Stand: 21.09.2019 15:55 Uhr

Eintracht Braunschweig mit Nullnummer in Köln

Eintracht Braunschweig hat im Spitzenspiel der Dritten Liga 0:0 bei Viktoria Köln gespielt. Letztlich konnten die Niedersachsen am Sonnabend mit dem Ergebnis aber nicht zufrieden sein, da sie mehrere große Chancen ungenutzt ließen und so den fünften Sieg im fünften Auswärtsspiel verpassten. "Aufgrund der ersten Hälfte hätten wir eigentlich gewinnen müssen", sagte Braunschweigs Sportdirektor Peter Vollmann: "Aber hier einen Punkt zu holen, ist nicht schlecht."

Proschwitz vergibt mehrere Chancen

Wie von Vollmann richtig analysiert, waren die Eintracht-Fußballer vor allem in den ersten 45 Minuten überlegen und hatten schon früh die erste hochkarätige Gelegenheit, in Führung zu gehen. Nick Proschwitz setzte den Ball unbedrängt aus vier Metern am Tor vorbei (4.).

9.Spieltag, 21.09.2019 14:00 Uhr

Viktoria Köln

0

Braunschweig

0

Tore:
Viktoria Köln: Patzler - Gottschling, L. Dietz, Lanius, Holthaus - Saghiri (82. Kreyer), Dej (46. Willers) - Holzweiler, Wunderlich (27. Ristl), Handle - Bunjaku
Braunschweig: Fejzic - B. Kessel, R. Becker, Nkansah, Kijewski - Wiebe, Kammerbauer (68. Kobylanski) - Otto (89. Schwenk), Ziegele, Bär (55. Goden) - Proschwitz
Zuschauer: 4408

Weitere Daten zum Spiel

Nach einem Fehler von Köln Keeper Sebastian Patzler hatte dann Patrick Kammerbauer das 1:0 auf dem Fuß, sein Schuss landete aber am Innenpfosten. Von Kölns hochgelobter Offensive um Torjäger Albert Bunjaku war hingegen kaum etwas zu sehen. Die Rheinländer knüpften nicht einmal ansatzweise an die Leistungen der vergangenen Wochen an und konnten froh sein, dass sie nicht mit einem Rückstand in die Pause gingen. Denn Proschwitz vergab auch seine zweite gute Gelegenheit (38.). Zudem hatte Braunschweig Pech, dass Schiedsrichter Wolfgang Haslberger ein Foul an Robin Ziegele im Strafraum übersah und nicht den eigentlich fälligen Elfmeter gab (40.).

Müde zweite Hälfte

Im zweiten Durchgang sank das Niveau deutlich. Die Viktoria hielt sich weiterhin zurück, auch die Eintracht ließ deutlich nach. Gute Offensivaktionen gab es kaum noch. Proschwitz kam in der 60. Minute zum Abschluss, sein Schuss war allerdings zu harmlos (60.). Dies war für lange Zeit die letzte Chance in der insgesamt müden Partie, ehe Bunjaku in der Nachspielzeit noch einmal an den Ball kam, das Ziel aber verfehlte.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.09.2019 | 14:00 Uhr