Braunschweigs Jannis Nikolaou (l.) versucht, Freiburgs Yannik Engelhardt vom Ball zu trennen. © IMAGO / Beautiful Sports

Eintracht Braunschweig: Trendwende geschafft - Sieg in Freiburg

Stand: 22.09.2021 20:53 Uhr

Eintracht Braunschweig hat in der Dritten Liga die Trendwende geschafft. Nach zuvor drei sieglosen Punktspielen und dem Aus im Landespokal gelang am Mittwochabend ein 1:0 (1:0)-Erfolg beim SC Freiburg II.

von Johannes Freytag

"Das war heute ein absolutes Spiel des Willens. Am Ende war das Spiel vielleicht nicht das Schönste, aber es war erfolgreich und das ist nach der Niederlage in Duisburg das Wichtigste. Jetzt müssen wir in einen Lauf kommen und unsere Spiele weiter erfolgreich gestalten", sagte Robin Krauße, der umjubelte BTSV-Torschütze des Abends.

Sein Treffer hievte die Niedersachsen auf den siebten Platz in der Tabelle. Der Rückstand auf die Aufstiegsränge beträgt nur noch zwei Zähler. Trainer Schiele hatte im Breisgau seine Rotations-Ankündigung wahr gemacht und veränderte mit Linksverteidiger Lasse Schlüter und Mittelfeldspieler Jomaine Consbruch (Startelf-Debüt) seine Anfangsformation gegenüber der 2:3-Niederlage in Duisburg auf zwei Positionen. Stürmer Benjamin Girth saß zudem nach auskurierter Knieverletzung erstmals wieder auf der Bank.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Taweesak Jarearnsin

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Kaum Torchancen, aber Braunschweig trifft nach Standard

Die Braunschweiger agierten zunächst dominant, zeigten viel Laufbereitschaft und attackierten früh - das Geschehen auf dem Rasen spielte sich in den ersten 30 Minuten fast ausschließlich in der Freiburger Hälfte ab. Gefährlich wurde es jedoch nur einmal vor dem Tor der Gastgeber, und das ohne "Löwen"-Beteiligung: Sandrino Braun-Schumacher spielte einen Rückpass zu Keeper Benjamin Uphoff, der aber ganz woanders stand - zum Glück für die Breisgauer kullerte der Ball einen Meter am leeren Tor vorbei (3.).

Ansonsten blieb vieles Stückwerk, die Partie war geprägt von vielen Zweikämpfen und Fouls im Mittelfeld, spielerisch lief auf beiden Seiten wenig zusammen. So musste ein Standard für das erste Tor herhalten: Schlüter trat einen Eckball von der linken Seite an den kurzen Pfosten, Krauße war per Kopf zur Stelle - 1:0 für die Eintracht (33.). Mehr Torgefahr produzierten die Niedersachsen im ersten Durchgang nicht, lediglich mit einem Distanzschuss von Schlüter hatte Uphoff etwas Mühe (37.).

Freiburg drängt auf den Ausgleich

In Hälfte zwei änderte sich das Bild. Nun spielten die Freiburger deutlich offensiver, Braunschweig deutlich zurückhaltender - die Schiele-Elf verteidigte sehr tief. Es dauerte jedoch bis zur 60. Minute, ehe Emilio Kehrer eine gute Torchance für die Gastgeber hatte - BTSV-Keeper Jasmin Fejzic parierte. Auch gegen Guillaume-Ronan Furrer war Fejzic zur Stelle (74.).

Braunschweiger Entlastung-Angriffe gab es kaum. Erst in der 80. Minute gab es mal wieder einen Torabschluss der Blau-Gelben: Der eingewechselte Enrique Pena Zauner scheiterte aber an Uphoff. Schiele nahm mit der Einwechslung von Girth noch Zeit von der Uhr (90.) - als Fejzic in der Nachspielzeit eine hohe und weite Flanke sicher unter sich begrub, war der Sieg ins Ziel gerettet.

7.Spieltag, 22.09.2021 19:00 Uhr

SC Freiburg II

0

Braunschweig

1

Tore:

  • 0:1 Krauße (33.)

SC Freiburg II: Uphoff - Sildillia, Braun-Schumacher, Rosenfelder - Barbosa (84. Ontuzans), Engelhardt, Tauriainen (64. R. Wagner), Risch - Kammerbauer (56. Kehrer), Burkart (56. Vermeij) - Kehl (56. Furrer)
Braunschweig: Fejzic - Wiebe, Behrendt, Schultz, Schlüter - Nikolaou - Consbruch, Krauße - Henning (85. Otto) - Lauberbach (90. Girth), Multhaup (77. Pena Zauner)
Zuschauer: 2550

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 22.09.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Spielszene Hansa Rostock gegen Sandhausen mit Diekmeier und Rizzuto © Imago Images

1:1 - Hansa Rostock verpasst Sieg gegen den SV Sandhausen

Die Mecklenburger mussten im Kellerduell der Zweiten Liga einen kleinen Dämpfer hinnehmen. John Verhoek sicherte zumindest einen Punkt. mehr