Radfahrer mit Warnweste im abendlichen Stadtverkehr. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andreas Arnold

Fahrrad: So muss die Beleuchtung aussehen

Stand: 12.11.2021 13:27 Uhr

Ein gut und sicher beleuchtetes Rad hilft außerdem, Hindernisse rechtzeitig zu erkennen. Verordnungen regeln, wie ein Fahrrad beleuchtet sein muss. Bei Verstößen drohen bis zu 35 Euro Bußgeld.

Die dunkle Jahreszeit macht es Radlern und Autofahrern schwer. Scheinwerfer, Rücklichter und Ampeln, dazu häufig nasse, reflektierende Fahrbahnen - gerade Radfahrer sind in der Flut der Lichter nur schlecht zu sehen. Wie die Räder beleuchtet sein müssen, ist daher gesetzlich klar geregelt.

Für die richtige Beleuchtung muss dabei am Fahrrad kein Dynamo mehr montiert sein. Erlaubt sind auch Leuchten mit Batterien oder Akkus. Wer nur bei Tageslicht fährt, muss die meist ansteckbaren Leuchten nicht dabeihaben. Erst wenn es dunkel wird, geht es nicht mehr ohne. Allerdings schreibt Paragraf 17 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung (StVO) auch Licht vor "wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern". Das kann auch tagsüber sein, etwa bei Nebel oder dichtem Schneefall.

Prüfzeichen für StVZO-Zulassung erforderlich

Prüfzeichen an einem Fahrradrücklicht © NDR
Das Prüfzeichen mit der Welle steht für eine vorschriftsmäßige Funktion.

Alle Leuchten und Reflektoren müssen vom Kraftfahrtbundesamt zugelassen sein und ein Prüfzeichen tragen. Es besteht aus einer Wellenlinie, dem Buchstaben K und einer mehrstelligen Zahl. Im Handel tragen solche Leuchten meist den Hinweis "mit StVZO-Zulassung". Sie sind auch für Pedelecs zugelassen, die höchstens 25 km/h mit Unterstützung des Elektromotors fahren können. Für schnellere S-Pedelecs gelten andere Vorschriften.

Die StVZO regelt die Details der Fahrradbeleuchtung

Paragraf 67 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) regelt viele Details zur Fahrradbeleuchtung. Das Rad muss mindestens Folgendes haben:

  • nach vorn einen oder zwei Scheinwerfer mit weißem Licht und zusätzlich einen weißen Rückstrahler
  • nach hinten eine rote Schlussleuchte und einen roten Rückstrahler der Kategorie Z
  • die Rückstrahler dürfen vorn und hinten mit den Leuchten kombiniert sein
  • Pedalen mit gelben Rückstrahlern, die nach vorn und hinten wirken
  • reflektierende weiße Streifen am Vorder- und Hinterrad oder je zwei gelbe Rückstrahler an den Speichen, die zur Seite wirken oder reflektierende Hüllen an allen Speichen

Neben dieser Mindestausstattung gilt:

  • Scheinwerfer dürfen zusätzlich zum Abblendlicht eine Fernlichtfunktion haben
  • Rücklichter dürfen auch eine Bremslichtfunktion haben
  • die Lampen müssen fest am Rad montiert oder angesteckt sein, nicht an der Kleidung des Fahrers
  • blinkende Lichter sind nicht zulässig, weder nach vorn noch nach hinten

Ansteckbare Batterie-Leuchten haben - im Unterschied zu Dynamo-Leuchten - häufig keine eingebauten Rückstrahler. Dann sind zusätzlich Rückstrahler nach vorn und hinten vorgeschrieben. Ausnahmen für leichte Fahrräder wie Rennräder oder Mountainbikes gelten nicht mehr, wenn sie im Straßenverkehr benutzt werden.

Scheinwerfer richtig einstellen

Scheinwerfer an einem Fahrrad © NDR Foto: Axel Franz
Der Scheinwerfer darf wie hier mit einem Rückstrahler kombiniert sein. Wichtig: den Lichtkegel nicht zu hoch einstellen.

Die LED-Technik hat sich inzwischen auch bei Fahrradscheinwerfern durchgesetzt. Sie sorgt für deutlich helleres Licht als Glüh- oder Halogenlampen. Werden LED-Lampen zu hoch eingestellt, blenden sie entgegenkommende Fahrer und verringern die eigene Sicht. Der hellste Punkt des Lichtkegels sollte etwa zehn Meter vor dem Vorderrad auf die Fahrbahn treffen.

Kleidung mit Reflektoren tragen

Neben einer funktionierenden Beleuchtung sorgt Kleidung mit Reflektoren für mehr Sicherheit. Preiswerte Lösungen sind gelbe oder rote Warnwesten, Reflektorbänder für die Hosenbeine oder rote Batterielichter zum Anstecken.

Weitere Informationen
Zwei Radfahrer mit Leuchtwesten und-streifen im Straßenverkehr. © imago Foto: Jochen Tack

Mit dem Fahrrad sicher im Herbst und Winter unterwegs

Gute Beleuchtung und Bremsen sind in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig. Deshalb lohnt im Herbst ein Sicherheitscheck. mehr

Streit zwischen einem Rad- und einem Autofahrer an einem Zebrastreifen. © picture-alliance Foto: Vesa Moilanen

Was dürfen Radfahrer - und was müssen sie?

Wer hat recht im Straßenverkehr? Die wichtigsten Regeln für Radfahrer, die auch Autofahrer kennen sollten. Ein Überblick. Bildergalerie

Ausschnitt eines Elektrofahrrades mit Mittelmotor © imago/Gerhard Leber

E-Bike und Pedelec: Kaufberatung und Tipps

Elektrofahrräder liegen im Trend. Was unterscheidet die vielen Modelle? Was sollten Einsteiger beachten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 07.11.2019 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Technik

Mehr Verbrauchertipps

Jemand steht vor einem Fahrkartenautomaten und hält neun Euro in der Hand. © picture alliance Foto: Daniel Kubirski

Neun-Euro-Ticket: Wo gilt es und wie funktioniert es?

Ab 1. Juni gilt das Neun-Euro-Ticket, der Verkauf hat bereits begonnen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr