Symbolbild Dritte Liga © picture alliance/Fotostand

DFB schnürt Stabilitätspaket für Dritte Liga

Stand: 29.10.2021 17:55 Uhr

Die Vereine in der Dritten Liga kämpfen seit vielen Jahren um wirtschaftliche Stabilität. Diese soll künftig durch umfangreiche DFB-Maßnahmen erreicht werden. Ganz wichtig: Die dritthöchste Spielklasse wird nicht aufgeteilt.

Mehr Eigenkapital, Erlaubnis von geringerer Stadionkapazität und größere Nähe zu den Fans: Im Kampf um die wirtschaftliche Stabilität der Dritten Liga hat das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Empfehlung einer Task Force ein Maßnahmenpaket verabschiedet. Zudem wurde die Struktur als eingleisige Liga bestätigt. Derzeit gehören ihr vier norddeutsche Vereine an: Eintracht Braunschweig, VfL Osnabrück, SV Meppen und der TSV Havelse. Dieses Quartett hat genauso wie zahlreiche andere Clubs der Liga schwierige wirtschaftliche Zeiten während der Corona-Pandemie hinter sich - und große Herausforderungen vor sich.

Task Force sieht "keine Alternative" zur jetzigen Struktur

Der DFB teilte am Freitag mit, dass die Task Force "für die dritte Spielklassenebene keine Alternative im aktuell bestehenden Ligen-System" sehe. "Wichtig ist insbesondere, dass die Struktur der Dritten Liga in Zukunft nicht wieder infrage gestellt wird", betonte Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses Dritte Liga, nach der DFB-Präsidiumssitzung in Frankfurt.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Taweesak Jarearnsin

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Der Fokus der Task Force habe laut Eilers "auf Qualität, nicht Quantität" gelegen. "Es ging darum, Vermarktungspotenziale zu stärken, mögliche Kosteneinsparungen zu identifizieren und eine verbesserte Selbstregulierung im Ausgabenbereich herzustellen, um das Ziel einer verbesserten wirtschaftlichen Stabilisierung zu erreichen", sagte er.

Verschärfung der Eigenkapitalauflage

Von der Saison 2023/2024 an werden deshalb die Vorgaben zur Eigenkapitalauflage deutlich verschärft. Weist ein Verein künftig ein negatives Eigenkapital auf, muss er dieses jährlich um fünf Prozent verbessern. Bei Absteigern aus der Zweiten Liga darf sich das Eigenkapital nicht weiter verschlechtern. Vereine mit positivem Eigenkapital müssen dieses erhalten.

Bei einem Verstoß gegen diese Auflage kann abhängig von der Höhe direkt ein Punktabzug von bis zu drei Zählern verhängt werden. Bisher war dies frühestens im dritten Jahr möglich und ausschließlich eine Geldstrafe vorgeschrieben.

Mindestkapazität der Stadien wird reduziert

Zudem wird zur Spielzeit 2023/2024 das dann modifizierte Financial Fair Play als Auflage in das Zulassungsverfahren integriert. Weitere Änderungen greifen bereits für die kommende Saison. So wird die Mindestkapazität der Stadien von bisher 10.001 auf 5.001 Plätze reduziert. Dies soll vor allem Vereinen an kleineren Standorten beziehungsweise mit einem geringeren Fanpotenzial eine nachhaltigere Nutzung bei einem Abstieg in die Regionalliga ermöglichen.

Weitere Informationen
Die Spieler des TSV Havelse bilden einen Kreis © IMAGO / osnapix

Weitere Corona-Fälle beim FSV Zwickau: Spiel gegen Havelse fällt aus

Aufgrund zahlreicher Corona-Fälle stehen dem Drittligisten aus Zwickau weniger als 16 einsatzbereite Spieler zur Verfügung. mehr

Dem Drittliga-Aufsteiger TSV Havelse hätte es weder etwas genützt, wenn diese Maßnahme schon zu dieser Saison gegriffen hätte, noch würde es dem Verein in der kommenden Serie etwas bringen, wenn er dann noch der Spielklasse angehören würde. Das eigene Wilhelm-Langrehr-Stadion in Garbsen ist mit einer Kapazität von 3.500 Zuschauern so oder so zu klein. Der TSV richtet aufgrund dessen seit dieser Saison seine Heimspiele in der 49.000 Besucher fassenden Arena des Zweitligisten Hannover 96 aus - vor wenigen Zuschauern.

Weitere Maßnahmen im infrastrukturellen Bereich

Mit den Maßnahmen des DFB einher geht eine weitere Professionalisierung im infrastrukturellen und technisch-organisatorischen Bereich. Dazu gehören erhöhte Anforderungen ans Flutlicht und die Vorgaben für eine Rasenheizung. Ferner werden die 20 Drittligisten ab der Spielzeit 2022/2023 verpflichtet, mindestens dreimal pro Saison einen offenen und offiziellen Fandialog durchzuführen sowie einen hauptamtlichen Fanbeauftragten in Vollzeit zu benennen.

Weitere Informationen
Braunschweigs Torschütze Jomaine Consbruch (2.v.l.) und seine Mitspieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / regios24

Eintracht Braunschweig besiegt Havelse und ist nun Zweiter

Die "Löwen" setzten sich am Sonntag mit 4:0 beim Drittliga-Aufsteiger durch und schoben sich auf den zweiten Tabellenplatz vor. mehr

Osnabrücks Torwart Philipp Kühn ist enttäuscht nach einem Gegentreffer. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dp

Nach Elfmeterschießen: Osnabrück unterliegt Freiburg im Pokal-Drama

Dramatischer hätte es an der Bremer Brücke kaum zugehen können. Nach einer emotionalen Achterbahnfahrt musste sich der VfL dem Bundesligisten geschlagen geben. mehr

Meppens Spieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / Werner Scholz

Sieben Tore! Meppen gewinnt Schlagabtausch bei Wehen Wiesbaden

In einer verrückten Partie zeigten die Emsländer am Sonnabend eine starke Leistung und gewannen am Ende verdient mit 4:3. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 29.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Ole Werner in seinem ersten Spiel als Werder-Trainer © imago images

Werner-Effekt bei Werder Bremen: 4:0-Gala gegen Aue

Das Trainerdebüt beim Fußball-Zweitligisten geriet für den früheren Kieler am Freitagabend zum vollen Erfolg. mehr