Der Blick auf den Eingang vom Lüneburger Theater. © picture alliance/dpa | Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Finanznot am Theater Lüneburg: Land beschließt neue Hilfsgelder

Stand: 15.11.2023 12:16 Uhr

Das Theater in Lüneburg befindet sich in einer großen finanziellen Notlage. Sogar die Einsparung des Orchesters wurde diskutiert. Nun hat das Land Niedersachsen zusätzliche Gelder für die Spielstätte und andere Häuser in Niedersachsen beschlossen.

Knapp eine Million Euro fehlen im Haushalt des Theaters Lüneburg. Um künftig zu sparen hatten Gutachter vorgeschlagen, das Orchester ganz oder teilweise abzuschaffen. Jetzt hat das Land Niedersachsen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt. Aber ist das Theater Lüneburg damit gerettet? Zumindest sei eine mögliche Insolvenz erstmal vom Tisch, sagt Friedrich von Mansberg, Chefdramaturg des Lüneburger Theaters. Gestopft ist das Finanzloch damit nicht auf Dauer, dafür ist es zu groß. Aber es fließt ein großer Zuschuss vom Land Niedersachsen an alle kommunalen Theater.

Neues Geld für die Theater

Es gehe um eine vorläufige Erhöhung von 2,9 Millionen Euro, die sich dann auf die Theater verteile, so der Intendant des Lüneburger Theaters Hajo Fouquet. Zusätzliches Geld kommt aus dem Härtefallfonds an die Häuser in Lüneburg und Celle. Außerdem erhält das Theater Lüneburg Geld aus der politischen Liste. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen Landtagsfraktion, Detlev Schulz-Hendel, freut sich über das Signal für die Kulturstätte in Lüneburg: "Das sind großartige Nachrichten für das Theater, das Orchester und all seine Beschäftigten, die auf die Finanzierung und Anpassung der Tarife angewiesen sind."

Fehlbetrag durch steigende Personalkosten

Die Hansestadt und der Landkreis hatten bereits die Verkleinerung, sogar die Auflösung des Orchesters und Abwicklung des Musiktheaters geprüft. Das Theater Lüneburg gehörte vor der Pandemie mit vielen ausverkauften Vorstellungen und einer Auslastung von rund 85 Prozent zu den publikumsstärksten Häusern in Niedersachsen. Stadt und Landkreis unterstützen es in der Spielzeit 2022/23 mit rund 3,9 Millionen Euro, das Land mit 3,8 Millionen. Das Theater rechnet mit jährlichen Fehlbeträgen von rund einer Million Euro - Tendenz steigend. Der Fehlbetrag kommt vor allem durch steigende Personalkosten zustande. Die Tarifsteigerungen seien über Jahre nicht in den Zuschüssen durch das Land berücksichtigt worden, wodurch sich ein immer größeres strukturelles Defizit aufgebaut habe.

Intendant hat auf das Miteinander mit der Politik gesetzt

Der Intendant des Lüneburger Theaters Hajo Fouquet betonte im Gespräch mit NDR Kultur, dass das Haus das auch der Politik gegenüber deutlich machen konnte: "Wir haben in einer Art und Weise diese ganzen Aktionen gemacht, dass wir nie auf Angriff gefahren sind, sondern auf ein Miteinander mit der Politikgesetzt haben. Wir wissen, dass das sehr gut ankommt und haben dadurch auch ein Verständnis und endlich eine Rücksichtnahme für Lüneburg bekommen. Hoffentlich verstetigt sich das Ganze, das ist natürlich die Perspektive."

Die finanzielle Unterstützung muss verstetigt werden

Wie viel er aus dem Härtefallfonds erwarten kann, weiß Intendant Hajo Fouquet noch nicht. Jeder Euro sei willkommen, sagt er. Für ihn ist das Geld aus Hannover ein Beweis, dass die Protestaktionen des Theaters erfolgreich waren: "Wir haben demonstriert und gezeigt: Wir sind da!", so Intendant Fouquet. "Politik und Bevölkerung haben gesagt: Wir wollen euch, ihr seid wichtig. Das ist nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern das wird auch mit Zahlen hinterlegt, was für uns von Bedeutung ist."

Weitere Informationen
Angehörige von Theatern demonstrieren vor dem Landtag in Hannover. © NDR Foto: Bernd Reiser

#rettedeintheater: 220 Menschen bei Demo vor Landtag in Hannover

Das Aktionsbündnis fordert mehr Geld vom Land für die Häuser. Laut Organisatoren fehlen 3,7 Millionen Euro. mehr

Bisher fließen die Gelder allerdings nur einmalig, so Hajo Fouquet. "Wichtig für das Theater in der Zukunft, also wenn die Spielzeit 2025/26 beginnt, wird sein, dass diese Gelder verstetigt werden. Und dass Verabredungen getroffen werden, etwa die stetige Übernahme von Tarifsteigerungen von allen Partnern - was Stadt und Landkreis tun, was das Land aber bisher unterlassen hat. Dann sehe ich auch eine gute Perspektive für das Theater Lüneburg über 2025 hinaus." Er ist optimistisch, dass Stadt und Landkreis Lüneburg gemeinsam mit dem Land Niedersachsen eine Lösung finden werden, dass das Lüneburger Theater auch in Zukunft existieren kann - mit dem Orchester.

Weitere Informationen
Demonstrierende Musiker*innen vom Lüneburger Theater geben ein Konzert. © Screenshot
4 Min

Musiksparte am Lüneburger Theater bangt um ihre Existenz

Das Theater muss sparen und unabhängige Gutachter sagen, dass das auf Kosten der Musiksparte gehen soll. 4 Min

Intendant Hajo Fouquet des Theaters Lüneburg. © Screenshot
2 Min

Musiksparte am Lüneburger Theater kämpft für den Erhalt

Das Theater muss sparen und unabhängige Gutachter wollen den Rotstift beim Orchester ansetzen. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 15.11.2023 | 07:10 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Theater

Oper

Tanz

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Die Waschsalonbesitzerin Evelyn Wang (Michelle Yeoh) mutiert während einer Steuerprüfung zur Kampfsportlerin. © 2022 LEONINE Studios

Mediathektipps: "Everything everywhere all at once", "Bruder und Schwester", Taylor Swift-Doku

"The True Story of Taylor Swift", ein französisches Drama und ein Oscar-prämierter Film aus den USA sind die aktuellen Mediathektipps. mehr