NDR/WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Die Brüssel-Korrespondenten berichten in erster Linie über die EU-Institutionen, die NATO und befassen sich auch mit Themen aus den Beneluxstaaten.

Ralph Sina, Studioleiter (WDR)

Ralph Sina, Jahrgang 1955, Staatsexamen in Germanistik und Philosophie an der Uni Münster, begann 1986 als Redakteur und Moderator im WDR-Studio Münster. 1992 der Sprung von Westfalen in die Kölner WDR-Zentrale, dort Redakteur des WDR 2-Morgen- und Mittagsmagazins. Von 1998 bis 2003 ARD-Korrespondent für Zentral- und Ostafrika. Bis Dezember 2007 Redaktionsleiter bei WDR 2 und als Reporter in den Tsunami-Katastrophengebieten in Asien unterwegs. Von Januar 2008 an berichtete Ralph Sina dann fast sieben Jahre aus Washington.

Afrika war Sinas erste journalistische Auslandsstation. Afrika und Amerika - zwei Kontinente, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten und doch einiges gemeinsam haben. Ob die zum Teil marode Infrastruktur, die für viele nicht existente Krankenversicherung oder die Armut der "working poor": Es gibt viel "Afrika" in den USA. Und es gibt auf beiden Kontinenten eine große Offenheit, Spontanität und Freundlichkeit, die das Leben und Arbeiten dort faszinierend macht. Seit September 2014 ist Ralph Sina Korrespondent in Brüssel.

Karin Bensch, Korrespondentin (WDR)

Bild vergrößern
Karin Bensch

Brüssel ist große Politik. Multikulti, schick und shabby. Brüssel ist Lebensmitte und Arbeitsort von Karin Bensch. Sie beobachtet vor allem europapolitische Innereien und alles, was mit Gesundheit und Landwirtschaft zu tun hat. Land kennt sie gut. 1972 geboren in Datteln, im nördlichen Ruhrgebiet, wo Fabrikschlote aufhören und Getreidefelder anfangen. Sie studiert Geschichte und Sprachen an der Ruhr-Universität Bochum, in Großbritannien und Italien.

Schon während des Zeitungsvolontariats ist sie für Hörfunk und Fernsehen tätig. Nach der "FAZ" in Frankfurt geht es zum WDR nach Köln. Dort arbeitet sie für die aktuellen Redaktionen von WDR 2 und WDR 5. Karin Bensch mag: kluge Gedanken, klare Worte und guten Humor.

Astrid Corall, Korrespondentin (NDR)

Bild vergrößern
Astrid Corall

Die Europäische Union in der Theorie hat Astrid Corall schon 1997 kennengelernt. Damals im Politikstudium. Doch viel spannender ist die Praxis. Und über die berichtet sie rund 20 Jahre später aus dem Studio Brüssel. Womit sich ein langgehegter Wunsch erfüllt, als Auslandskorrespondentin zu arbeiten.

Mit dem Wechsel von Hamburg nach Brüssel ist Astrid Corall auch ihrer rheinischen Heimat wieder ein Stück näher gekommen, wo sie 1975 geboren wurde und aufwuchs. Nach dem Studium (neben Politik auch Soziologie und Ethnologie) in Münster und Lille ging es 2003 Richtung Norden zum Volontariat beim NDR. Es folgten sieben Jahre bei NDR 90,3 in Hamburg. Zunächst in der Nachrichtenredaktion und als Sportreporterin, dann berichtete sie über politische und wirtschaftliche Themen in der Hansestadt.

2011 wurde Astrid Corall Redakteurin bei NDR Info, war verantwortlich für Medienthemen und Mitglied des Reporterpools. Zwischendurch sammelte sie erste Erfahrungen als Korrespondentin - bei Vertretungen in Berlin, Paris und Brüssel. 

Weitere Informationen

NDR Info weltweit unterwegs

In vielen Ländern weltweit sind ARD Reporterinnnen und Reporter für Sie unterwegs, um über aktuelle Ereignisse zu berichten. Der Überblick über das NDR Info Korrespondenten-Netz. mehr