Stand: 24.10.2019 12:12 Uhr  - NDR 90,3

"Bonnie & Bonnie": Liebesfilm mit Hamburg-Lokalkolorit

Bonnie & Bonnie
, Regie: Ali Hakim
Vorgestellt von Danny Marques-Marcalo

Hamburg-Filme gibt es viele, aber ein Stadtteil, der darin selten vorkommt, ist Wilhelmsburg. "Bonnie & Bonnie" heißt eine NDR Koproduktion, die am 25. Oktober in den Kinos startet und fast komplett in Wilhelmsburg entstanden ist. Es geht um zwei junge Frauen, die sich ineinander verlieben, obwohl das beide in große Schwierigkeiten bringt.

VIDEO: Filmtrailer: "Bonnie & Bonnie" (2 Min)

Ali Hakim ist erst 34 Jahre alt und nun geht ein Lebenstraum in Erfüllung: ein eigener Film im Kino. Geboren ist Hakim in Afghanistan, als Kleinkind kam er nach Wilhelmsburg. Der Hamburger Stadtteil ist seine Heimat und die wollte er in "Bonnie & Bonnie" zeigen. "Man möchte immer das erzählen, was man am besten kennt, damit die Zuschauer etwas mitnehmen können", sagt der Regisseur. "Wir zeigen im Film nur die ghettoisierten Orte. Bei der Locationsuche war das ziemlich schwierig. Eigentlich sieht Wilhelmsburg inzwischen ziemlich schick aus." Trotz aller Gentrifizierungseffekte könne es im Viertel aber durchaus noch rau zugehen.

Hintergrund
Die Honigfabrik im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg.

Wilhelmsburg - Hamburger Stadtteil im Wandel

Hafenkräne und grüne Wege, Hochhäuser und Öko-Bauten, Multikulti und eine Mühle: Wilhelmsburg ist Hamburgs wohl gegensätzlichster Stadtteil. Tipps für einen Entdeckertrip. mehr

Von der Messerkonfrontation zum Liebespaar

Im Film will Yara auf der Straße der zufällig vorbeikommenden Kiki nur einen Streich spielen. Die reagiert verstört und zückt direkt ein Messer. Nach kurzer Konfrontation kommen sie schließlich ins Gespräch und verlieben sich.

Yara kommt aus einer konservativen albanischen Familie. Sex mit einer Frau ist dort undenkbar. Kiki ist eine verlorene Seele, außer Yara hat sie niemanden. Eine sensible Geschichte, in der die lesbische Beziehung natürlich und frei von Klischees wirkt. Yaras strenge albanische Familie ist das viel größere Problem.

Ali Hakim: "Habe viele Geschichten zu erzählen"

Ali Hakim sieht es als Vorteil, dass er die Geschichte erzählen kann, ohne die Angst zu haben, die Gefühle von Migranten zu verletzen. "Ich hatte natürlich Angst, Fehler bei den Frauen oder Homosexuellen zu machen", sagt der Regisseur. Bewusst habe er sich mit Maike Rasch eine Co-Autorin gesucht, um die weibliche Perspektive genauer zu erzählen.

Die Probleme, die in Migrantenfamilien auftreten können, hat er im Viertel erlebt. Er selbst fühle sich nicht mehr fremd in Hamburg. Das habe aber gedauert, vor allem die Arbeit in der Filmbranche habe ihm geholfen. "Ich habe viele interessante Geschichten zu erzählen, die einer, der in Deutschland aufgewachsen ist, nicht hat", schildert Hakim. "Deswegen habe ich nicht das Gefühl gehabt, als Migrant im Filmbereich benachteiligt zu werden."

"Bonnie & Bonnie": Hommage an Hamburg-Wilhelmsburg

Zwei Frauen sitzen im Sonnenuntergang auf einer Bank und blicken auf den Horizont - Szene aus "Bonnie und Bonnie" von Ali Hakim © Salzgeber / NDR
Emma Drogunova (Yara, l.) und Sarah Mahita (Kiki, r.) verkörpern sehr glaubhaft ein Liebespaar.

Ali Hakim hat sogar seine eigene Produktionsfirma, die "Let's be Awesome" - also übersetzt "Lass uns wunderbar sein" - heißt. Es wirkt ein bisschen so, als sei das auch sein Lebensmotto. Für ihn ist der Film "Bonnie und Bonnie" kein Film über Probleme, sondern über Liebe, Begeisterung, Kreativität.

Mit "Bonnie & Bonnie" ist Hakim ein aufregender, fast ungestüm wirkender Film gelungen - eine Liebesgeschichte, genauso wie ein Hamburg-Film, der in tollen Bildern vom Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg erzählt. Es ist ein Film, der angstfrei von den Schwierigkeiten eingewanderter Familien erzählt und glaubhaft von einer Liebe zwischen Frau und Frau. "Entweder du bist für Gleichberechtigung, oder du bist ein Scheißidiot", so Hakims klare Meinung.

Mit "Bonnie & Bonnie" hat er den NDR Wettbewerb Nordlichter gewonnen, bei dem die besten Ideen für Liebesfilme später produziert werden sollten. Ali Hakim ist eine neue Stimme unter Hamburger Filmemachern - eine die man hören und sehen sollte.

Bonnie & Bonnie

Genre:
Spielfilm
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
Der NDR ist als Co-Produzent an "Bonnie & Bonnie" beteiligt.
Regie:
Ali Hakim
Länge:
90 Min.
FSK:
ab 16 Jahre
Kinostart:
24. Oktober 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 23.10.2019 | 19:00 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

Film: Vom Moppelchen zur Marathonläuferin

"Brittany Runs a Marathon" ist eine klassische Selbstfindungskomödie. Die Geschichte um die New Yorkerin Brittany hat beim renommierten Sundance Film Festival viel Lob erhalten. mehr

Mehr Kultur

Nahuel Perez Biscayart (links) als Gilles und Lars Eidinger als Klaus Koch - Szene aus dem Film "Persischstunden" © © Alamode Film 2019

"Persischstunden": Film über die Banalität des Bösen

Der Jude Gilles gibt in "Persischstunden" vor, Perser zu sein und soll dem SS-Mann Klaus Koch (Lars Eidinger) Farsi beibringen. Vadim Perelmans Film ist beklemmend und spannend. mehr

Szene aus dem Film "Nomadland" - Abschlussfilm beim Filmfest Hamburg © The Walt Disney Company GmbH

Filmfest Hamburg: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg zeigt ab Donnerstag 76 Filme im Kino und online. Es eröffnet dem Biopic "Enfant Terrible" über Rainer Werner Fassbinder und endet mit dem Venedig-Sieger "Nomadland". mehr

Musikerinnen und Musiker beim Eröffnungskonzert des Usedomer Musikfestivals auf der Bühne in Ahlbeck mit Orchesterchef Kristjan Järvi © Geert Maciejewski / Usedomer Musikfestival Foto: Geert Maciejewski

Furioser Start beim Usedomer Musikfestival

Kulturstaatsministerin Grütters kam zur Eröffnung des Usedomer Musikfestivals nach Ahlbeck. Die Politikerin sagte, Musik könne in entbehrungsreichen Zeiten Sehnsüchte stillen. mehr

Roboter malt an einer Staffelei (Montage) © Fotolia Foto: phonlamaiphoto, standret

Künstliche Intelligenz in der Kultur - Chance oder Bedrohung?

Kunst und künstliche Intelligenz - wie lässt sich das zusammendenken? Antworten auf diese Frage soll das Programm LINK finden. Ein Gespräch mit der Leiterin des Projekts Tabea Golgath. mehr