Stand: 04.07.2020 15:59 Uhr

Meppen gewinnt gegen Aufsteiger Braunschweig

von Bettina Lenner, NDR.de

Vor dem letzten Spiel der Drittliga-Saison wurde es trotz leerer Zuschauerränge emotional beim SV Meppen. Die Zeichen standen auf Abschied - nicht zuletzt für Trainer Christian Neidhart, der nach sieben Jahren im Emsland bei Rot-Weiss Essen anheuert. Nach dem Anpfiff setzten dann seine Spieler alles daran, dem Coach einen Sieg mit auf den Weg zu geben.

Mit 4:3 (3:1) gewannen die Emsländer am Sonnabend gegen Eintracht Braunschweig. Ein verdienter Erfolg. Denn während die Gastgeber von Beginn an hochkonzentriert und engagiert zu Werke gingen, fiel es den "Löwen" drei Tage nach dem vorzeitigen Aufstieg in die Zweite Bundesliga lange sichtlich schwer, noch einmal die Kräfte zu mobilisieren. Dass es letztlich nicht durchgängig gelang, dürfte die am Ende drittplatzierte Eintracht in Anbetracht der ersehnten Rückkehr ins Fußball-Unterhaus gut verkraften können.

Meppen liegt schnell vorn

BTSV-Trainer Marco Antwerpen nahm rekordverdächtige zehn Wechsel vor, stellte unter anderem Roman Birjukow zwischen die Pfosten. Der Keeper war bis dato der einzige Profi ohne Saisoneinsatz in den Braunschweiger Reihen, nun gab er sein Debüt. So ganz dürfte es ihm nicht geschmeckt haben, denn schon nach zehn Minuten musste er erstmals hinter sich greifen, als Julius Düker zur Meppener Führung traf. Nur sechs Minuten später hatte es der Torwart erneut schwer, als ihn seine Vorderleute im Stich ließ, Dükers Schuss parierte er noch, doch der starke Hilal El-Helwe nutzte den Abpraller zum 2:0.

"Wir haben den Fokus heute nicht aufs Spiel gelegt, sondern die Jungs ins Rennen geschickt, die am frischesten waren. Die Aufstellung war auch ein Zeichen der Anerkennung für Spieler, die zuletzt weniger gespielt haben." BTSV-Trainer Marco Antwerpen

Braunschweig schüttelt Lethargie nur mühevoll ab

Ein kleiner Ruck schien nun durch die Braunschweiger Mannschaft zu gehen, sie schüttelte die Lethargie zumindest partiell ab und kam durch einen sehenswerten Schlenzer von Leon Bürger zum Anschlusstreffer (19.). Doch unterm Strich blieb es dabei: Meppen wollte mehr. Und so ließ der brandgefährliche Düker einem Lattentreffer (28.) nach erneuten Patzern der Braunschweiger Hintermannschaft sein zweites Tor des Tages folgen - 3:1 (31.) für den SVM, der Pausenstand.

"Löwen" zeigen nach der Pause Herz

Nach dem Seitenwechsel agierten die Gäste deutlich konzentrierter und aktiver als zuvor. Antwerpen schien seinen Profis in der Kabine Dampf gemacht zu haben, es ging schließlich noch um die Drittliga-Meisterschaft - und ums Prestige.

38.Spieltag, 04.07.2020 14:00 Uhr

SV Meppen

4

Braunschweig

3

Tore:

  • 1:0 Düker (9.)
  • 2:0 El-Helwe (14.)
  • 2:1 Bürger (18.)
  • 3:1 Düker (30.)
  • 3:2 Pourié (65., Foulelfmeter)
  • 4:2 Amin (73., Foulelfmeter)
  • 4:3 Pourié (76.)

SV Meppen: Harsmann (46. Gies) - Jesgarzewski, Osée, Egerer, Amin (75. Vrzogic) - Andermatt, Evseev - Kleinsorge (62. Guder), Düker, Kremer (62. Rama) - El-Helwe (75. Tattermusch)
Braunschweig: Birjukov - R. Becker (46. Nkansah), Wiebe, Ziegele - Amade, Kammerbauer, Bürger, Putaro (56. Schlüter) - Biankadi, Otto - Proschwitz (56. Pourié / 90.+1 B. Kessel)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Die Partie gestaltete sich ausgeglichener, aber auch ärmer an Torraumszenen. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) hatte etwas dagegen und zeigte zweimal auf den Punkt, beide Male eine höchst fragwürdige Entscheidung. In der 67. Minute verwandelte der eingewechselte und vermeintlich gefoulte Marvin Pourie höchstselbst souverän zum 2:3, bevor Meppens Hassan Amin seinen Elfmeter zum 4:2 lässig unter die Latte lupfte (74.).

Doch verlieren, das zeigte sich immer deutlicher, wollte der künftige Zweitligist nun doch nicht. Keine drei Minuten später schlug erneut Joker Pourie zu, stieg nach einer Ecke am höchsten und nickte den Ball zum 3:4 ein. Weil der Torjäger in der 80. Minute jedoch mit seinem - diesmal zu Recht gegebenen - Strafstoß an Jeroen Gies im Meppener Gehäuse scheiterte, blieb es am Ende eines torreichen Niedersachsen-Duells beim aufgrund der ersten Hälfte verdienten Sieg der Emsländer. "Wir haben noch mal alles rausgehauen. Mehr war nicht drin", sagte Antwerpen.

Weitere Informationen

Eintracht-Ekstase: "Dritte Liga, nie mehr, nie mehr"

Vom Fast-Bundesligisten zum Beinahe-Viertligisten und nun der Zweitliga-Aufstieg. Hinter Eintracht Braunschweig liegen drei turbulente Jahre, die nun ein Happy End fanden. Dementsprechend groß war der Jubel. mehr

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 04.07.2020 | 14:00 Uhr