Publikumspreis: "Stern des Sports" geht nach Pinneberg

Stand: 18.01.2021 13:03 Uhr

Mit einem Comic und einer Ampel setzt sich der VfL Pinneberg für Kinderschutz ein. Dafür bekam der Verein den "Stern des Sports" in Silber auf Landesebene. Nun gab es auf Bundesebene den Publikumspreis.

Jana Glindmeyer und zwei Sportlerinnen des Vfl Pinneberg stehen neben einer Ampel. © NDR Foto: Finn Ole Martins
Jana Glindmeyer und zwei Sportlerinnen des Vfl Pinneberg präsentieren die Regel-Ampel.

In einem Online-Voting stimmten 41 Prozent der Teilnehmer und Teilnehmerinnen für Jana Glindmeyer, Jugendwartin beim VfL Pinneberg. Sie war als eine von drei Personen bundesweit für den Publikumspreis nominiert. Gewürdigt wurde das Kinderschutzprojekt "Stopp! Nicht mit mir!". In dem zwölfseitigen Comic werden problematische Situationen aller Art im Sport und im Umfeld des Sports illustriert. Kinder und Jugendliche sollen bestärkt werden, in diesen Situationen deutlich Nein zu sagen.

Publikumssiegerin Glindmeyer freut sich

Dem Verein VfL Pinneberg wird ein Scheck bei der Siegerehrung von "Sterne des Sports 2020" überreicht. © Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. Foto: Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.
Der Verein VfL Pinneberg wurde Landessieger bei "Sterne des Sports 2020" - beim bundesweiten Entscheid ging zumindest der Publikumspreis nach Pinneberg.

Jana Glindmeyer hofft, dass die Menschen hinsehen und nicht wegschauen: "Am Ende sehe ich die glücklichen Kinder und Jugendlichen, weil sie wissen, wie sie sich zu verhalten haben, oder die Trainer, Betreuer und Übungsleiter, die mit einem besseren Bauchgefühl auf den Platz gehen, oder ins Trainingslager fahren, und das ermutigt mich irgendwie dazu, die Arbeit zu tun." Jana Glindmeyer engagiert sich beim Vfl Pinneberg seit Jahren für den Kinderschutz und hat zum Beispiel auch eine spezielle "Regel-Ampel" gebastelt: Rotes Leuchten steht dabei für eine Grenzüberschreitung beim Sporttraining. Glindmeyer will die Kinder so ermutigen, "Stopp" zu sagen, wenn sie sich unwohl fühlen.

Gold ging an Sportverein in Hannover

Der Sportverein IcanDo e.V. aus Hannover erhielt den "Großen Stern des Sports" in Gold, mit dem der Deutsche Olympische Sportbund jedes Jahr in einem bundesweiten Wettbewerb das gesellschaftliche oder ehrenamtliche Engagement eines Vereins würdigt. Die Hannoveraner gründeten während der Coronakrise eine Initiative "IcanDo@School!", mit der sie Grundschulen vor Ort spezielle Spiel- und Sportangebote machen, damit dort auch während der Pandemie Bewegung unter Einhaltung der Abstandsregeln möglich ist. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gab am Montagvormittag in Berlin die Sieger des Wettbewerbs bekannt, die Vereine waren per Video zugeschaltet. Den zweiten Platz belegte der Karateverein Zanshin-Siegerland, Dritter wurde der Duvenstedter Sportverein aus Hamburg. 17 Vereine hatten sich zuvor auf Landesebene durchgesetzt und sich dadurch für den bundesweiten Finalwettbewerb qualifiziert. .

Weitere Informationen
Mehrere goldene Sterne auf Sockeln mit dem Schriftzeug "DOSB" stehen aufgereiht hintereinander.  Foto:  Frank May, Gerald Matzka

"Sterne des Sports": Zweimal Gold für den Norden

Der Verein "IcanDo" aus Hannover und der VfL Pinneberg sind für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden. mehr

Dem Verein VfL Pinneberg wird ein Scheck bei der Siegerehrung von "Sterne des Sports 2020" überreicht. © Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. Foto: Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.

"Sterne des Sports": VfL Pinneberg ist Landessieger

Jedes Jahr werden in Schleswig-Holstein Vereine ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße gesellschaftlich engagieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Der frühere Fußball-Profi Benedikt Pliquett vor seinem Corona-Testzentrum auf St. Pauli © Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Benedikt Pliquett: Einst Derby-Held, nun Engel von St. Pauli

Der frühere Bundesliga-Torwart engagiert sich für Obdachlose und hat seine Bar in ein Corona-Testzentrum umgewandelt. mehr