"Die Recyclinglüge", Film von Tom Costello und Benedikt Wermter, am Montag (20.06.22) um 22:50 Uhr im ERSTEN. © WDR/Yetha/a&o buero

"Die Recyclinglüge": Doku über Plastikmüll in ARD Mediathek

Stand: 23.06.2022 13:39 Uhr

Längst nicht alles, was recycelt werden könnte, wird recycelt. Stattdessen wird Plastikmüll weltweit zum immer größeren Problem. Das zeigt die Doku "Die Recyclinglüge", zu sehen in der ARD Mediathek.

von Jens Gleisberg

Plastikverpackungen gehören in die Gelbe Tonne. Wunderbar: Deckel zu, gutes Gewissen. Aber was passiert wirklich mit unserem Plastikmüll, wenn wir ihn in die Recycling-Tonne geworfen haben? Die Antwort auf diese Frage tut weh. Längst nicht alles, was recycelt werden könnte, wird auch recycelt.

Stattdessen wird Plastikmüll weltweit zum immer größeren Problem. Damit beschäftigt sich der ARD Dokumentarfilm "Die Recycling-Lüge" von Tom Costello und Benedikt Wermter, zu sehen im Ersten. Die Doku ist bis Juli 2023 in der ARD Mediathek zu finden.

Weitere Informationen
"Die Recyclinglüge", Film von Tom Costello und Benedikt Wermter, am Montag (20.06.22) um 22:50 Uhr im ERSTEN. © WDR/Yetha/a&o buero

"Die Recyclinglüge": Dokumentarfilm in ARD Mediathek

Was passiert mit unserem Plastikmüll, nachdem wir ihn in die Recyclingtonne geworfen haben? Wer verdient an der Plastikkrise? Die Doku bis zum 20. Juni 2023 in der ARD Mediathek extern

Demonstration gegen Plastikmüll in Indonesien

Eine Demonstration gegen den Plastikmüll, der an den Stränden Indonesiens dümpelt. Das Mädchen Nina Arisandy steht im Wasser zwischen den Wurzeln der Mangroven: Um sie herum Tüten von Chips, Crackern, Keksen. Nina kämpft als Umweltaktivistin gegen den Müll und will die Konzerne zur Rechenschaft ziehen. "Wenn dieser Baum sprechen könnte", sagt sie, "würde er sicher weinen. Bei Flut verheddert sich der Müll an diesen Stränden in den Mangrovenbäumen".

Die Konzerne sind Unilever, Procter & Gamble, Nestlé - diese Namen stehen auf den Tüten, die im Wasser treiben. Konzerne, die den Konsumenten erzielen, das Plastikmüll recycelbar ist, so wie es ihre Werbevideos versprechen".

Sieben Prozent des Plastikmülls wird wiederverwertet

Recycelbar sind sie: Aber wird tatsächlich recycelt? Nach 30 Jahren Grünem Punkt und trotz der deutschen Mülltrenn-Leidenschaft sind es gerade einmal sieben Prozent, die tatsächlich wiederverwertet werden, weil die Kunststoffe nur mit hohem Kostenaufwand voneinander getrennt werden können. Plastikmüll ist kein wertvoller Rohstoff, sondern immer noch ein teures Problem.

Projekte wie die Herstellung von Eisenbahnschwellen aus Plastikmüll müssen teuer subventioniert werden. Das wird sich trotz aller Versprechungen nicht ändern, sagt Sascha Schuh, Betreiber einer Recyclinganlage, "Weil es Mischkunststoffe sind. Sie können halt nicht. ganz brutal ausgedrückt, aus Scheiße Gold machen. Das funktioniert einfach nicht. Es ist der letzte Dreck, der irgendwo zusammensortiert wurde."

Weitere Informationen
Ein Foto der Ausstellung "Planet or Plastic?" von National Geographic im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg zeigt ein Seepferdchen mit einem Q-Tip. © National Geographic Foto: Justin Hofman

Ausstellung zum Thema Plastikmüll startet in Oldenburg

Unter dem Titel "Planet or Plastic?" wird nicht nur das Müllproblem illustriert. Es gibt auch Vorträge und Filme. mehr

Thermische Verwertung: Plastik wird verbrannt

Immer wieder gibt es auf Produkten Labels mit dem Aufdruck 100 Prozent recycelbar von hippen Firmen wie TerraCycle in den USA, die eine Kreislaufwirtschaft versprechen, für die freiwillige Chipstüten sammeln und deren Müll auf dem Weg in die Verbrennungsanlage dann doch auf dem Hof einer bulgarischen Müllfirma landet. Thermische Verwertung, so nennen es die Entsorgungsfirmen.

Die Lösung für unsere Müllproblem, das ist die Müllvermeidung, sagt Helmut Maurer. Seit 15 Jahren arbeitet er im Umweltbereich der EU-Kommission. "Es ist doch klar für jeden, dass es so nicht weitergehen kann. Wenn es so nicht weitergehen kann, dann braucht es politische Eingriffe, die vielleicht einigen wehtun werden. Aber wir können nicht, um einigen nicht wehzutun, die ganze Menschheit aufs Spiel setzen."

100 Prozent recycelbar ist zwar nicht gelogen, aber Augenwischerei.

Weitere Informationen
Ein Greifer hebt eine Atemschutzmaske, die auf einem Strand liegt. © NDR
3 Min

Umweltorganisation Ozeankind säubert den Kieler Strand

Die Mitglieder kämpfen gegen Plastikmüll. Die Kieler Gruppe des Vereins lädt regelmäßig zu Sammelaktionen ein. 3 Min

Überall am Strand liegt Plastikmüll herum, dazwischen steht eine Möwe. © NDR/Clipfilm
28 Min

Eine Frau kämpft gegen Plastik im Meer

Lena Haeberlein sagt dem Plastikmüll den Kampf an. Die Landschaftsökologin vom NABU sammelt Müll mit Freiwilligen. 28 Min

Zwei Gitarrenplektren auf einem Tisch. © Screenshot
4 Min

Gitarrenplektren aus Plastikmüll

Kieler Umweltschützer sammeln den Plastikmüll am Strand und Lennart Röz kreiert daraus Gitarrenplektren. 4 Min

Eine Grafik eines Smartphones mit einem Kopfhörer.
47 Min

Macht weniger Müll!

Pro Jahr wirft jeder Deutsche über 500 Kilogramm Müll weg. Ganz schön viel! Aber wie kann man weniger Abfall erzeugen? Die Mikado-Studiogäste geben euch Tipps. 47 Min

Ein Papierkorb gefüllt mit Plastikverpakungen- und Flaschen. © photocase.de Foto: przemekklos
10 Min

Plastik-Müll: Wie kann Kunststoff nachhaltiger werden?

Es gibt viele tolle Ideen von Menschen, die Lösungen entwickelt haben, um das Plastik-Problem in den Griff zu bekommen. 10 Min

Plastikverzicht an der Fleischtheke: durch eine Frischebox, die immer wieder verwendet wird. © NDR/nonfictionplanet
30 Min

Wie geht das? Auf Plastik verzichten

Der Film dokumentiert die dramatische Situation der Plastikvermüllung und zeigt, wie Plastik im Alltag vermieden werden kann. 30 Min

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 20.06.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Dokumentarfilm

Umweltschutz

Mehr Kultur

Eine Lenin-Statue wird auf einem Lastwagen abtransportiert © Yuri Kosin /Museumsberg Flensburg Foto: Yuri Kosin

"Photo no Shooting!": Russisch-ukrainische Ausstellung in Flensburg

Die Schau zeigt Arbeiten von zwei preisgekrönten Fotografen: Dem Russen Dmitry Vyshemirsky und dem Ukrainer Yuri Kosin. mehr