Stand: 13.07.2022 16:01 Uhr

Nachrichten aus Ostholstein, Lauenburg, Lübeck

Tötungsdelikt in Lübeck?

Ein 41-jähriger Mann aus Lübeck wird verdächtigt, seine 29-jährige Freundin getötet zu haben. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Demnach ging bei der Polizei Dienstagmittag ein Notruf ein, dass sich in der Segebergstraße in Lübeck ein Pärchen lautstark streiten würde. Als die Beamten in der Wohnung ankamen, fanden sie die Leiche der Frau. Die Ermittler gehen davon aus, dass ihr Freund sie bereits in der Nacht zu Sonntag gewaltsam getötet habe. Wer an der lautstarken Auseinandersetzung beteiligt war, ist nicht bekannt. Der Verdächtige soll noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 16:30 Uhr

Falsche Handwerker rauben 94-Jährige Frau aus

In Scharbeutz (Kreis Ostholstein) haben falsche Handwerker eine 94-jährige Frau in ihrer eigenen Wohnung ausgeraubt. Sie hatten Mittwochvormittag behauptet, einen Wasserrohrbruch beheben zu müssen und sind so in die Wohnung gekommen. Während ein Täter die Frau ablenkte, durchsuchte sein Komplize die Räume nach Wertgegenständen und stahl eine vierstellige Summe Bargeld. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 16:30 Uhr

Lauenburger Altstadt noch ohne umfassenden Hochwasserschutz

Die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal jährt sich am Donnerstag zum ersten Mal. Erinnerungen kommen da auch bei vielen Menschen in Lauenburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) wieder hoch. 2013 hatte ein Jahrhunderthochwasser große Schäden in der Elbstadt angerichtet. Um solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern, arbeiten Fachleute in Lauenburg seit Jahren an einem Konzept für den Schutz der Altstadt. Bauamtsleiter Reinhard Nieberg erklärte, dass gerade der Teil der historischen Altstadt noch ungeschützt sei. Schwierigkeiten berge dabei, dass jeder Anwohner miteinbezogen und der Denkmalschutz berücksichtigt werden muss. Ein umfassender Hochwasserschutz für die Lauenburger Altstadt wird daher wohl erst Ende des Jahrzehnts stehen. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 16:30 Uhr

Kommunen prüfen Energiesparmaßnahmen

Der Deutsche Städtetag warnt Städte und Kommunen vor der drohenden Energieknappheit, sagt aber auch, dass es eine Reihe von Stellschrauben gebe. Etwa auf warmes Wasser in Rathäusern, Museen und Sporthallen zu verzichten oder auf Warmbadetage in den Schwimmbädern. Im Kreis Herzogtum Lauenburg findet deshalb in der kommenden Woche ein Analyse-Gespräch statt, erklärte ein Sprecher. Es soll geprüft werden, welche Maßnahmen der Kreis ergreifen könnte. Allerdings sei nicht so viel Potenzial vorhanden, weil aktuell ohnehin nicht geheizt werde. Auch auf Katastrophenschutzebene im Lauenburgischen laufen Vorbereitungen für den Ernstfall. Vorhandene Ideen wie beispielsweise Wärmeräume im Winter würden auf ihre Umsetzbarkeit hin überprüft, hieß es aus Ratzeburg. Außerdem sprechen die Energieversorger gerade große Gasabnehmer an, um mit ihnen über eine mögliche "Engpass-Situation" zu sprechen. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 08:30 Uhr

Energiekrise großes Problem für Studierende

Der Allgemeine Studierendenausschuss AStA der Uni Lübeck warnte gegenüber NDR Schleswig-Holstein, dass viele Studierende nun neben dem Studium mehr arbeiten müssten. Das wiederum führe dazu, dass sich das Studium in die Länge ziehe. Helfen soll Studierenden unter anderem ein Heizkostenzuschuss für BAföG- und Wohngeld-Empfänger. In Schleswig-Holstein soll dieser ab August ausgezahlt werden. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 08:30 Uhr

Wetter sorgt für viele DRLG-Einsätze

Das wechselhafte und windige Wetter am vergangenen Wochenende hat bei der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Ratzeburg für viele Einsätze gesorgt. Insgesamt musste sie 33 Menschen in Notlagen helfen, teilte die DLRG mit. Vor allem der böige Wind hatte vielen Wassersportlern zu schaffen gemacht. Zwei Motorboote, drei Segelboote, drei Kanus und ein Drachenboot wurden geborgen und an die Besitzer übergeben. 26 Menschen wurden aus dem Wasser gerettet. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 08:30 Uhr

Regionales Corona-Update

Laut Landesmeldestelle hat die Stadt Lübeck eine Sieben-Tage-Inzidenz von 795,3 (Stand 12.07.). Der Kreis Ostholstein meldet einen Wert von 704,9 und der Kreis Herzogtum Lauenburg 578,6. Die landesweite Inzidenz liegt bei 685,4. | NDR Schleswig-Holstein 13.07.2022 08:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Lübeck

Das Studio Lübeck liefert jeden Werktag um 8.30 Uhr und 16.30 Uhr Nachrichten für die Region - rund um Lübeck sowie aus den Kreisen Ostholstein und Herzogtum Lauenburg.

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist.
2 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Lübeck 8:30 Uhr

Die Reporter berichten rund um Lübeck sowie aus den Kreisen Ostholstein und Herzogtum Lauenburg - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.07.2022 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

Krankenhäuser schlagen Alarm: Aktion am UKSH Kiel

Die Kliniken wollen auf finanzielle Probleme und Personalmangel aufmerksam machen. mehr

Videos