Stand: 30.04.2020 11:37 Uhr  - Markt

Nuss-Nougat-Creme: Was steckt in dem Brotaufstrich?

von Benjamin Cordes
Ein Löffel Schokocreme mit Haselnusskernen © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Robert Guenther
Vor allem Kinder lieben Nuss-Nougat-Cremes.

In den Regalen von Supermärkten und Discountern finden sich Nuss-Nougat-Cremes vieler Hersteller. Einige von ihnen werben mit nachhaltigen Produktionsketten und guter Qualität ihrer Schokocremes. Doch wie gesund sind die Produkte wirklich?

Hauptzutaten in Nuss-Nougat-Creme: Zucker und Palmöl

Nuss-Nougat-Creme besteht - wie auch Marmelade - meist zur Hälfte aus Zucker. Zu einem Drittel enthalten ist Öl - in vielen Produkten Palmöl. Danach folgen in den Zutatenlisten Haselnüsse, die in den meisten günstigen Produkten zu etwa 13 Prozent enthalten sind. Es finden sich aber viele Schokocremes mit einem deutlich höheren Anteil an Haselnüssen, die entsprechend teurer sind.

Haselnüsse können mit Schimmelpilzgiften belastet sein. Ein von Markt beauftragtes Labor nahm einige Nuss-Nougat-Cremes unter die Lupe, konnte aber keine Schimmelpilzgifte nachweisen.

Kakaopulver und Magermilchpulver als weitere Zutaten

Eine weitere Zutat in den meisten Nuss-Nougat-Cremes ist Kakaopulver. Es ist pro 400-Gramm-Glas meist zu etwa sieben Gramm enthalten, das entspricht etwa einem gehäuften Esslöffel. Den Rest machen Magermilchpulver und Zutaten wie Vanille oder künstliches Vanillin aus.

Palmöl: Schlecht für Gesundheit und Umwelt?

Viele Kunden lehnen Palmöl in Produkten ab. Grund ist das schlechte Image, das das Fett vor allem durch die Urwald-Zerstörung und die dortige Verdrängung der Orang-Utans erlitten hat. Doch Palmöl hat auch Vorteile. Es ist bei Raumtemperatur fest, sorgt für eine gute Konsistenz, ist geschmacksneutral und vielseitig einsetzbar. Außerdem ist die Öl-Palme sehr ertragreich. Würde man das Fett also durch andere Rohstoffe wie etwa Sonnenblumen- oder Rapsöl ersetzen wollen, bräuchte man dafür viel mehr landwirtschaftliche Fläche. Umweltschutzorganisationen geht es daher auch nicht immer um den Ersatz des Palmöls, sondern um bessere und nachhaltige Produktionsbedingungen.

Palmöl kann mit Fettschadstoffen belastet sein, die bei seiner Herstellung entstehen. Ein Labor hat im Auftrag von Markt fünf Produkte untersucht und darin keine Fettschadstoffe gefunden.

Fragwürdige RSPO-Zertifizierung für Palmöl

Viele Hersteller beziehen Palmöl aus RSPO-zertifiziertem Anbau. RSPO steht für Roundtable on Sustainable Palm Oil, ein freiwilliger, internationaler Zusammenschluss von Palmölproduzenten, Palmölhändlern, Industrieunternehmen, Banken und Nichtregierungsorganisationen. Nur ein kleiner Teil der Mitglieder wird von Umweltschutz- und Sozialorganisationen gestellt. Der Großteil der Mitglieder setze sich aus Vertretern von Industrie und Handel zusammen, sagt Gesche Jürgens von Greenpeace. Bis zu einer Neuregelung im November 2018 hätten die RSPO-Kriterien für nachhaltige Palmöl-Produktion die Zerstörung von Wäldern, Trockenlegung von Torfmooren und den Einsatz giftiger Pestizide weiterhin zugelassen. Die neuen Kriterien seien aber deutlich strenger und hätten Verbesserungen beim Schutz von Wäldern und Torfmooren sowie beim Pestizid-Einsatz gebracht.

Ist Bio-Palmöl grundsätzlich besser?

Die Frage, ob Bio-Palmöl grundsätzlich besser ist als konventionell erzeugtes Palmöl, ist nicht eindeutig zu beantworten. Greenpeace-Expertin Jürgens weist darauf hin, dass die Kriterien für den Bio-Anbau deutlich strenger seien. So sei etwa der Einsatz von Pestiziden und Mineraldünger verboten. Die Kriterien bezögen sich aber nur auf den Anbau und bedeuteten kein Verbot, Regenwald zu roden. "Allerdings ist dieser Anbau in der Praxis meines Wissens nach bisher noch nicht mit massiver Waldzerstörung in Verbindung gebracht worden", betont sie.

Weitere Informationen
Eine aufgeschnittene Palmölfrucht © dpa Foto: Christiane Oelrich

Leben ohne Palmöl

Palmöl in Lebensmitteln und Kosmetik ist umstritten: Es gilt als ungesund und für die Gewinnung werden Wälder gerodet. Wie können Verbraucher das billige Fett meiden? mehr

Diverse Frühstückscerealien © PantherMedia Foto: cook_inspire

Zucker: Kinder als Zielgruppe der Lebensmittelindustrie

Kinder lieben Zucker. Der steckt allerdings nicht nur in Süßigkeiten wie Eis und Schokolade, sondern auch in vermeintlich gesunden Lebensmitteln wie Frühstücksflocken. mehr

Schokolade © Fotolia.com Foto: stockphoto-graf

Schokolade - Die süße Versuchung

Schokoriegel, Pralinen, Trink-Kakao: Wie entstehen aus der Kakaobohne diese Leckereien? Worin unterscheiden sich dunkle und helle Schokoladen? Und worauf ist beim Kauf zu achten? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 04.05.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Blaue und helle Weintrauben vor hellem Hintergrund © colorbox

Tafeltrauben: Leckeres Obst zum Naschen und Verfeinern

Im Spätsommer und Herbst haben Weintrauben Hochsaison. Während sogenannte Keltertrauben zu Wein verarbeitet werden, kommen Tafeltrauben als Obst in den Handel. mehr

Ein Mann hebt ein Fahrrad auf einen Heckträger an einem Auto. © imago images / Eisend

Fahrradträger: Am Heck geht's einfacher

Mit dem Auto zur Fahrradtour: Der passende Träger bringt das eigene Bike sicher an den Startpunkt. Doch nicht jedes Modell eignet sich für jeden Bedarf. Tipps zum Kauf. mehr

Zwei Solar-Panels an einem Balkon. © Solarheld /Infinitum Energie

Solarstrom vom eigenen Balkon - so geht's

Mit Photovoltaik-Anlagen im Kleinformat können auch Mieter auf dem Balkon ihren eigenen Strom erzeugen und im Haushalt nutzen. Was kosten die Module und wie funktionieren sie? mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Richtig ausmisten: Tipps zum Entrümpeln

Den Haushalt entrümpeln möchten viele. Doch wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr