Hamburgs Robert Glatzel (l.) setzt sich per Kopf gegen Braunschweigs Bryan Henning durch. © Witters

2:0 bei Eintracht Braunschweig: HSV mit Glück und Glatzel

Stand: 17.07.2022 15:28 Uhr

Der Hamburger SV ist mit einem glücklichen Sieg in die Zweitliga-Saison gestartet. Beim Aufsteiger Eintracht Braunschweig gewann der Top-Favorit am Sonntag dank zweier Treffer von Robert Glatzel mit 2:0 (0:0).

von Johannes Freytag

Dabei sah es eine Stunde lang nach einer Niederlage für die Hamburger aus. Die Eintracht konterte die Hanseaten immer wieder aus und erspielte sich Torchancen en masse, HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes rettete mehrfach in höchster Not.

"Es war brutal schwer, gegen Braunschweig zu agieren. So schwer haben wir uns das nicht vorgestellt." HSV-Trainer Tim Walter

"In der ersten Hälfte waren wir nicht gut und konnten uns bei 'Ferro' bedanken, dass es noch 0:0 stand", gab Doppeltorschütze Glatzel zu. "Wir müssen uns deutlich steigern", fand auch Trainer Tim Walter kritische Worte. Braunschweigs Coach Michael Schiele haderte mit der mangelnden Chancenauswertung: "Mit diesen Möglichkeiten gegen einen so guten Gegner musst du die Tore erzielen. Das werden wir in Zukunft auch machen und machen müssen."

Am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) hat der HSV erneut ein Nordduell vor der Brust: Hansa Rostock kommt mit einer 0:1-Heimniederlage gegen Heidenheim im Gepäck ins Volksparkstadion. Braunschweig tritt bereits einen Tag vorher (13 Uhr) in Heidenheim an.

Positiver Corona-Test: BTSV ohne Fejzic

Die Niedersachsen mussten kurzfristig auf Stammkeeper und Kapitän Jasmin Fejzic verzichten, der Bosnier fiel wegen eines positiven Corona-Tests aus. Im BTSV-Tor stand deshalb Neuzugang Ron-Thorben Hoffmann. Auch die weiteren Neuzugänge Saulo Decarli, Immanuel Pherai und Fabio Kaufmann standen in der Startelf.

Beim HSV feierten László Bénes und Ransford-Yeboah Königsdörffer ihr Pflichtspieldebüt.

HSV mit Ballbesitz, Braunschweig mit den Torchancen

Die Partie nahm schnell den erwarteten Verlauf. Die Walter-Elf hatte viel Ballbesitz und suchte - allerdings meist vergeblich - die Lücken in der Braunschweiger Defensive. Die Niedersachsen wiederum lauerten auf Konter, und die ergaben sich zum Entsetzen der HSV-Fans immer wieder: Kaufmann traf nur das Außennetz (3.), Jan-Hendrik Marx (11.) und Lion Lauberbach schossen knapp am Pfosten vorbei (13.).

Weitere Informationen
László Bénes vom HSV © Witters

Zu- und Abgänge der Zweitliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der sechs norddeutschen Fußball-Zweitligisten in der Saison 2022/2023. mehr

Wenig später scheiterte Lauberbach am stark reagierenden HSV-Keeper Heuer Fernandes (19.). Im Gegenzug hatte Sonny Kittel die erste Gelegenheit für die Gäste (20.). In der Trinkpause faltete Walter sein Team lautstark zusammen, doch auch danach brannte es weiter lichterloh im Hamburger Strafraum, als Marx (30.) und Kaufmann (32.) vergaben. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff setzte Philipp Strompf einen Kopfball knapp neben das Tor.

Heuer Fernandes verhindert HSV-Rückstand

Keine Minute nach Wiederanpfiff vergab die Eintracht den nächsten Hochkaräter: Nach einer Ecke landete der Ball bei Pherai, doch dessen tückischen Aufsetzer lenkte Heuer Fernandes gerade noch um den Pfosten (46.). Der Hamburger Keeper blieb auch Sieger im Duell mit Pherai, der alleine auf ihn zugelaufen war (57.). Bei einer Direktabnahme von Lauberbach musste er allerdings nicht eingreifen (63.).

Glatzel schockt den BTSV ...

HSV-Trainer Walter reagierte mit einem Doppelwechsel auf die schwache Leistung seines Teams. Xavier Amaechi und Maximilian Rohr kamen für Königsdörffer und Bénes. Und prompt entwickelten die Gäste mehr Zug zum Tor und stellten mit ihrem Führungstreffer den Spielverlauf auf den Kopf.

Nach einem Schuss von Ludovit Reis, den BTSV-Keeper Hoffmann noch parieren konnte, war Glatzel zur Stelle - dass das 1:0 für den HSV ausgerechnet in der in Braunschweig so gern besungenen 67. Spielminute (wegen des Meistertitels 1967) fiel, machte es für die Eintracht umso bitterer.

... und schnürt den Doppelpack

Und es kam noch schlimmer für die Gastgeber: Nach einer Hereingabe von Amaechi stieg Glatzel am höchsten und nickte zum 2:0 ein (76.). Der HSV hatte eine Partie für sich entschieden, in der er lange von Glück reden konnte, nicht in Rückstand geraten zu sein. Denn auch in der Schlussphase hatten die Braunschweiger kein Schussglück: Heuer Fernandes wehrte einen Freistoß von Nico Kijewski ab (84.), Pherais Lupfer touchierte nur die Latte.

1.Spieltag, 17.07.2022 13:30 Uhr

Braunschweig

0

Hamburger SV

2

Tore:

  • 0:1 Glatzel (67.)
  • 0:2 Glatzel (76.)

Braunschweig: R.-T. Hoffmann - Strompf (76. Ihorst), Behrendt, Decarli - J. H. Marx (76. Henning), Krauße (76. Multhaup), Nikolaou, Kijewski - Pherai (89. Donkor) - F. Kaufmann, Lauberbach (88. Schultz)
Hamburger SV: Heuer Fernandes - Heyer, Schonlau, Vuskovic, Muheim (90.+4 Leibold) - Meffert - Benes (60. Amaechi), Reis - Königsdörffer (60. Rohr), Kittel (83. David) - Glatzel (90.+3 Bilbija)
Zuschauer: 21900

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 17.07.2022 | 23:03 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Eintracht Braunschweig

HSV

2. Bundesliga

Mehr Fußball-Meldungen

Das Logo des FC Hansa Rostock am Stadion © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

FC Hansa: Höchster Umsatz der Geschichte und weniger Schulden

Der Zweitligist hat bei der Mitgliederversammlung Auskunft über die wirtschaftliche Situation gegeben - und die fällt für den Club erfreulich aus. mehr