Grippeimpfung in der Corona-Pandemie: Nur für Risikogruppen?

Stand: 06.10.2020 11:16 Uhr

In Corona-Zeiten ist die Grippeimpfung nicht nur für Menschen ab 60 Jahren und chronisch Kranke wichtig. Experten raten auch Kindern und Erwachsenen dazu, die nicht zu einer Risikogruppe gehören.

Forscher des Berliner Max-Planck-Instituts und des Pariser Institut Pasteur haben auf Grundlage der ersten Monate der Corona-Pandemie in Europa errechnet, dass die jährlich wiederkehrende Grippe die Übertragungsrate von SARS-CoV-2 mehr als verdoppeln könnte. Um eine Doppelbelastung des Gesundheitssystems durch eine Grippewelle und die Corona-Pandemie zu vermeiden, hat das Gesundheitsministerium 26 Millionen Impfstoffdosen bestellt - zehn Millionen mehr als sonst. Das soll die Versorgung über die Risikogruppen hinaus verbessern, dennoch ist mit Engpässen zu rechnen. Sinnvoll ist die Impfung grundsätzlich für alle, besonders wenn sie mit vielen, auch älteren oder kranken Menschen Kontakt haben.

Influenza-Saison: Verlauf der Grippewelle unklar

Möglicherweise verläuft die Grippewelle in der Influenza-Saison 2020/2021 jedoch weniger stark. Denn auf der Südhalbkugel sind Grippewellen bisher nahezu ausgeblieben. Dazu trug vermutlich auch das Einhalten der sogenannten AHA-Regeln bei, denn Abstand, Hygiene und Atemmasken erschweren nicht nur Coronaviren die Ausbreitung, sondern auch Influenzaviren.

Trotzdem gibt es bei der Grippe keine Entwarnung, denn ob und wie sich das Grippevirus in der Nordhalbkugel ausbreiten wird, ist nicht sicher vorhersagbar.

Weitere Informationen
Ein Arzt führt bei einem Patienten eine Grippeschutz-Impfung durch © imago images Foto: Christian Ohde

Grippe-Impfung: Das sollten Sie wissen

Die Grippe-Saison hat begonnen. Sollten sich auch Schwangere impfen lassen und gibt es Nebenwirkungen? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. mehr

Zwei Hände mit Seife. © fotolia.com Foto: staras

Coronavirus: Zwölf Tipps, die vor Ansteckung schützen

Jeder Einzelne kann mit einfachen Mitteln dazu beitragen, dass die Gefahr einer Übertragung möglichst gering ist. mehr

Experten zum Thema

Dr. Matthias Janneck, Sektionsleiter Nephrologie
Kardiologie im Albertinen-Krankenhaus
Albertinen Herz- und Gefäßzentrum
Süntelstraße 11a
22457 Hamburg
www.albertinen-herzzentrum.de

Sebastian Witt, Facharzt für Allgemeinmedizin, Palliativmedizin
Familienpraxis am Theater GbR
Steinweg 27
38100 Braunschweig
www.familienpraxis-braunschweig.de

Prof. Dr. Matthias Stoll, Oberarzt
Infektiologie und Immundefizienzen
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
www.mhh.de

Weitere Informationen
Aktuelle Infos der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Grippeschutzimpfung: Häufig gestellte Fragen und Antworten
www.rki.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 06.10.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

Eine Grundschülerin schaut auf ihr Zeugnis. ©  Regine Schöttl/fotolia Foto:  Regine schöttl

Zeugnistelefon: Hilfe für Schüler bei schlechten Noten

Nach vielen Wochen im Homeschooling steht jetzt im Norden die Zeugnisausgabe bevor. Bei Ängsten gibt es Rat per Telefon. mehr