Ein Mann schüttet mit einem Portionierer Proteinpulver in einen Shaker. © Colourbox Foto: Syda Productions

Proteinshake-Pulver: Vorsicht bei den Inhaltsstoffen!

Stand: 20.08.2021 13:15 Uhr

Proteinshake-Pulver gibt es in fast jedem Supermarkt. Mit einer hohen Eiweißzufuhr sollen sie helfen, gezielt Muskeln aufzubauen. Doch bei den Inhaltsstoffen gibt es große Unterschiede.

von Saskia Engels

Der normale Proteinbedarf pro Tag liegt bei 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht. Menschen, die viel Sport treiben, mit dem Ziel Muskeln aufzubauen, benötigen etwa das Doppelte. Der Proteinbedarf lässt sich über eine ausgewogene, eiweißreiche Ernährung decken. Bequemer geht es mit Eiweißpulver.

Eiweißarten im Vergleich

Das Eiweiß in Proteinshake-Pulvern kann aus verschiedenen Quellen stammen. Worauf Sie beim Kauf achten sollten:

  • Milcheiweiß: Am häufigsten wird Milcheiweiß für Proteinpulver verarbeitet, sogenanntes Whey-Protein. Das ist ein günstiger Rohstoff, der vom Körper gut verstoffwechselt werden kann. Häufig findet man es in unterschiedlich aufbereiteter Form in den Pulvern. Als Milchprotein-Isolat enthält es zum Beispiel keinen Milchzucker mehr und ist auch bei Laktoseintoleranz verträglich.

  • Eiprotein: Es wird aus dem Eiklar hergestellt und ist, anders als Milcheiweiß, frei von Laktose, Cholesterin- und Purin. Es hat allerdings einen bitteren Geschmack und wird deshalb häufig als Bestandteil in Mehrkomponenten-Proteinshakes verwendet, in denen verschiedene Eiweißarten kombiniert werden.

  • Kollagenes Eiweiß: Auch als Kollagenhydrolysat bekannt, wird es eher selten in Proteinpulvern eingesetzt, und wenn, dann in Pulvern, die verschiedene Proteine kombinieren. Es handelt sich um Gelatine, die aus Schlachtabfällen hergestellt wird. Kollagenes Eiweiß kann aber bei der richtigen Dosierung einen positiven Effekt auf Knochen und Bindegewebe haben.

Aus Sicht von Ernährungsmedizinern sind sogenannte Mehrkomponenten-Proteinpulver sinnvoll: Durch die Kombination verschiedener Eiweiße kann eine höhere biologische Wertigkeit erzielt werden.

Künstliche Aromen, Verdickungsmittel und Süßstoffe

Die in mehreren Arbeitsschritten gewonnenen, pulverisierten Proteine in Eiweißshakes sind kein kulinarischer Hochgenuss. Deshalb werden sie meist in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten - oft werden Verdickungsmittel für ein gutes Mundgefühl, Süßstoff und Vitamine beigemischt.

Vor allem die Beigabe von Süßstoff sehen Ernährungsmediziner kritisch. Die teilweise extreme Süße könne unser Empfinden für süßen Geschmack stören. Süßstoffe könnten sich außerdem negativ auf den Darm auswirken und langfristig Diabetes fördern. Die Hersteller argumentieren, dass mit Süßstoffen Kalorien gespart würden - das habe einen positiven Effekt.

Auch die Zugabe von Vitaminen ist aus Sicht von Ernährungsmedizinern wenig sinnvoll. Über die normale Ernährung sei eine Aufnahme von Vitaminen in ausreichender Menge möglich.

Proteinpulver ohne Aroma und Süßstoffe

Einige Hersteller bieten neben aromatisierten, künstlich gesüßten Pulvern auch Produkte ohne Aroma und Süßstoffe an. Diese findet man aber nicht im Supermarkt, sondern im Internet oder im Fachhandel.

Weitere Informationen
Ein Himbeer-Shake, fotografiert von oben. © imago images Foto: Westend61

Selbst gemachter Proteinshake

Basiszutaten des Fitmachers sind Mandeldrink, Beeren und Erbsenprotein. mehr

Eiweißpulver © Fotolia.de Foto: Jamrooferpix

Formula-Diäten: Abnehmen mit Eiweiß-Shakes

Die Ernährung mit Proteinpulver ist nicht für jeden geeignet. Was ist wichtig bei sogenannten Formula-Diäten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 23.08.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Holzbuchstaben formen das Wort "Negativ-Zinsen" auf Geldscheinen © picture alliance / imageBROKER Foto: Michael Weber

Negativzinsen: Wie kann man sie vermeiden?

Viele Banken haben die Freibeträge bei Giro- und Tagesgeldkonten herabgesetzt. Sparer sollten ihr Guthaben daher umschichten. mehr