Stand: 19.11.2019 15:56 Uhr

Fahrrad: So muss die Beleuchtung aussehen

Bild vergrößern
Wer im Dunkeln ohne Licht radelt, gefährdet sich und andere.

Die dunkle Jahreszeit macht es Radlern und Autofahrern schwer. Scheinwerfer, Rücklichter und Ampeln, dazu häufig nasse, reflektierende Fahrbahnen - gerade Radfahrer sind in der Flut der Lichter nur schlecht zu sehen. Ein gut und sicher beleuchtetes Rad hilft außerdem, Hindernisse rechtzeitig zu erkennen. Verordnungen regeln, wie ein Fahrrad beleuchtet sein muss. Bei Verstößen drohen bis zu 35 Euro Bußgeld.

Leuchten mit Batterie oder Akku erlaubt

Längst muss an einem Fahrrad kein Dynamo mehr montiert sein. Erlaubt sind auch Leuchten mit Batterien oder Akkus. Wer nur bei Tageslicht fährt, muss die meist ansteckbaren Leuchten nicht dabeihaben. Erst wenn es dunkel wird, geht es nicht mehr ohne. Allerdings schreibt Paragraf 17 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) auch Licht vor "wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern". Das kann selbst tagsüber sein, etwa bei Nebel oder dichtem Schneefall.

Prüfzeichen für StVZO-Zulassung erforderlich

Bild vergrößern
Das Prüfzeichen mit der Welle steht für eine vorschriftsmäßige Funktion.

Alle Leuchten und Reflektoren müssen vom Kraftfahrtbundesamt zugelassen sein und ein Prüfzeichen tragen. Es besteht aus einer Wellenlinie, dem Buchstaben K und einer mehrstelligen Zahl. Im Handel tragen solche Leuchten meist den Hinweis "mit StVZO-Zulassung". Sie sind auch für Pedelecs zugelassen, die höchstens 25 km/h mit Unterstützung des Elektromotors fahren können. Für schnellere S-Pedelecs gelten andere Vorschriften.

Die StVZO regelt die Details der Fahrradbeleuchtung

Paragraf 67 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) regelt viele Details zur Fahrradbeleuchtung. Das Rad muss mindestens Folgendes haben:

  • nach vorn einen oder zwei Scheinwerfer mit weißem Licht und zusätzlich einen weißen Rückstrahler
  • nach hinten eine rote Schlussleuchte und einen roten Rückstrahler der Kategorie Z
  • die Rückstrahler dürfen vorn und hinten mit den Leuchten kombiniert sein
  • Pedalen mit gelben Rückstrahlern, die nach vorn und hinten wirken
  • reflektierende weiße Streifen am Vorder- und Hinterrad oder je zwei gelbe Rückstrahler an den Speichen, die zur Seite wirken oder reflektierende Hüllen an allen Speichen

Neben dieser Mindestausstattung gilt:

  • Scheinwerfer dürfen zusätzlich zum Abblendlicht eine Fernlichtfunktion haben
  • Rücklichter dürfen auch eine Bremslichtfunktion haben
  • die Lampen müssen fest am Rad montiert oder angesteckt sein, nicht an der Kleidung des Fahrers
  • blinkende Lichter sind nicht zulässig, weder nach vorn noch nach hinten

Ansteckbare Batterie-Leuchten haben - im Unterschied zu Dynamo-Leuchten - häufig keine eingebauten Rückstrahler. Dann sind zusätzlich Rückstrahler nach vorn und hinten vorgeschrieben. Ausnahmen für leichte Fahrräder wie Rennräder oder Mountainbikes gelten nicht mehr, wenn sie im Straßenverkehr benutzt werden.

Scheinwerfer richtig einstellen

Bild vergrößern
Der Scheinwerfer darf wie hier mit einem Rückstrahler kombiniert sein. Wichtig: den Lichtkegel nicht zu hoch einstellen.

Die LED-Technik hat sich inzwischen auch bei Fahrradscheinwerfern durchgesetzt. Sie sorgt für deutlich helleres Licht als Glüh- oder Halogenlampen. Werden LED-Lampen zu hoch eingestellt, blenden sie entgegenkommende Fahrer und verringern die eigene Sicht. Der hellste Punkt des Lichtkegels sollte etwa zehn Meter vor dem Vorderrad auf die Fahrbahn treffen.

Kleidung mit Reflektoren tragen

Neben einer funktionierenden Beleuchtung sorgt Kleidung mit Reflektoren für mehr Sicherheit. Preiswerte Lösungen sind gelbe oder rote Warnwesten, Reflektorbänder für die Hosenbeine oder rote Batterielichter zum Anstecken.

Polizist kontrolliert eine Radfahrerin

Gut beleuchtet durch den Straßenverkehr?

Hallo Niedersachsen -

Im vergangenen Jahr verzeichnete die niedersächsische Unfallstatistik 25 Prozent mehr tote Radfahrer. Deshalb hat die Polizei jetzt Fahrradfahrer und ihre Beleuchtung kontrolliert.

4,44 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
07:39
Markt

Fahrradschlösser im Vergleich

Markt

Fahrradschlösser sollen Räder vor Diebstahl schützen. Wie unterscheiden sich Faltschloss, Kettenschloss, Bügelschloss und Spiralschloss? Und was ist beim Abschließen wichtig? Video (07:39 min)

Welches Elektrorad ist das richtige?

Elektrofahrräder liegen im Trend: 2018 war fast jedes vierte verkaufte Rad motorisiert - Tendenz steigend. Pedelecs gibt es in vielen Varianten. Tipps für Kauf und Pflege. mehr

Tipps für eine kleine Fahrrad-Inspektion

Bei Fahrrädern ist es wichtig, regelmäßig alle Teile zu prüfen und bei Bedarf zu erneuern. Tipps für den Check. mehr

19 Bilder

Was dürfen Radfahrer - und was müssen sie?

"Kampfradler" gegen "Wuthuper": Wer hat recht im Straßenverkehr? Das sind die wichtigsten Regeln, die jeder Radler und jeder Autofahrer kennen sollte, damit es fair zugeht. Bildergalerie

Mit dem Rad durch den Norden

Norddeutschland per Fahrrad entdecken - das ist ebenso spannend wie erholsam. Hunderte Radwege führen durch die überwiegend flachen Landschaften. Eine Auswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 07.11.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

01:15
NDR Fernsehen
07:50
Mein Nachmittag
12:54
Mein Nachmittag