Stand: 13.11.2020 14:28 Uhr  | Archiv

Fleisch: Was bringt das Haltungsform-Siegel?

von Wiebke Neelsen
Tierwohllabel der Initiative Tierwohl auf der Verpackung von Fleisch. © imago images Foto: Thomas Trutschel/photothek
Verbraucherschützer kritisieren die Kennzeichnung "Haltungsform" auf abgepacktem Fleisch.

Auf abgepacktem Fleisch zeigt das Kennzeichnung "Haltungsform" mit vier farbigen Siegeln, wie die Tiere gehalten wurden. Entwickelt wurde die Kennzeichnung von der Initiative Tierwohl, einem Zusammenschluss der Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und des Lebensmitteleinzelhandels. Die Kennzeichnung ersetzte die bisherigen Siegel einzelner Supermärkte und Discounter. 2020 soll das umfassendere staatliche Tierwohllabel des Bundeslandwirtschaftsministeriums kommen.

Haltungsform: Kennzeichnung in vier Stufen

Auf der Fleischverpackung sind die vier Stufen des Haltungsform-Labels jeweils mit einem farbigen Siegel gekennzeichnet:

  • Stallhaltung (Stufe 1: rot)
  • Stallhaltung Plus (Stufe 2: blau)
  • Außenklima (Stufe 3: orange)
  • Premium (Stufe 4: grün)

Verbraucherschützer wie Jutta Jaksche von der Verbraucherzentrale Bundesverband finden die Kennzeichnung verwirrend: "Es ist für Verbraucher schwierig, das System zu verstehen." Bei Eiern sei 0 das Beste, bei Fleisch dagegen Stufe 4.

Stallhaltung

In der untersten Kategorie Stallhaltung (rotes Siegel) gibt es Mindestanforderungen für Kühe, Schweine, Jungbullen, Hähnchen und Puten, was Platzvorgabe und Beschäftigungsmaterial betrifft. Viele Verbraucher halten die Mindestanforderungen aber nicht für ausreichend: So teilen sich 26 Hühner einen Quadratmeter.

Stallhaltung Plus

In der nächsthöheren Stufe Stallhaltung Plus (blaues Siegel) kommen 23 Hähnchen auf einen Quadratmeter. Auch für die anderen Tierarten gibt es minimale Verbesserungen bei der Platzvorgabe und Beschäftigung:

  • Kühe werden nicht angebunden.
  • Schweine bekommen zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial.
  • Hähnchen und Puten bekommen Stroh.

Verbraucherschützerin Jaksche geht das nicht weit genug: "Stallhaltung Plus ist ein Standard, der wenig über dem gesetzlichen Grenzwert liegt und das ist für uns zu wenig ambitioniert." Für die Initiative Tierwohl ist es immerhin ein Anfang: "Für jedes Tier zehn Prozent mehr Platz, ist in der Summe schon ein spürbarer Effekt."

Außenklima

Unter der Bezeichnung Außenklima (oranges Siegel) verstehen viele Verbraucher, dass die Tiere Zugang zu einem Freigelände haben und an der frischen Luft herumlaufen können. Für die Kennzeichnung Außenklima reicht allerdings schon ein geöffnetes Fenster. Die Initiative Tierwohl schreibt: "Wenn es um Freilandhaltung ginge, wäre die Stufe auch entsprechend benannt worden."

Premium

In den obersten Kategorien Außenklima und Premium (grünes Siegel) haben die Tiere mehr Platz als in den unteren Stufen Stallhaltung und Stallhaltung Plus. So teilen sich beim Premium-Siegel 14 Tiere einen Quadratmeter. Fleisch der oberen Kategorien ist in Supermärkten und bei Discountern allerdings kaum zu finden.

Kritik am Haltungsform-Label

Die Kriterien der Kennzeichnung "Haltungsform" gehen einigen Verbraucherschützern nicht weit genug. Keine Vorgaben macht das Label zur Gesundheit, zum Transport und zur Schlachtung der Tiere.

Weitere Informationen
Eine Packung mit Hähnchenfleisch mit aufgedrucktem Label der "Initiative Tierwohl". © Imago Foto: Steinach

Tierwohl-Label: Welche gibt es? Was bedeuten sie?

Die Bundesregierung plant für 2022 ein verbindliches Tierwohl-Siegel. Welche Kriterien gelten bei den bisherigen Labeln? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 16.11.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lebensmittel

Mehr Verbrauchertipps

Die Lüftungsanlage einer Wärmepumpe steht vor einem Wohnhaus. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Mit Wärmepumpen heizen: Kosten, Technik, Vor- und Nachteile

Mit Wärmepumpen lässt sich klimafreundlicher heizen als mit Öl- und Gaskesseln. Aber einige Punkte sind dabei zu beachten. Die wichtigsten Fakten! mehr