Zwei Frauen fahren auf dem Rad auf einem Weg zwischen blühenden Wiesen entlang. © imago/allOver-MEV

Tipps für eine kleine Fahrrad-Inspektion

Stand: 14.05.2021 11:07 Uhr

Wer sein Fahrrad länger nicht benutzt hat, sollte zunächst prüfen, ob es noch voll funktionsfähig und verkehrssicher ist.

Fahrradwerkstätten bieten zu Preisen um 50 Euro einen Basis-Check an, die Wartezeiten sind aber im Frühjahr und Sommer häufig lang. Mit diesen Tipps können auch Laien ihr Rad prüfen und wieder in Fahrt bringen. Falls eine größere Reparatur notwendig ist, sollte die Werkstatt zunächst einen Kostenvoranschlag erstellen.

Kleiner Frühjahrsputz

Ein sauberes Rad sieht nicht nur besser aus, es fährt auch besser und verschleißt nicht so schnell. Zuerst das Fahrrad von Staub und Straßenschmutz befreien: Das geht am besten mit einem einfachen Lappen und Wasser mit etwas Spülmittel. Hochdruckreiniger sind nicht geeignet, denn der Druck kann das notwendige Fett aus Lagern spülen oder Schmutz hineindrücken. Das saubere Rad sollte auf feine Risse und Verformungen untersucht werden, die im Zweifelsfall ein Fachmann überprüfen muss.

Kette säubern oder wechseln

Eine rostige Farradkette. © NDR Foto: Sebastian Gorski
Die Fahrradkette sollte regelmäßig geölt werden - nicht nur beim Frühlings-Check.

Mit einer gut geschmierten Kette fährt das Rad besser. Kette und die Ritzel mit einem trockenen Lappen weitgehend von Fett und Schmutz befreien und danach gut ölen. Dafür eignet sich spezielles Fahrradöl, aber auch günstiges Motoröl fürs Auto tut seinen Dienst. Dabei darauf achten, dass kein Öl auf den Boden tropft. Überschüssiges Öl mit einem Lappen von der Kette wischen. Wenn sie viel Rost angesetzt hat, muss sie ausgewechselt werden. Hängt die Kette durch, das Hinterrad lösen und die Kette nachspannen.

Lockere Schrauben am Fahrrad nachziehen

Jetzt prüfen, ob alle Schrauben und Muttern fest sitzen und gegebenenfalls nachziehen. Das gilt besonders für die Verbindungen an Sattel und Lenker. Dabei auch auf die richtige Sattelhöhe achten: Wenn die Pedale auf dem tiefsten Punkt steht, soll die Ferse mit leicht durchgestrecktem Bein die Pedale erreichen.

Frische Luft für die Reifen

Mann pumpt Fahrradreifen auf © picture-alliance/dpa Sportreport Foto: Ulrich Perrey
Gut aufgepumpte Reifen rollen nicht nur besser, sie verschleißen auch langsamer.

Sind die Reifen platt, muss nicht immer ein Loch schuld sein. Nach mehreren Wochen verlieren Schläuche stets etwas Luft. Zunächst also die Reifen aufpumpen. Der optimale Luftdruck beträgt bei normalen Straßenfahrrädern 3,5 bis 4 bar, der Höchstwert steht meist auf der Seite des Reifens. Mit einem gut aufgepumpten Reifen rollt das Rad spürbar leichter. Ist das Profil deutlich abgefahren oder weist der Reifen poröse Stellen auf, sollte man ihn ersetzen.

Bremsen überprüfen

Gut eingestellte Bremsen sind ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit. Zunächst prüfen, ob die Beläge auf den sogenannten Bremsschuhen noch ausreichend dick sind. Wenn keine Querrillen mehr zu erkennen sind, austauschen. Die Bremsen müssen sich leicht betätigen lassen und wieder öffnen, ohne an der Felge zu schleifen. Bremsgriffe und -züge vorsichtig ölen. Achtung: Es darf kein Öl auf Beläge oder Felgen kommen. An Stellschrauben am Griff lassen sich Bremsen etwas nachstellen.

Alles klar mit der Beleuchtung?

Die Rückleuchte eines Fahrrads leuchtet auf. © NDR Foto: Felix Meschede
Wer ohne Licht fährt, wird bei Dunkelheit schlechter gesehen und riskiert eine Strafe.

Eine fest installierte Beleuchtungsanlage mit Dynamo ist nicht mehr vorgeschrieben. Allerdings müssen alle Räder vorn einen weißen und hinten einen roten Reflektor haben. Die Reifen benötigen seitliche Leuchtstreifen oder als Alternative Reflektoren zwischen den Speichen. Bei Fahrten in der Dunkelheit ist eine Lichtanlage mit Vorder- und Rücklicht notwendig, die auch angesteckt werden darf. Sind Batterien oder Akkus der Ansteckleuchten nocht voll? Falls es Probleme mit der fest verbauten Lichtanlage gibt, die Verkabelung zwischen Dynamo und Lampen sowie alle Steckkontakte prüfen. Neben der Beleuchtung gehört auch eine Klingel ans Fahrrad. Sie sollte so am Lenker montiert sein, dass man sie mit dem Daumen gut erreicht, ohne die Hand vom Griff zu nehmen.

Schaltung neu justieren

Nach diesen Arbeiten ist es Zeit für eine Probefahrt. Dabei zeigt sich, ob die Schaltung noch gut funktioniert und sich die Gänge präzise einlegen lassen. Hakt es bei einer Nabenschaltung, können auch Laien meist mit Stellschrauben am Schalthebel für Abhilfe sorgen. Eine Kettenschaltung mit vielen Gängen korrekt einzustellen, erfordert dagegen einige Übung. In Internet finden sich dazu zahlreiche Anleitungen.

Weitere Informationen
Ausschnitt eines Elektrofahrrades mit Mittelmotor © imago/Gerhard Leber

E-Bike und Pedelec: Kaufberatung und Tipps

Elektrofahrräder liegen im Trend. Was unterscheidet die vielen Modelle? Was sollten Einsteiger beachten? mehr

Ein Fahrrad ist mit einem Schloss festgemacht © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Inga Kjer

Wie Sie Ihr Rad vor Diebstahl schützen können

Langfinger lieben Fahrräder: Hunderttausende werden jährlich geklaut. Wie lassen sich Diebe abschrecken? Ein gutes Schloss ist hilfreich. Aber es gibt noch mehr Möglichkeiten. mehr

Ein Radfahrer überquert eine Brücke über den Magnusgraben am Französischen Garten in Celle. © dpa Foto: Sina Schuldt

Mit dem Rad durch den Norden

Norddeutschland per Fahrrad entdecken - das ist spannend und erholsam. Hunderte Radwege führen durch die überwiegend flachen Landschaften. Eine Auswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 17.05.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Fleischwurst in Scheiben © Fotolia.com Foto: rdnzl

Wurst: Zutaten und Sorten im Vergleich

Es gibt kein Gesetz, das regelt, welche Zutaten Wurst enthalten darf. Sorten mit wenig Fettanteil sind gesünder. mehr