Buchcover: Jonathan Böhm - Wir sind allein unter den Bäumen © Faber & Faber Verlag

"Wir sind allein unter den Bäumen": Starkes Romandebüt

Stand: 22.07.2021 16:17 Uhr

Jonathan Böhm wurde 1983 in Zwickau geboren, studierte in Leipzig und Prag und ist freier Autor sowie Übersetzer aus dem Tschechischen. Er hat einen ausdrucksstarken kleinen Roman geschrieben, der Anfang des Jahrtausends in Schwerin spielt.

Buchcover: Jonathan Böhm - Wir sind allein unter den Bäumen © Faber & Faber Verlag
Beitrag anhören 5 Min

von Anna Hartwich

Wie fängt man das Leben an, wenn der Boden, auf dem man sich sicher glaubt, nachgibt? Wenn das Land, in dem man seine Kindheit verbracht hat, erst mit einem Paukenschlag, dann peu à peu verschwindet? Wenn die Elterngeneration ihre liebe Mühe hat, den eingeschlagenen Weg geradlinig weiterzugehen und mit Perspektivlosigkeit und materieller Not zu kämpfen hat?

Ein Kaleidoskop von Schicksalen

Schwerin, eine Gruppe von Freunden. Sie sind Teenager, als die Mauer fällt. 17 Jahre später treffen sie sich wieder in ihrer Heimatstadt, denn Richard ist tot. Er war ihr Fixstern, er war der Mutige, er ist eigentlich noch immer präsent. Anfang der Nuller-Jahre arbeiten einige nach dem Abitur im Plaste-Werk, zusammen mit altgedienten Arbeitern und jugendlichen "Arrestlerinnen".

Jeden Tag bringe ich mir was Kleines von hier mit, alte Eierbecher in Hühnerform, noch aus sozialistischer Produktion, oder eine Badeente, einen Handfeger, in dem nur ein bisschen Wachs klebt, eine Brotschneidemaschine, Schüsseln. Manchmal machen wir ein Feuer unten im Hof und dann werfe ich etwas hinein, "Made in GDR", sehe zu, wie das Feuer an dem Huhn oder an einem Gummisoldaten leckt und alles schmelzen lässt, bis nur noch ein stinkendes amorphes Gebilde zurückbleibt, das langsam seine Funktion und seinen Sinn verliert. Leseprobe

Das Plastewerk ist in die Hände neoliberaler Neu-Chefs übergegangen, deren Paradedisziplin der Zynismus ist. Jonathan Böhm faltet ein Kaleidoskop von Schicksalen auf, die in einer Zeit, in der die Sicherheiten wie das alte Plastik schmelzen, einen Weg suchen. Die ältere Generation kämpft mit Ab- oder gar Entwertung ihrer Lebensleistung. Einige Junge sind in den Westen gegangen, einige haben, knapp 20 Jahre später, die einst eingeschlagene Richtung schon wieder geändert. Auch die Kontakte unter ihnen sind lose geworden, denn: Wo sind die Anknüpfungspunkte?

Weitere Informationen
Der Schauspieler Bernhard Conrad neben einem Mikofon im Studio von NDR Kultur. © NDR Foto: Axel Herzig

Bernhard Conrad liest "Wir sind allein unter den Bäumen"

In Jonathan Böhms Roman erinnert sich eine Gruppe von Freunden an ihre Jugendzeit im Osten, die alles andere als stabil war. mehr

Jakob und Kristina treffen sich in Schwerin anlässlich einer Theateraufführung und spüren die Entfremdung.

Jakob läuft schweigend neben dir her und entschuldigt sich, dass er nach der Premiere so schnell weg war, er habe freitags in der nullten Stunde eine siebte Klasse in Latein, und ob denn deine Eltern gar nicht dagewesen seien. Du schüttelst den Kopf. (…) Zum Abschied tauscht ihr eure Handynummern, er lächelt und sagt, dass du jetzt gar nichts mehr von dir erzählt hast, und du sagst ja, das machst du bald, ihr holt das bald nach, und ihr dreht euch um und geht auseinander. Leseprobe

Tiefgründige Bilder

"Allein unter den Bäumen" sind diese jungen Leute, jeder sucht für sich. Jonathan Böhm ist selbst ein Kind dieser Generation, die vom "Dazwischen" geprägt wurden: Die DDR ist vergangen, die neue Bundesrepublik hat noch unklare Konturen. Sein kleiner Roman ist vielstimmig und voller Perspektivwechsel. Nicht immer ist klar, wer spricht, aber das spielt auch keine Rolle. Böhms Stil ist lyrisch, seine Stimme melancholisch, und er findet tiefgründige Bilder für das Lebensgefühl dieser Generation, die den Wandel im Osten durchlebt hat wie keine andere: der See, der durchschwommen wird, der zufriert und dabei einen Schwan birgt, die Lichter Schwerins bei Nacht am anderen Ufer, oder das ferne Dänemark jenseits der Ostsee als Sehnsuchtsort. Ein starkes und kunstvolles, ein wichtiges Romandebüt.

Wir sind allein unter den Bäumen

von Jonathan Böhm
Seitenzahl:
120 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Faber & Faber
Bestellnummer:
978-3-86730-199-2
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 23.07.2021 | 12:40 Uhr

Segelurlaub auf dem Mittelmeer. Bei Windstille und Sonnenschein entspannt sich eine junge Frau in der Hängematte am Bug und liest ein Buch. © Marcus Gloger Foto: Marcus Gloger

Sommer, Sonne, Schmöker: Bücher für den Sommer

Sie suchen eine Leseempfehlung für den Sommer? Lassen Sie sich hier inspirieren für die schönste Zeit des Jahres. mehr

Ein Bücherstapel vor einem gefüllten Bücherregal © picture alliance/dpa / Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Die interessantesten literarischen Neuerscheinungen 2021

Neue Romane von Stephen King und Leïla Slimani, der 30. Brunetti-Fall von Donna Leon und Sachbücher über koloniale Raubkunst. mehr

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz sitzen auf den Stufen zur Alster © NDR/ Foto: Christian Spielmann

Das Gemischte Doppel empfiehlt Bücher für den Sommer(urlaub)

Viele neue Buchtipps. Mit dabei: Neues von Sebastian Barry, Maarten t’Hart, und Leïla Slimani und ein Buch über Paare am Pool. mehr

Mehr Kultur

Abbi Hübner © picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, ulrike blitzner

Hamburger Jazz-Urgestein Abbi Hübner ist tot

Hübner galt als dienstältester Musiker der Hamburger Jazzszene. Seine größten Erfolge feierte er mit den Low Down Wizards. mehr