Stand: 28.05.2019 12:00 Uhr

Palmöl: Gesund oder schädlich?

NDR Reporter Uwe Leiterer macht einen weiteren Selbstversuch: Nach seinem Verzicht auf Zucker, Fleisch und Plastik versucht er nun, den Kauf von Produkten mit Palmöl zu vermeiden. Den Anstoß haben seine Kinder gegeben - dem Regenwald, den Orang-Utans und der eigenen Gesundheit zuliebe. In einem Blog berichtet Uwe Leiterer jede Woche über einen anderen Aspekt des Themas.

von Uwe Leiterer

Im Gegensatz zu anderen pflanzlichen Ölen trägt Palmöl nicht zu einer gesunden Ernährung bei. Das Pflanzenfett steht im Verdacht, an der Entstehung von Diabetes, Gefäßerkrankungen und Krebs beteiligt zu sein.

Palmöl Fabrik in Sumatra © imago Foto: Xinhua

Palmöl: Gesund oder schädlich?

Markt

Industriell hergestelltes Palmöl kann das Risiko für Krankheiten wie Diabetes, Gefäßverengung und Krebs erhöhen. Doch kalt gepresst gilt das Pflanzenöl sogar als gesund.

4,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Höhere Cholesterinwerte durch Palmöl

Ein Kritikpunkt ist der hohe Anteil an gesättigten Fettsäuren. Denn ein übermäßiger Verzehr von Palmöl, zum Beispiel in Fast Food oder Fertiggerichten, kann sich negativ auf die Blutfettwerte auswirken, vor allem auf das schädliche LDL-Cholesterin. Nach Einschätzung von Ernährungsmedizinern kann LDL-Cholesterin die Wirkung von Insulin im Körper beeinträchtigen und dadurch das Risiko erhöhen, an Diabetes zu erkranken. Im Übermaß können gesättigte Fettsäuren außerdem zu einer Gefäßverengung führen. Mögliche Folgen sind Schlaganfall und Herzinfarkt.

Krebserregende Stoffe MCPD und Glycidol in Palmöl

Doch Palmöl gilt auch aus einem weiteren Grund als schädlich: Bei seiner Verarbeitung können krebserregende Stoffe entstehen: Wird Palmöl stark erhitzt, bilden sich sogenannte 3-MCPD-Fettsäureester und Glycidol-Fettsäureester.

Von allen gereinigten Speisefetten hat Palmöl den höchsten Gehalt an Glycidol-Fettsäureester. Bei der Verdauung kann daraus Glycidol abgespalten werden. Den Stoff stuft das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als krebserregend ein.

Auch MCPD steht im Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen. In Tierversuchen verursachte es ab einer gewissen Dosis Tumore und schädigte Leber, Nieren und Hoden. Daher wird empfohlen, die Aufnahme dieses Stoffes über die Ernährung möglichst gering zu halten.

Unbehandeltes Palmöl gilt als gesund

Die gesundheitlichen Risiken gelten für industriell hergestelltes (raffiniertes) Palmöl, das massenhaft in der Industrie eingesetzt wird.

In seiner ursprünglichen Form, also kalt gepresst und unbehandelt, enthält Palmöl etwa 15-mal so viel Carotin (Vitamin A) wie Karotten. Außerdem hat es einen hohen Anteil an Vitamin E, insbesondere Tocotrienole, und ist reich an Coenzym Q1. Beide Antioxidantien sind an der Bekämpfung freier Radikale im Körper beteiligt und gelten somit als krebsvorbeugend.

Unbehandeltes Palmöl erkennt man der rötlichen Färbung durch den hohen Gehalt an Carotin. Bei der industriellen Verarbeitung verschwindet die Farbe. Rotes Palmöl ist in einigen Bioläden und im Internethandel erhältlich.

Weitere Informationen
04:27
Markt

Palmöl-Experiment: Wie schwer ist der Verzicht?

Markt

Seit einigen Wochen versucht Reporter Uwe Leiterer, auf Palmöl in Lebensmitteln, Kosmetik und Waschmittel zu verzichten. Wie sieht seine Zwischenbilanz aus? Video (04:27 min)

Palmöl in Diesel: Gut für die Umwelt?

Beim Diesel schreibt die EU einen festen Anteil Biokraftstoff vor, um den CO2-Ausstoß zu senken. Viele Hersteller verwenden billiges Palmöl. Ist das gut für die Umwelt? mehr

Palmöl in Kosmetik und Waschmittel vermeiden

Palmöl in Kosmetikartikeln und Waschmitteln ist oft nicht in der Liste der Inhaltsstoffe zu erkennen. Das erschwert die Suche nach Produkten ohne Palmöl. mehr

Wie teuer sind Produkte ohne Palmöl?

Palmöl ist oft in Lebensmitteln und Kosmetik enthalten. Gibt es im Supermarkt und Biomarkt Alternativen? Und wie teuer sind die Produkte ohne Palmöl? mehr

Produkte mit Palmöl vermeiden: Wie geht das?

Palmöl in Lebensmitteln und Kosmetik ist umstritten: Es gilt als ungesund und für die Gewinnung werden Wälder gerodet. Wie können Verbraucher das billige Fett meiden? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 25.02.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

01:55
Rund um den Michel