Detlev Buck © picture alliance / dpa | R4358 Georg Wendt

Detlev Buck: Der "Regisseur der Gegensätze"

Stand: 02.12.2022 00:01 Uhr

Erholung findet der norddeutsche Erfolgsregisseur, Schauspieler und Produzent bei der Arbeit. Ein Widerspruch? Nicht für Detlev Buck. Am 1. Dezember ist der aus Bad Segeberg stammende Künstler 60 Jahre alt geworden.

von Maren Stiebert

Vielen Menschen ist Detlev Buck seit "Wir können auch anders" bekannt. Die erfolgreiche Komödie aus dem Jahr 1992 mit Joachim Król, Horst Krause, Sophie Rois und Jan-Gregor Kremp um die Brüder Krepp und Most ist bis zum 28. Dezember in der ARD-Mediathek zu sehen.

Weitere Informationen
Joachim Król als Kipp (links) und Horst Krause als Most © NDR/WDR/Delphi-Filmverleih

Bucks Komödie "Wir können auch anders" in der ARD Mediathek

Kipp ist ein weltmännischer Heimzögling mit leichtem Sprachfehler, sein Bruder Most ein eher wortkarger, doch keineswegs sprachloser Skeptiker. Beide sind des Lesens und Schreibens nicht mächtig. Sie machen sich mit einem alten Pritschenwagen auf die Fahrt in eine verheißungsvolle Zukunft, um ihren Erbhof in der Nähe von Schwerin zu übernehmen extern

Detlev Buck: "Ich lebe durch den Kontrast"

"Ich lebe durch den Kontrast", sagt Detlev Buck. Und diese Aussage zieht sich tatsächlich wie ein roter Faden durch sein Leben. Denn wenn der am 1. Dezember 1962 in Bad Segeberg geborene Regisseur, Schauspieler und Produzent gerade nicht mit der Filmerei beschäftigt ist, widmet er sich zum Ausgleich der Landwirtschaft. Damit knüpft Buck an seine Wurzeln an: Aufgewachsen ist er auf dem elterlichen Bauernhof im heute rund 450 Einwohner zählenden Dorf Nienwohld in Schleswig-Holstein.

Detlev Buck © picture alliance / dpa | R4358 Georg Wendt
AUDIO: Der norddeutsche Regisseur Detlev Buck wird 60 (4 Min)

Landwirt mit Filmambitionen

Der Regisseur Detlev Buck © dpa - Report Foto: Ulrich Perrey
Während seiner Ausbildung zum Landwirt entsteht Bucks erster Kurzfilm.

In seiner Kindheit denkt sich das Einzelkind "allein unter Schweinen", wie er in einem Interview sagt, Geschichten aus und visualisiert sie im Kopf. Der erste Schritt auf dem Weg zum Regisseur ist damit getan. Nach dem Abitur in Bargteheide und dem Zivildienst bei den Alsterdorfer Anstalten in Hamburg absolviert Detlev Buck aber zunächst eine Lehre als Landwirt und anschließend ein praktisches Jahr auf einem Bauernhof in Bayern. In dieser Phase entsteht sein Kurzfilm "Erst die Arbeit und dann?"(1984), für den er das Drehbuch schreibt, Regie führt und auch die Hauptrolle des Jungbauers spielt. Der Film verhilft ihm zur Aufnahme an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, wo er zwischen 1985 und 1989 studiert. Seine Bewerbung an der Hamburger Schauspielschule war zuvor abgelehnt worden.

Trockener Humor und genaue Beobachtungsgabe

Detlev Buck im Kostüm eines DDR-Volkspolizisten und Regisseur Leander Haußmann während der Dreharbeiten zum Film "Sonnenallee" © dpa - Fotoreport Foto: Nestor Bachmann
September 1998: Detlev Buck ist für Regisseur Leander Haußmann als Schauspieler für dessen Film "Sonnenallee" im Einsatz.

Zwei Jahre später gründet er gemeinsam mit dem damaligen Geschäftsführer des Delphi-Filmverleihs Claus Boje in Berlin die Filmproduktionsfirma Boje-Buck. Das Unternehmen produziert nicht nur alle zukünftigen Filme Bucks, sondern auch Streifen von Leander Haußmann wie "Sonnenallee", "Herr Lehmann" und "NVA". Das selbstgesteckte Ziel ist es unter anderem "bis ins Detail liebevolle Produktionen" hervorzubringen. Mit der Komödie "Karniggels" gelingt Buck dies im Jahr 1991. Sein Kinodebüt über einen Polizisten, der in Norddeutschland Kuhmörder jagt, sehen fast 400.000 Kinobesucher. Kritiker loben seine Beobachtungsgabe und seinen trockenen Humor. "Karniggels" ist aber auch der Entwurf eines Lebens, das Buck vielleicht geführt hätte, wäre er dem Wunsch seiner Eltern nachgekommen. Sie hatten gehofft, dass ihr Sohn Polizist wird.

Blick für neue Talente

Den Deutschen Filmpreis für das beste Drehbuch erhält er 1993 gemeinsam mit Ko-Autor Ernst Kahl für die Komödie "Wir können auch anders" mit Joachim Król und Sophie Rois. Einer der erfolgreichsten deutschen Kinofilme der 90er-Jahre folgt zwei Jahre später mit "Männerpension", in dem Heike Makatsch ihr Schauspieldebüt gibt. Eine komplett neue Richtung schlägt Buck nach "Liebe deine Nächste" (1998) und "Liebesluder" (2000) im Jahr 2006 mit dem Jugenddrama "Knallhart" an und zeigt, dass sein Name nicht nur für Komödien steht. Die Hauptrolle spielt der bis dahin unbekannte David Kross, der zwei Jahre später an der Seite von Kate Winslet in der Hollywoodproduktion "Der Vorleser" berühmt wird.

Mit "Hände weg von Mississippi" (2007) wechselt Buck erneut das Genre und dreht in Mecklenburg-Vorpommern einen Kinderfilm. Die Vorlage stammt von Erfolgs-Kinderbuchautorin Cornelia Funke. 2009 kommt mit "Same Same But Different" ein in Kambodscha, Thailand und Hamburg gedrehtes Liebesdrama in die Kinos. David Kross spielt darin einen jungen Hamburger, der sich in eine an Aids erkrankte Prostituierte verliebt.

Auf der Suche nach Charakter-Darstellern

Auf große Namen aus der Branche legt er bei der Besetzung seiner Rollen keinen Wert. Die Schauspieler müssen glaubhaft den jeweiligen Filmcharakter verkörpern. Und wenn Buck niemand passenden findet, übernimmt er eben selbst die Rolle - beispielsweise in seinem Film "Rubbeldiekatz", der im Dezember 2011 in die Kinos kam. In der romantischen Komödie spielt neben Matthias Schweighöfer auch Buck selbst mit. Aber auch Regiekollegen verpflichten Buck regelmäßig für ihre Filme, beispielsweise hat er in in Leander Haußmanns "Sonnenallee" (1999), Michael Hanekes preisgekröntem Drama "Das weiße Band" (2009) und Hermine Huntgeburths Biopic "Lindenberg! Mach dein Ding!" (2019) mitgespielt.

2012 verfilmte Buck einen Bestseller: Vorlage war Daniel Kehlmanns fiktive Doppelbiografie "Die Vermessung der Welt". Im Mittelpunkt stehen der Naturforscher Alexander von Humboldt und der Mathematiker Carl Friedrich Gauß. Den Film hat Buck erstmals in 3D-Technik gedreht. Danach hat sich Buck vor allem dem Kinderfilm zugewandt und die beliebten Kinderbücher "Bibi und Tina" verfilmt. Doch nicht nur: 2018 kam sein Filmdrama "Asphaltgorillas" nach einer Kurzgeschichte von Ferdinand von Schirach in die Kinos. 2021 dann die Verfilmung von Thomas Manns "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull", bei dem Kehlmann das Drehbuch schrieb. 2022 gab es einen "Tatort", bei dem Buck Regie führte. In der Folge "Alles kommt zurück" steht neben Maria Furtwängler auch Udo Lindenberg vor der Kamera.

Weitere Informationen
Charlotte (Maria Furtwängler) und Ruben (Jens Harzer) mit Udo Lindenberg im Hotel Atlantic Szene  aus ARD/NDR TATORT: ALLES KOMMT ZURÜCK, am Sonntag (26.12.21) um 20:15 Uhr im ERSTEN © NDR / Frizzi Kurkhaus Foto: Frizzi Kurkhaus

"Alles kommt zurück" Tatort von Detlev Buck in ARD Mediathek

Am 26. Juni lief der Tatort mit Lindenberg und Furtwängler im Ersten. Die Folge steht bis zum 25. Dezember 2022 in der Mediathek. extern

2021 mit Verdienstorden ausgezeichnet

2021 wurde Buck mit dem Verdienstorden des Landes Schleswig-Holsteins ausgezeichnet. Als Botschafter Schleswig-Holsteins habe er sich große Verdienste erworben, indem er die Landschaft, die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Besonderheiten des Landes in Filmen präsentiere, so die Begründung. Auch das zeichnet Buck aus: Für seine norddeutsche Heimat hat er sich vielfältig engagiert. Zum Beispiel mit einem Kino für Geflüchtete oder bei einer Rettungsaktion für das Kleine Theater - beides in Bargteheide.

Typisch norddeutsch?

Detlev Buck © NDR
Buck gilt als "Kenner der norddeutschen Provinz".

Wenn der Vater dreier Töchter Abwechslung und Erholung sucht, findet er diese nicht nur auf dem Bauernhof, sondern auch beim Dreh von Werbefilmen. Häufig hat er so die Gelegenheit, in ferne Länder zu verreisen und sich dabei für neue Projekte inspirieren zu lassen. Er gilt seit Langem als "Kenner der norddeutschen Provinz" - die in seinen Augen übrigens ganz anders ist, als die gängigen Klischees es vermuten lassen. Spontan, flexibel, offen und sogar tanzwütig sei der typische Norddeutsche, so Buck. Sich selbst sieht er als nervösen Typ, der sehr viel redet. Und wenn Detlev Buck dann doch mal schweigsam ist, hat er einen guten Grund dafür: Dann ist dem Multitalent langweilig.

Auszeichnungen (Auswahl)

"Karniggels"
- 13. Bayerischer Filmpreis "Regienachwuchspreis"

"Wir können auch anders"
- 43. Deutscher Filmpreis Filmband in Gold für Drehbuch (Ernst Kahl, Detlev Buck)
- 43. Deutscher Filmpreis Filmband in Silber für den "Besten Spielfilm"

"Knallhart"
- Deutscher Filmpreis 2006 in Silber für den "Besten Spielfilm"
- Label Europa Cinemas - Internationale Filmfestspiele Berlin 2006
- Fipresci Preis - Internationale Filmfestspiele Berlin 2006

"Hände von Mississippi"
- Deutscher Filmpreis 2007 - "Bester Kinder- und Jugendfilm"

"Same Same But Different"
- Variety Piazza Grande Award - Internationales Filmfestival von Locarno

"Rubbeldiekatz"
- Österreichischer Film- und Fernsehpreis Romy für "Bestes Buch Kinofilm" 2012
- Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh dem Film das Prädikat 'besonders wertvoll".

Weitere Informationen
Charlotte (Maria Furtwängler) und Ruben (Jens Harzer) mit Udo Lindenberg im Hotel Atlantic Szene  aus ARD/NDR TATORT: ALLES KOMMT ZURÜCK, am Sonntag (26.12.21) um 20:15 Uhr im ERSTEN © NDR / Frizzi Kurkhaus Foto: Frizzi Kurkhaus

"Alles kommt zurück": Tatort mit Udo Lindenberg in ARD Mediathek

Im Fall steht Kommissarin Lindholm unter Mordverdacht. Die Folge mit Udo Lindenberg in Hamburg steht ist der ARD Mediathek. mehr

Regisseur, Schauspieler und Produzent Detlev Buck © Imago/FutureImage Foto: F. Kern

Detlev Buck mit Verdienstorden Schleswig-Holsteins ausgezeichnet

Der norddeutsche Schauspieler, Regisseur und Produzent Detlev Buck hat die Auszeichnung in Kiel erhalten. mehr

Jannis Niewöhner als Felix Krull in einer Szene des Films "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" © Warner Bros

Detlev Bucks "Felix Krull" - Kostümfilm um Schein und Sein

Buck hat eine moderne Fassung des Stoffes mit Jannis Niewöhner nach Daniel Kehlmanns Drehbuch inszeniert, die dicht am Roman bleibt. mehr

Zwei ältere Herren sitzen auf einer Bank und schauen nach oben.

Der NDR zeigt neue Clips von Detlev Buck

Regisseur Detlev Buck erzählt in seinen Spots fürs NDR Fernsehen, was "Das Beste am Norden" ist - mit seiner ganz eigenen Handschrift und echten norddeutschen Charakteren. mehr

ein Mann in einem Auto

Das Beste am Norden: Die Buck-Clips 2017

Seit Jahren dreht Detlev Buck Spots fürs NDR Fernsehen: "Das Beste am Norden". Knappe und trockene Clips, norddeutsch eben. Diesmal mit Jan Fedder, Otto und Fynn Kliemann. mehr

Charly Hübner liegt auf dem Boden und schaut in die Kamera.

Das Beste am Norden: Die Buck-Clips 2016

Selbstironisch, charmant und trocken: Regisseur Detlev Buck hat 2016 Spots für das NDR Fernsehen gedreht. Diesmal dabei: Anneke Kim Sarnau, Charly Hübner und Dirigent Thomas Hengelbrock. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 01.12.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Mehr Kultur

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Jürgern Flimm prägte jahrelang das Hamburger Thalia Theater. Nun trauert die Theaterwelt um den Regisseur. mehr

Schauspieler Paul Mescal mit Fliege bei einer Premiere ©  Ian West/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk ++ Foto: Ian West

Film-News: "Gladiator 2" von Ridley Scott soll 2024 im Kino starten

Die Fortsetzung von "Gladiator" mit dem irischen Darsteller Paul Mescal soll nach Angaben des Filmstudios Paramount im November 2024 starten. mehr