Trotz Buchtmann-Traumtor: VfB Oldenburg unterliegt Dynamo Dresden

Stand: 22.01.2023 14:56 Uhr

Der VfB Oldenburg hat in der Dritten Liga eine Überraschung verpasst und gegen Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden am Sonntag mit 1:3 (1:0) verloren. Das Traumtor von Christopher Buchtmann reichte den Niedersachsen nicht.

von Johannes Freytag

Damit hängt die Elf von Trainer Dario Fossi, die vor einer Woche noch 1:0 in Zwickau gewonnen hatte, weiter im Tabellenkeller fest. Zwei Punkte Vorsprung hat der VfB auf einen Abstiegsrang. Kommenden Sonnabend gastieren die Oldenburger - dann allerdings ohne den gesperrten Dominique Ndure (fünfte Gelbe Karte) - beim SV Meppen. Der NDR überträgt das Landesderby ab 14 Uhr live im Fernsehen und bei NDR.de.

Buchtmann trifft per Freistoß

Der VfB präsentierte sich gegen die Dresdner engagiert und unerschrocken. Vor allem Patrick Möschl war gegen seinen Ex-Club auf der rechten Seite immer wieder ein Gefahrenherd. Er enteilte auch in der 17. Minute seinem Gegenspieler und kam anschließend nach einem Zweikampf mit Max Kulke zu Fall. Schiedsrichter Max Burda entschied zum Entsetzen der Dresdner auf Freistoß.

Diesen zirkelte Buchtmann gefühlvoll und mit viel Schnitt auf das Gehäuse von Stefan Drljaca - der Dresdner Keeper verschätzte sich und der Ball senkte sich über ihn ins Tor zur Führung für die Hausherren.

VfB kauft Dresden den Schneid ab

Nach diesem Traumtor hatten die Oldenburger Oberwasser und weitere gute Gelegenheiten. Bei einer Ecke von Buchtmann klärte Drljaca in höchster Not vor Marcel Appiah (24.). Möschl setzte kurz darauf eine verunglückte Flanke an den Außenpfosten (26.), Kamer Krasniqi schoss am Tor vorbei (37.).

Und Dynamo? Die Dresdner hatten viel Mühe mit den kompakt verteidigenden Oldenburgern, die früh attackierten, vor allem das Mittelfeld eng machten und den Gegner so vom eigenen Tor fernhielten. Ein Schuss von Akaki Gogia, den Sebastian Mielitz aber problemlos parierte, war die einzige erwähnenswerte Chance der Sachsen im ersten Durchgang (32.).

Dynamo dreht die Partie

Mit deutlich mehr Schwung kamen die Gäste aus der Kabine, Oldenburg hielt mit Leidenschaft dagegen und ließ weiterhin kaum etwas zu. Weil aber auch der VfB offensiv wenig zustande brachte, bekamen die 8.500 Zuschauer im Marschwegstadion zwar ein intensiv geführtes Drittligaspiel mit vielen Zweikämpfen zu sehen, gefährliche Torraumszenen blieben lange Mangelware.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Taweesak Jarearnsin

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Urplötzlich lag der Ball dann im Oldenburger Netz. Nach einer Hereingabe von Michael Akoto war Ahmet Arslan im Strafraumgewühl zur Stelle und traf per Dropkick zum Ausgleich (64.). Und damit nicht genug: Sieben Minuten später ging es nach einem Abwurf von SGD-Keeper Drljaca ganz schnell, Arslan legte quer auf Dennis Borkowski und der überwand Mielitz zum 2:1 für Dresden (71.).

Kurz darauf machte Arslan alles klar. Kulkes Flanke bekamen die Oldenburger nicht vernünftig geklärt und die Leihgabe von Holstein Kiel schloss zentral und freistehend zum 3:1 für die Gäste ab (82.). VfB-Coach Fossi wechselte anschließend zwar noch Marc Stendera ein, doch der Neuzugang konnte bei seinem Debüt keine Akzente mehr setzen. Dresden fuhr dank einer Leistungssteigerung einen verdienten Sieg ein.

19.Spieltag, 22.01.2023 13:00 Uhr

VfB Oldenburg

1

Dyn. Dresden

3

Tore:

  • 1:0 Buchtmann (16.)
  • 1:1 A. Arslan (64.)
  • 1:2 Borkowski (71.)
  • 1:3 A. Arslan (82.)

VfB Oldenburg: Mielitz - L. Deichmann, Appiah, Steurer - Möschl (82. Stendera), Ndure (82. Plautz) - Zietarski (82. Hasenhüttl), Buchtmann - Krasniqi (61. Starke), Badjie (72. Adetula) - Wegner
Dyn. Dresden: Drljaca - Melichenko, Kammerknecht (46. Knipping), Lewald, Kulke - Will - A. Arslan, Akoto (90.+2 Kade) - Gogia (46. Kutschke), Meier (75. Lemmer) - Borkowski (90. Oehmichen)
Zuschauer: 8528

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 22.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VfB Oldenburg

3. Liga

Mehr Fußball-Meldungen

Jubel bei Werder Bremens Trainer Ole Werner © IMAGO / Nordphoto

Werder in der Spur - Werner will mit Füllkrug "in der Liga bleiben"

"Wir müssen zu 100 Prozent funktionieren", sagt Werder-Trainer Ole Werner, der die Bremer nach der Pleitenserie wieder auf Kurs gebracht hat. mehr