Stand: 25.04.2019 17:24 Uhr

So blühen Stauden wieder prächtig

Bild vergrößern
Mit der richtigen Pflege blühen Stauden viele Jahre lang üppig.

Stauden zählen zu den beliebtesten Gartenpflanzen, denn sie sind nicht nur vielfältig, sondern auch langlebig. Die überwiegend winterharten Pflanzen treiben jedes Jahr aufs Neue aus und werden bei guter Pflege immer kräftiger und prächtiger. Ältere Stauden können jedoch mit der Zeit etwas blühfaul werden, das heißt, sie produzieren nur noch wenige Blüten, dafür umso mehr grüne Blätter. Mit verschiedenen Maßnahmen kann man den Pflanzen zu neuer Vitalität verhelfen. Einige Stauden kommen gut ohne Unterstützung zurecht, andere benötigen eine gezielt auf sie abgestimmte Pflege.

Staude im Garten

So regt man die Blütenbildung bei Stauden an

Mein Nachmittag -

Viele in die Jahre gekommene Stauden haben weniger Blüten und produzieren nur noch grüne Blätter. Gärtner Matthias Schuh zeigt, wie man ihnen zu neuer Pracht verhilft.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Stauden teilen

Schwertlilien, Bergenien, Astern oder Maiglöckchen neigen dazu blühfaul zu werden, wenn sie längere Zeit nicht geteilt und umgesetzt werden. Durch das Teilen wird die Pflanze zu neuem Austrieb animiert und blüht auch wieder stärker.

Stauden düngen

Weitere Informationen

Welcher Dünger eignet sich für welche Pflanze?

Der Handel bietet unzählige verschiedene Dünger an. Welcher eignet sich wofür? mehr

Viele spät blühende Stauden wie Sonnenhut, Staudenhibiskus oder mehrjährige Sonnenblumen brauchen eine gute Nährstoffversorgung. Durch ausgewogenes Düngen werden Blütenbildung und kräftiges Wachstum unterstützt. Wichtig: Der Dünger darf nicht zu viel Stickstoff beinhalten. Die Pflanzen bilden dann zwar viel Blattmasse, sind aber anfälliger für Wind und Hitze. Die Blütenbildung wird dagegen durch Kalium und Phosphor angeregt. Organische Dünger wie Hornspäne oder Kompost sind ideal.

Stauden zurückschneiden

Bei einigen Stauden kann ein Rückschnitt zum richtigen Zeitpunkt eine weitere oder verlängerte Blühphase erzielen. Wer Rittersporn oder Stockrosen kurz nach der ersten Blüte im Juni beherzt zurückschneidet, kann mit einem weiteren Blütentrieb im August/September rechnen. Die Blühphase von Phlox verlängert sich bis weit in den September hinein, wenn einige Stängel im Mai/Juni um die Hälfte eingekürzt werden.

Stauden in Ruhe wachsen lassen

Viele horstbildende - also Ausläufer treibende - Stauden wie Pfingstrosen, Silberkerzen und Ziergräser wachsen am besten, wenn sie nicht geteilt oder umgepflanzt werden. So werden sie immer kräftiger und blühfreudiger. Über eine Düngung, etwa mit Kompost, sind sie trotzdem dankbar. 

Weitere Informationen

Stauden teilen, schneiden und pflegen

Stauden sind langlebige Pflanzen, die sich im Winter in die Erde zurückziehen. Vor dem Austrieb im Frühling können sie geteilt und auf diese Weise gestärkt werden. mehr

22 Bilder

Mit prächtigen Stauden durch das Gartenjahr

Wer die Bepflanzung seines Beets sorgfältig plant, kann sich fast das ganze Jahr über herrlich blühende Pflanzen freuen. Eine Auswahl klassischer Stauden im Jahresverlauf. Bildergalerie

Staudenbeete planen und bepflanzen

Herrlich blühende Stauden verleiten schnell dazu, beim Pflanzen planlos vorzugehen. Doch eine sorgfältige Vorbereitung garantiert ein optimal arrangiertes Staudenbeet. mehr

Stauden für jeden Standort

Welche Staude liebt es sonnig, welche bevorzugt den Halbschatten? Und was eignet sich bei kargen und trockenen Böden? Ein Überblick mit Beispielen für verschiedene Standorte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 25.04.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

02:31
Schleswig-Holstein Magazin