Stand: 28.04.2020 11:00 Uhr

Leonidas Kavakos: Artist in Residence

Geiger Leonidas Kavakos im Porträt © Marco Borggreve
Leonidas Kavakos ist in der Hamburger Elbphilharmonie, Kiel, Wismar und Lübeck zu erleben und zeigt sich während der Residenz nicht nur als virtuoser Geiger!

Er ist einer der gefragtesten Künstler an der Violine unserer Tage: der Grieche Leonidas Kavakos. In der Saison 2020/2021 ist "der Geiger der Geiger" Artist in Residence des NDR Elbphilharmonie Orchesters.

Man mag es kaum glauben. Aber die Zahlen sind eindeutig: Das norddeutsche Debüt von Leonidas Kavakos liegt schon fast ein Vierteljahrhundert zurück. 1996 war es, als der griechische Geiger zum ersten Mal beim NDR gastierte, mit dem Zweiten Violinkonzert von Béla Bartók. In der Laeiszhalle, die damals noch Musikhalle hieß, mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, bei dem damals noch niemand etwas von der zukünftigen Heimat in der Hafencity ahnen konnte.

"Kavakos wurde den Ansprüchen jederzeit gerecht und konnte einen nachhaltigen Erfolg feiern", notierte der Kritiker vom Hamburger Abendblatt hanseatisch nüchtern über den Auftritt. Solche wohlwollend aufmunternden Reaktionen sind längst Geschichte und einem einhelligen Jubel gewichen.

Leonidas Kavakos - der "Geiger der Geiger"

Aus dem aufstrebenden Geiger von Ende zwanzig ist ein gestandener Mann, der mit Abstand bekannteste Klassik-Künstler seines Landes und einer der renommiertesten Musiker der Gegenwart geworden. Das internationale Streichermagazin "The Strad" hat ihn als "den Geiger der Geiger" geadelt und damit selbst unter den Besten seines Fachs noch einmal hervorgehoben; 2017 wurde er mit dem Léonie-Sonning-Preis der gleichnamigen dänischen Stiftung ausgezeichnet, einem der wichtigsten und höchstdotierten Kulturpreise in Europa.

Als Solist gastiert Kavakos regelmäßig auf den großen Konzertbühnen der Welt zwischen Berlin, Chicago und Tokio, in seinem Zweitberuf als Dirigent leitet er Top-Orchester wie das New York Philharmonic oder das London Symphony Orchestra.

Weltstar mit unverwechselbarer Handschrift

Trotz seiner Wandlung vom Talent zum Weltstar, trotz einer Laufbahn, die ihn steil nach oben führte, ist die Handschrift von Leonidas Kavakos unverändert. Er vereint eine außergewöhnliche technische Souveränität mit einem umfassenden Musikverständnis, wie es keineswegs selbstverständlich ist. Kavakos blickt weit über den Rand der Geigensolostimme hinaus.

Diese Haltung - unabdingbare Grundlage für seine Tätigkeit als Dirigent - wurde vom ungarischen Pianisten und Musikpädagogen Ferenc Rados entscheidend gefördert, den Leonidas Kavakos als prägenden Einfluss benennt. "Ich fand seinen Rat besonders wertvoll, weil er kein Geiger ist!", betonte Kavakos in einem Gespräch mit "The Strad". "Ihm zuzuhören gab mir die Möglichkeit, mich auf eine andere Weise an die Musik anzunähern. Streicher neigen dazu, ihren Fokus aufs Spielen zu legen, was einem manchmal bei der Interpretation in die Quere kommen kann."

Seine Können versetzt Publikum und Profis in Staunen

Eins darf man dabei natürlich nicht außer Acht lassen: Leonidas Kavakos spricht hier aus der luxuriösen Haltung eines Weltklassekönners, der keine manuellen Schwierigkeiten zu kennen scheint. Der legendäre Geigenprofessor Josef Gingold - unter anderem Lehrer von Joshua Bell - vermutete einst technische Schummelei, nachdem er eine Live-Aufnahme der fünften Geigen-Caprice von Paganini mit Kavakos angehört hatte.

Weil er einfach nicht glauben mochte, dass ein Geiger das anspruchsvolle Stück im Konzert so derart schnell und beeindruckend fehlerfrei streichen könne. Was aber tatsächlich der Fall war. Auch diese Fähigkeit, das Publikum staunen zu lassen, gehört zur Handschrift von Kavakos.

Leonidas Kavakos in Hamburg

Geiger Leonidas Kavakos im Porträt © Marco Borggreve

Eröffnungskonzerte mit Leonidas Kavakos

"Geiger der Geiger" und Residenzkünstler Leonidas Kavakos stellte sich in seinen Eröffnungskonzerten mit dem NDR EO und Alan Gilbert mit Prokofjews zweitem Violinkonzert vor. mehr

Alan Gilbert dirigiert © Peter Hundert

Zum Saisonauftakt: Prokofjew & Brahms' Vierte

In den Eröffnungskonzerten Nummer 5 und 7 komplettierte Alan Gilbert seinen Brahms-Zyklus mit dessen Vierter Sinfonie. Leonidas Kavakos spielte Prokofjews Violinkonzert Nr. 2. mehr

Geiger Leonidas Kavakos im Porträt © Marco Borggreve

Abgesagt - übelst unverstärkt: Leonidas Kavakos

Die Veranstaltung findet aufgrund der COVID-19 Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen leider nicht statt. mehr

Geiger Leonidas Kavakos im Porträt © Marco Borggreve

Live im Radio: Leonidas Kavakos an Pult und Violine

Im Radiokonzert auf NDR Kultur: Leonidas Kavakos ist als Geiger und Dirigent zu Gast beim NDR Elbphilharmonie Orchester. mehr

Dirigent Stéphane Denève im Konzert © Drew Farrell

Stéphane Denève & Leonidas Kavakos

Stéphane Denève bringt Werke mit französischem Flair zum NDR EO: Neben Brahms' Violinkonzert mit Leonidas Kavakos stehen Werke von Maurice Ravel und Albert Roussel auf dem Programm. mehr

Leonidas Kavakos in Norddeutschland

Leonidas Kavakos mit seiner Geige © Marco Borggreve

Abgesagt - Leonidas Kavakos in Wismar

Die Veranstaltung kann aufgrund der COVID-19 Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen leider nicht stattfinden. mehr

Geiger Leonidas Kavakos im Porträt © Marco Borggreve

Abgesagt - In Lübeck: Leonidas Kavakos an Violine und Pult

Die Veranstaltung kann aufgrund der COVID-19 Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen leider nicht stattfinden. mehr

Geiger Leonidas Kavakos im Porträt © Marco Borggreve

Denève & Kavakos in Kiel

Residenzkünstler Leonidas Kavakos spielt Brahms' Violinkonzert im Kieler Schloss. Im zweiten Teil dirigiert Stéphane Denève Werke von Maurice Ravel und Albert Roussel. mehr

Orchester und Chor