Stand: 31.01.2017 15:51 Uhr  | Archiv

Sämlinge richtig pikieren - so geht's

von Helge Masch

Gemüse, Kräuter und Blumen: Viele ziehen im Frühling Pflanzen im Zimmer oder Gewächshaus vor. Einige Zeit nach der Aussaat müssen die Keimlinge unbedingt durch Pikieren vereinzelt werden, das ist für sie überlebenswichtig. Einer der Gründe dafür ist die Anatomie von Pflanzen. Sie bestehen aus drei Grundorganen: Wurzel, Spross und Blatt. Der junge Sämling hat jedoch erst zwei dieser Grundorgane ausgebildet, nämlich Wurzel und Blatt. Der Spross entwickelt sich erst oberhalb der Keimblätter. Strebt der Keimling über einen längeren Zeitraum in einer zu dunklen Umgebung dem Licht entgegen, ist es nicht der Spross, der die Keimblätter in die Höhe hebt, sondern die Wurzel. Diese ist mit dieser Aufgabe irgendwann "überfordert" und knickt um.

Dies bedeutet meist das Todesurteil für den Sämling. Schnell stellen sich Pilze ein und zersetzen ihn. Diese greifen dann zügig auf weitere noch gesunde Sämlinge über und zerstören so die gesamte Aussaat eines Topfes.

Keimlinge rechtzeitig pikieren

Damit die Keimlinge nicht eingehen und sich nicht gegenseitig im Wachstum behindern, ist es wichtig, sie rechtzeitig zu pikieren. Das bedeutet, dass sie mit größerem Abstand voneinander oder in einen eigenen Topf gepflanzt werden. Beim Pikieren ist es wichtig, dass die gesamte Wurzel ins Erdreich gepflanzt wird. Nach dem Pikieren haben also die Keimblätter Kontakt mit dem Substrat. Tipp: Das durch Dunkelheit bedingte Längenwachstum kann reduziert werden, indem man nach dem Keimen die Wärme reduziert.

Pikieren: Was wird benötigt?

  • torffreies, humoses, aber nur schwachgedüngtes Substrat (Aussaaterde oder Pikiererde)
  • ein Gefäß mit Löchern im Boden (nicht höher als 5 bis 8 cm)
  • ein Sieb mit einer Maschenweite von circa 0,8 mm
  • ein Pikierstab (auf keinen Fall eine Pinzette verwenden!)
  • eine Gießkanne mit (Haar)-Brause für ein vorsichtiges Angießen

Schritt für Schritt: So pikieren Sie richtig:

  1. Aussaaterde bis zu zwei Drittel in ein Gefäß füllen und leicht andrücken.
  2. Mit durchgesiebter Aussaaterde bis zum Rand auffüllen.
  3. Aussaaterde gerade abstreichen und leicht andrücken. Die Oberfläche muss eben sein, damit Gießwasser gleichmäßig versickern kann.
  4. Mit einem Pikierstab ein Loch in die Erde bohren.
  5. Vorsichtig mit dem Pikierstab die Pflanze aus der Erde im Aussaatgefäß hebeln.
  6. Mit Daumen und Zeigefinger ein Keimblatt anfassen und den Sämling quer über das soeben vorbereitete Loch legen.
  7. Das Ende der Wurzel mit dem Pikierstab in die Pikiererde drücken/ziehen, bis die Keimblätter sich auf dem Niveau der Pikiererde befinden.
  8. Die Pikiererde rund um den Sämling leicht andrücken und das Substrat glätten.
  9. In circa 2 cm Abstand oder in weiterem Pflanzgefäß wieder mit Punkt 4 beginnen, um einen weiteren Sämling zu pikieren.
  10. Mit einer Gießkanne mit Haarbrause kräftig angießen.

Die Pflanzgefäße ihrem Wärmebedarf entsprechend aufstellen:

  • Sommerblumen und Gemüse: 15 bis 18 Grad
  • Zimmerpflanzen: 20 Grad
  • Tropische Pflanzen: 22 Grad und wärmer

Weitere Informationen

Anleitung: Gemüse und Blumen im Haus aussäen

Egal ob Gemüse, Zimmerpflanze oder Sommerblume: Pflanzen können auf der Fensterbank oder im Gewächshaus vorgezogen werden. Worauf kommt es beim Aussäen an? Eine Anleitung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Garten | 01.02.2017 | 20:00 Uhr

Mehr Ratgeber

05:59
Visite
01:31
NDR Info
06:01
Visite

Was tun bei Atemaussetzern im Schlaf?

14.08.2018 20:15 Uhr
Visite