

17.11.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
26:29
NDR Kultur

"Demokratien sterben heute schleichend"

17.11.2018 18:00 Uhr
NDR Kultur