Stand: 27.08.2020 16:30 Uhr

Industriebrot: Enzyme statt Handwerkskunst

von Saskia Engels
Industrielle Herstellung von Brot © Colourbox Foto: -
In Supermärkten und Discountern dominiert industriell hergestelltes Brot.

Deutsches Brot gilt als besonders hochwertig, nahrhaft und rustikal. Und Bäckereien werben gerne mit dem Anschein traditioneller Handwerkskunst. Allerdings: Für traditionell hergestelltes Brot braucht man viel Erfahrung. Und damit der Teig für Brot und Brötchen gelingt, müssen viele Faktoren beachtet werden. Denn Mehl ist ein Naturprodukt und hat nie die zuverlässig gleichen Eigenschaften. Schon die Temperatur in der Backstube beeinflusst die Entwicklung des Teiges. Und so kann ein Teig, der gestern perfekt war, mit den gleichen Zutaten heute vielleicht misslingen.

Industrieller Teig muss maschinengängig sein

Die Backindustrie setzt daher vor allem auf Teige, deren Eigenschaften sich genau steuern lassen. Und aus denen sich in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Brote backen lassen. Industriell gefertigter Teig für Brot und Brötchen muss maschinengängig sein, darf nicht zu klebrig oder zu feucht sein, sonst kann er nicht verarbeitet werden. Damit kommen bestimmte Teige oder Mehlsorten für die Industrie von vornherein gar nicht infrage. Mit verschiedenen Hilfsmitteln lässt sich Industrie-Teig so beeinflussen, dass am Ende des Tages zuverlässig eine große Menge Brote die Fabrik verlassen kann.

VIDEO: Die Tricks mit Brot und Kuchen (43 Min)

Enzyme verbessern Teiggängigkeit

Dabei setzen Brotfabriken unter anderem Enzyme ein. Es gibt rund 250 technische Enzyme, die dem Mehl beigemischt werden und die nicht in der Zutatenliste angegeben werden müssen. Sie verbessern die Teiggängigkeit in den Maschinen, sorgen für ein gutes Volumen, für eine schnelle Reifung des Teiges oder für eine schöne Kruste. Gewonnen werden sie etwa aus gentechnisch veränderten Pilz- oder Bakterienkulturen.

Viele Bäcker greifen auf Backmischungen zurück

Viele Bäcker wissen heute gar nicht mehr, wie man ohne industrielle Hilfe backt. Sie greifen auf Backmischungen und tiefgefrorene Teiglinge zurück. Bequem macht es ihnen die Organisation BÄKO für Bäckereien und Konditoreien. Sie liefert ihnen fertige Brotmischungen, die Zusatzstoffe, die tiefgefrorenen Croissants und Laugenecken, die nur noch schnell aufgebacken werden müssen. Das führt dazu, dass sich das Angebot vieler Bäckereien von dem der Industrie kaum mehr unterscheidet.

Handwerksbäcker leiden unter Konkurrenz

Handwerksbäcker haben es angesichts der Konkurrenz aus Supermärkten und Discountern immer schwerer, sich auf dem Markt zu behaupten. Denn die Industrie kann wegen der Masse, die sie herstellt, und dank ihrer Maschinen viel günstiger produzieren und das Brot daher zu günstigeren Preisen verkaufen. Immer mehr Bäckereien müssen Insolvenz anmelden oder ihren Betrieb schließen, wie Zahlen des Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks zeigen: So fiel die Zahl der Betriebe von knapp 15.000 im Jahr 2009 auf 10.500 im Jahr 2019.

Nur wer sich als Bäcker auf sein Handwerk besinnt, kann der Industrie heute etwas entgegensetzen. Hilfreich können Qualitätssiegel sein, die dem Verbraucher transparent machen, dass weder Backmischungen, Zusatzstoffe noch tiefgefrorene Teiglinge verwendet werden. So gibt es zum Beispiel das Siegel "Traditionsbäcker" in Schleswig-Holstein, das "SlowBaking"-Qualitätssiegel und den Handwerksbäcker-Zusammenschluss "Die Freien Bäcker - Zeit für Verantwortung".

Weitere Informationen
Abgepacktes Eiweißbrot © Picture Alliance / dpa-Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Eiweiß und Co.: Verkaufsmaschen bei Brot und Brötchen

Bezeichnungen wie "Vitalbrot", "Eiweißbrot" und "Brot nach uralter Backtradition" versprechen einen gesunden Brot-Genuss. Doch was steckt hinter den Werbeversprechen der Industrie? mehr

Mehrere Brotlaibe auf einem Tisch © imago images / Rolf Kremming

Was gehört in gutes Brot?

Deutschland ist bekannt für seine Vielfalt an Brot und Brötchen. Was zeichnet ein gutes Brot aus? Welche Zutaten dürfen hinein und wie bleibt es lange frisch? mehr

Ein aufgeschnittenes Brot mir Butter. © fotolia Foto: A_Lein

So bleibt Brot lange frisch

Brot schmeckt frisch am besten. Wenn es richtig gelagert wird, ist es aber auch noch nach einigen Tagen lecker. Worauf sollte man dabei achten? Welche Sorten halten am längsten? mehr

Rezepte
Ein aufgeschnittenes Körnerbrot mit weißem Tuch umschlagen liegt auf einem Holzbrett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Brot selbst backen

Gekauftes Brot enthält oft Zusatzstoffe wie Malzextrakt oder Verdickungsmittel. Wer Brot selbst backt, kann bestimmen, was reinkommt. Rezepte für Brot und Brötchen. mehr

Schwarzwälder Kirschtorte © NDR

Schwarzwälder Kirschtorte selbst gemacht

Die Herstellung ist etwas aufwendig, aber komplett selbst gemacht schmeckt der Klassiker unter den Torten besonders lecker nach Kirschen und Schokolade. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 31.08.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Lamellenschrank wird neu lackiert. © NDR/nonfictionplanet

Lamellenschrank lackieren: So geht es richtig

Einen Lamellenschrank zu lackieren, gehört zu den Königsdisziplinen. Heimwerker sollten zwei Tage einplanen. mehr

Einbrecher hebelt mit einem Brecheisen ein Fenster auf. © Fotolia.com Foto: sdecoret

Schutz vor Einbruch: So werden Haus und Wohnung sicherer

Mit dem richtigen Verhalten und moderner Sicherheitstechnik lassen sich viele Einbrecher abschrecken. mehr

Auf einem Tisch liegen verschiedene Sägen - darüber steht: Einfach besser ... sägen. © NDR/nonfictionplanet

Von der Hand- bis zur Motorsäge: Tipps und Tricks zum Sägen

Das Holz franst aus, der Arm wird lahm und der Schnitt ist viel zu schief? Mit diesen Tipps klappt das Sägen besser. mehr

Ein Reifen mit gutem Profil an der Hinterachse eines Autos © NDR Foto: Axel Franz

Reifen wechseln: Das bessere Profil kommt nach hinten

Bricht der Wagen an der Hinterachse aus, drohen schwere Unfälle. Tipps zum Reifenwechsel vor dem Winter. mehr