Stand: 09.08.2020 15:43 Uhr

Mit 84 Jahren: Schwimmtrainerin aus Leidenschaft

Wenn die Wellen gegen den Beckenrand schlagen und die Schwimmer sich im kühlen Wasser verausgaben - dann ist Helga Wendt in ihrem Element. Ob im Becken oder am Beckenrand ist dabei völlig egal. Die 84-Jährige ist Schwimmtrainerin und leitet ehrenamtlich verschiedene Gruppen des SV Wiking Kiel, die in Rendsburg trainieren. Dieses Engagement wurde sogar schon von der Stadt Rendsburg ausgezeichnet.

Vom Turnen zum Schwimmen

Eigentlich war das Turnen früher ihr Sport, verrät Wendt. Über ihre Kinder jedoch führte sie der Weg zum Schwimmen. Als sie gefragt wurde, ob sie die Schwimmleitung übernehmen könne, war sie Mitte 50. "Ich hatte keine Ahnung vom Schwimmen. Ich selbst konnte Hausfrauen-Schwimmen", erinnert sich Wendt heute. Die gelernte Kinderkrankenschwester absolvierte eine Lizenz - das war vor 30 Jahren. Seither unterrichtet sie die verschiedensten Gruppen im Schwimmtraining: von Anfänger- und Erwachsenengruppen über Wettkampfklassen bis hin zu Ausbildungskursen für Fachangestellte in Bäderbetrieben. Und: Bis heute tritt sie selbst für ihren Verein an. Schon in der Vergangenheit kam dabei die ein oder andere Medaille heraus: Bei ihrer ersten Landesmeisterschaft räumte sie beim 100 Meter Brustschwimmen Silber ab. Mit der gemischten Kraul-Staffel holte sie bei einer WM sogar Gold. Weitere Medaillen nahm sie aus Dänemark, Italien und Australien mit nach Hause.

Trainerin aus Leidenschaft

Aber nicht nur sie selbst war international erfolgreich, auch ihre Zöglinge klettern die Wettkampfleiter weit nach oben: Sie treten bei Deutschen Meisterschaften, bei Europa- und Weltmeisterschaften an. Ein Anwärter für die nächste Schwimmweltmeisterschaft gehört ebenfalls zu ihren Schülern. Und ihre Schüler wissen: "Sie ist perfektionistisch und will sich auch selbst immer weiter verbessern." Die 84-Jährige liebt die Herausforderung: "Aus einer Leberwurst und einem Brett musst du einen Spitzenschwimmer machen - dann bist du ein Trainer. Sonst bist du keiner."

Corona legt den Betrieb lahm

Wie in so vielen Bereichen legte Corona auch Wendts sportliche Aktivitäten lahm. Viele Schwimmwettkämpfe wurden zum Bedauern der großen und kleinen Schwimmer abgesagt, für die so hart und mit Herzblut trainiert wurde. Doch Helga Wendt saß nicht zu Hause still auf dem Stuhl. Sie vertrieb sich ihre Zeit mit Laufen an der frischen Luft - und mit ihrem Mann, mit dem sie in diesem Jahr goldene Hochzeit feierte.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 08.08.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Rettungsschwimer der DLRG blickt auf eine Übung auf dem Wasser. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt

DLRG zählt bislang 54 Badetote in Norddeutschland

Die meisten Menschen sind in Seen und Teichen ertrunken. Auffallend sei jedoch die Zahl der Ertrunkenen in der Ostsee. mehr

Videos