Werder Bremens Spieler jubeln gegen den SSV Jahn Regensburg © imago images Foto: IMAGO / Jan Huebner

Werder Bremens Höhenflug hält an - 3:2 bei Jahn Regensburg

Stand: 10.12.2021 20:26 Uhr

Fußball-Zweitligist Werder Bremen hat am Freitagabend beim SSV Jahn Regensburg mit 3:2 (1:1) gewonnen. Es war der zweite Sieg unter dem neuen Trainer Ole Werner in dessen zweitem Spiel.

von Martin Schneider

Die Bremer präsentierten sich dabei fußballerisch weiter im Aufwind. Kombinationssicher und mit Tempo über die Außen setzten sie einem Spitzenteam der Zweiten Liga zu - und schlossen mit dem Sieg tabellarisch zu eben jenem auf. "Es war ein hartes Stück Arbeit, denn wir geraten früh durch einen Standard in Rückstand. Aber ich hatte irgendwie nicht das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren", sagte Torschütze Leonardo Bittencourt.

Dank der jüngsten Erfolge unter Werner haben die Werderaner nur noch zwei Punkte Rückstand auf die Regensburger, die auf Platz vier stehen. Werder ist aktuell Neunter, hat jedoch wieder Kontakt zu den Aufstiegsplätzen aufgenommen.

Früher Schock für Werder

Dass die Gastgeber stark bei ruhenden Bällen sind, hat sich aber scheinbar noch nicht bis an die Weser herumgesprochen. Denn das standardstärkste Team der Zweiten Liga schlug auch gegen Werder früh zu. Nach einem Eckball von links stand der zuletzt so hochgelobte Ömer Toprak nur Spalier neben dem Regensburger Steve Breitkreutz, der in der fünften Minute per Kopf zum 1:0 traf.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Ähnlich unverständlich wie die Zurückhaltung Topraks war nur zwei Minuten später die Aktion von Romano Schmid im SSV-Strafraum. Der Österreicher wurde glänzend von Marvin Ducksch freigespielt, doch anstatt abzuschließen dribbelte Schmid Jahn-Keeper Alexander Meyer den Ball in die Arme.

Bittencourt trifft aus der Drehung

Die Grün-Weißen schüttelten den frühen Rückstand aber schnell ab und waren die spielbestimmende Mannschaft auf dem Feld. Ducksch schlenzte auf die Latte (14.), Toprak köpfte daneben (17.), Schmid rutschte bei einem Schussversuch weg (38.). Es war schließlich Bittencourt vergönnt, in der 39. Minute für den verdienten Ausgleich zu sorgen. Felix Agu flankte von rechts, Bittencourt traf per Volleyabnahme zum 1:1 - der Halbzeitstand.

Friedl beweist Torjägerqualitäten

Im Gegensatz zu Durchgang eins waren die Bremer zu Beginn der zweiten Hälfte hellwach und spielten direkt ansehnlich nach vorne. Während Ducksch erneut verzog (48.), drehte Sebastian Friedl in der 59. Minute die Partie. Erneut flankte Agu von rechts, erneut versuchte es Bittencourt mit einem Schuss. Der wurde geblockt, den Abpraller beförderte der Österreicher dann zum 2:1 ins Netz. Die Kaltschnäuzigkeit des Innenverteidigers vor dem gegnerischen Tor war beachtlich.

Ducksch trifft - doch muss zittern bis zum Schluss

Die Norddeutschen spielten nun auf Konter und ließen die Regensburger kommen. Defensiv standen die Bremer bis auf ein paar kleine Unachtsamkeiten sicher. Dem Jahn fiel bei immer stärker werdendem Schneetreiben nichts Effektives mehr gegen die Abwehr der Bremer ein. Und einer, der viel gearbeitet hatte, wollte noch seinen Tageslohn einfahren: In der 89. Minute vollendete Ducksch einen Konter zum 3:1.

"Ich glaube, wir haben kurz gedacht, dass das Spiel vorbei ist und insofern ist es dann leider nochmal eng geworden. Das wird uns so in Zukunft hoffentlich nicht mehr passieren." Ole Werner

Die Entscheidung? Nein. Denn Regensburg traf durch Sarpeet Singh postwendend (90.+2) zum 2:3. Plötzlich stand der Erfolg wieder auf der Kippe. Und der Jahn jubelte erneut: Aygüm Yildirim traf, stand vorher allerdings im Abseits. Es blieb beim 3:2 - und den am Ende hart erkämpften und verdienten drei Punkten für Werder.

Chiarodia jüngster Spieler der Vereinsgeschichte

In Regensburg ereignete sich zudem Historisches: In der fünften Minute der Nachspielzeit wurde Verteidiger Fabio Chiarodia für die letzten Sekunden der Partie eingewechselt. Mit gerade einmal 16 Jahren und 188 Tagen ist der U17-Nationalspieler Italiens damit der jüngste Werder-Profi der Vereinsgeschichte.

17.Spieltag, 10.12.2021 18:30 Uhr

J. Regensburg

2

Werder Bremen

3

Tore:

  • 1:0 Breitkreuz (5.)
  • 1:1 Bittencourt (39.)
  • 1:2 Friedl (59.)
  • 1:3 Ducksch (89.)
  • 2:3 Singh (90. +2)

J. Regensburg: A. Meyer - Saller, Breitkreuz, J. Elvedi, Guwara (80. Caliskaner) - Gimber (87. Yildirim), Besuschkow - Faber (87. Makridis), Boukhalfa (64. Albers), Singh - Zwarts (80. Wekesser)
Werder Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Toprak, Friedl - Agu (90.+5 Chiarodia), Groß, A. Jung - Bittencourt (85. J. Mbom), R. Schmid (77. Gruew) - Füllkrug, Ducksch
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 12.12.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Rostocks Timo Becker (l.) und Heidenheims Jonas Föhrenbach kämpfen um den Ball. © IMAGO / Fotostand

Hansa Rostock überzeugt gegen Heidenheim - nur vor dem Tor nicht

Deshalb sind die Mecklenburger auch gegen das Topteam nicht über ein Remis hinausgekommen. Doch im Abstiegskampf könnte der Punkt wichtig sein. mehr