Blühende Passionsblume © fotolia Foto: skymoon13

Exotische Zimmerpflanzen verschönern die triste Jahreszeit

Stand: 18.12.2020 09:33 Uhr

Passionsblume, Elefantenfuß, Bromelie oder Einblatt: Exotische Zimmerpflanzen bestechen mit bizarren Formen und leuchtenden Farben. Welche Pflege benötigt welche Pflanze?

Gerade in der dunklen Jahreszeit setzen die außergewöhnlichen Pflanzen schöne farbige Akzente. Die Exoten haben sehr unterschiedliche Ansprüche an Licht, Wasser und Dünger.

So kann das Papyrusgras im durchfeuchteten Boden stehen, während etwa die Bromelie auf keinen Fall nasse Wurzeln bekommen darf. Die Anthurie - auch als Flamingoblume bekannt - wiederum verträgt keine pralle Sonne, während die Passionsblume direkte Sonneneinstrahlung liebt. Deshalb sollten sich Pflanzenliebhaber schon vor dem Kauf darüber informieren, welche speziellen Bedürfnisse die jeweilige Pflanze hat.

Viele Exoten brauchen hohe Luftfeuchtigkeit

Das Gießwasser sollte generell nicht zu kalt, sondern am besten zimmerwarm sein. Viele exotische Pflanzen kommen aus feuchtwarmen Regionen und lieben es zudem, regelmäßig mit Wasser besprüht zu werden. Einige sollten außerdem regelmäßig beschnitten werden, um ihr Wachstum anzuregen. In der kalten Jahreszeit benötigen die meisten exotischen Pflanzen, sofern sie nicht gerade blühen, keinen oder nur wenig Dünger.

Der richtige Standort

Kälte mögen die tropischen oder subtropischen Gewächse überhaupt nicht. Pflanzen, die direkt an Terrassen- oder Balkontür stehen, sollten vor dem Öffnen weggeräumt werden, da sie in frostiger Zugluft einen regelrechten Kälteschock erleiden können. Generell sollten die Exoten in der Wohnung möglichst so stehen, dass der Platz die klimatischen Bedingungen ihrer Heimat annähernd widerspiegelt.

Wer sich noch nicht so gut mit der Pflege von Zimmerpflanzen auskennt, kann mit relativ unkomplizierten Arten wie beispielsweise Spitzblume oder Einblatt beginnen.

Spitzblume zieht mit Beeren Blicke auf sich

Spitzblume © picture alliance / blickwinkel Foto:   A. Jagel
Zwischen November und Januar werden die roten Beeren reif.

Die Spitzblume - auch als Gewürzbeere und Korallenbeere bekannt - wächst als kleines Bäumchen und ähnelt einem Kaffeebaum. Im Frühsommer blüht sie weiß und duftet zart. Im Sommer bilden sich die ersten blassen Beeren. Zwischen November und Januar werden die Beeren reif und heben sich in kräftigem Rot von den sattgrünen Laubblättern ab. Die Pflege ist einfach: hell, aber nicht in die pralle Sonne stellen und alle zwei bis drei Tage gießen. Wenn die Spitzblume zu warm steht, verschrumpeln die Beeren und fallen schließlich ab. Wenn die Pflanze richtig gepflegt wird, kann sie in der Wohnung eine Größe von bis zu einem Meter erreichen.

Einblatt darf nicht austrocknen

Einblatt mit weißer Blüte © imago images / blickwinkel
Das Einblatt stammt aus den Regenwäldern Südamerikas.

Ein wahrer Dauerblüher ist das Einblatt, auch Scheidenblatt, Blattfahne oder Friedenslilie genannt. Die Pflanze stammt ursprünglich aus den Regenwäldern Südamerikas. Der Standort sollte halbschattig bis schattig sein und direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden. Das Fensterbrett im geheizten Wohnzimmer oder Büro sind perfekte Standorte - die Temperatur sollte nicht unter 15 Grad fallen. Die Erde gleichmäßig feucht halten und nicht austrocknen lassen. Die Luftfeuchtigkeit sollte möglichst hoch sein. Die Blüten bleiben einige Wochen lang weiß. Danach verfärbt sich das Hüllblatt langsam hellgrün und bietet weitere fünf bis sechs Wochen einen hübschen Anblick.

Cattleya-Orchideen duften angenehm

Blüten einer Cattleya-Orchidee © picture alliance / blickwinkel/C. Stenner | C. Stenner
Cattleya-Orchidee mögen hohe Luftfeuchtigkeit und sollten etwa zwei Mal die Woche gegossen werden.

Besonders beliebt sind Orchideen, allen voran die Phalaenopsis. Ein Geheimtipp ist die Cattleya-Orchidee, die es im Fachhandel oder über das Internet zu kaufen gibt. Dabei handelt es sich um eine Pflanzengattung, die rund 45 Arten umfasst. Die Cattleya-Orchideen stammen ursprünglich aus Südamerika, haben große Blüten in fast allen Farben und eignen sich sehr gut für das Fensterbrett. Viele Sorten blühen in der Winterzeit und duften sehr angenehm.

 

Mehr Zimmerpflanzen
Zimmerpflanzen © Fotolia.com Foto: arsdigital

Mit Palmen den Sommer ins Haus holen

Gerade im Winter verbreiten Zimmerpalmen einen Hauch Urlaubsstimmung. Welche Pflege benötigen die Pflanzen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 19.12.2020 | 06:50 Uhr

Mehr Gartentipps

Mit Schnee bedeckte Hornveilchen, Primeln und Tulpen © imago/Rene Traut

Welche Balkonpflanzen vertragen Frost?

Bei milden Temperaturen im zeitigen Frühjahr möchten viele den Balkon mit Blumen bepflanzen. Welche kommen mit Frost klar? mehr

Gelb-lilafarbenes Hornveilchen © Fotolia Foto: Stefanie Kohlmeyer

Gartentipps für März

Im März können die ersten Stauden gepflanzt, Beete mit Kompost angereichert und Gemüse drinnen vorgezogen werden. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr