Stand: 13.10.2017 11:15 Uhr

Bier: Verwässertes Reinheitsgebot

Wasser, Hopfen, Hefe, Malz - viele Verbraucher glauben, dass das die einzigen Zutaten für deutsches Bier sind. Schließlich gibt es ja das Reinheitsgebot. Doch das ist um viele Ausnahmeregelungen erweitert worden. Markt erklärt, welche Hilfsmittel beim Bierbrauen erlaubt sind, obwohl auf dem Etikett steht: "Gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot".

Zwei Gläser mit Bier - ein helles und ein dunkles - stehen neben einer Flasche mit einer dunklen Flüssigkeit. © NDR

Deutsches Bier: Verwässertes Reinheitsgebot

Markt -

Wasser, Hopfen, Hefe, Malz - viele Verbraucher glauben, dass das die einzigen Zutaten für deutsches Bier sind. Doch es sind auch einige Hilfsmittel erlaubt.

3,97 bei 31 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kunststoffgranulat macht das Bier länger haltbar

Fast alle Großbrauereien fügen dem Bier Plastik hinzu: Das Kunststoffgranulat Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP) soll dafür sorgen, dass das Bier monatelang schön klar bleibt und bis zu anderthalb Jahre lang verkauft werden kann. Bier, das nicht mit PVPP stabilisiert wird, trübt dagegen nach etwa drei Monaten ein. Gesundheitsschädlich ist PVPP nach derzeitigem Wissensstand nicht. Da der Stoff bis auf technisch unvermeidbare Rückstände wieder aus dem Bier entfernt wird, muss er nicht auf der Flasche deklariert werden.

Der Deutsche Brauer-Bund betont, der Kunststoff werde zuverlässig aus dem Bier entfernt, sodass der Verbraucher ihn nicht aufnehme. Kritiker wie Bier-Sommelier Matthias Kopp vermuten aber, dass Reste von PVPP im Bier zurückbleiben.

Hilfsmittel für Geschmack und Farbe

Hopfen gibt dem Bier seinen bitteren Geschmack. Die meisten Brauereien verwenden für ihre Produktion Hopfenpellets. Das sind Hopfendolden, die geschreddert und gepresst wurden. Für das flüssige Hopfenextrakt werde hauptsächlich Hopfen genommen, der bei der Pellet-Produktion übrig bleibe, erklärt Bier-Sommelier Kopp. Geschmacklich gibt es keinen Unterschied - unter natürlichen Zutaten stellen sich viele Verbraucher allerdings etwas anderes vor.

Im Supermarkt findet man häufig auch dunkle Biere. Die wirken auf viele sehr traditionell, aber es gibt auch industrielle Tricks, um Biere einzufärben. So fügen einige Brauereien dem Bier Farbebier - also Röstmalzbier - hinzu. Das ist ein Bier-Konzentrat und besteht, so wie das herkömmliche Bier, aus Wasser, Hopfen, Malz und Hefe, muss also ebenfalls als Zutat nicht extra auf dem Etikett stehen.

Weitere Informationen
NDR Fernsehen

Eingeschenkt und abkassiert

21.08.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen

"Natürliches" Bier und "erfrischende" Drinks - was ist wirklich drin? Jo Hiller deckt mit Insidern und Experten die Verkaufstricks und Geschäftsmaschen der Getränkeindustrie auf. mehr

Was steckt in Bier und Mineralwasser?

Bier nach deutschem Reinheitsgebot gebraut, Mineralwasser pur oder mit Fruchtgeschmack: Das klingt gesund und natürlich. Aber was steckt wirklich in den Getränken? mehr

Bier im Test: Pils gegen Craft Beer

Immer mehr Brauereien bringen sogenanntes Craft Beer auf den Markt. Das Bier wird mit Aromahopfen und spezieller Hefe gebraut. Schmeckt es besser als Pils? mehr

45 Min

Unser Bier: Hopfen und Malz verloren?

20.02.2017 22:00 Uhr
45 Min

Der typische Geschmack norddeutscher Biere ist oft nur noch ein Mythos. Immer mehr Brauereien werden von Großkonzernen geschluckt. Was heißt das für den Geschmack des Bieres? mehr

Wie gut schmeckt selbst gebrautes Bier?

Mit einem Brauset kann man für wenig Geld Bier selbst herstellen. Worauf ist dabei zu achten? Und schmeckt das Selbstgebraute so gut wie Bier aus dem Supermarkt? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 16.10.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

05:38
Mein Nachmittag

Porzellan-Geschirr als Wertanlage

20.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:05
Nordmagazin

Tomaten- und Avocadopflanzen ziehen

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:22
Visite

Kniegelenk: Alternativen zur OP

18.09.2018 20:15 Uhr
Visite