Stand: 12.09.2020 13:21 Uhr

Kieler Windjammerparade sorgt für volle Förde

Es ist das maritime Highlight auf der Kieler Woche: die Windjammerparade. Für die Corona-bedingt kleinere Veranstaltung hatten sich in diesem Jahr rund 120 Schiffe angemeldet. Die 65 Meter lange "Alexander von Humboldt II" führte die Segelparade am Sonnabend an, so wie zuletzt 2012. Auch die "Thor Heyerdahl", die "Stortemelk", die "Hendrika Bartelds" und die "Zuiderzee" segelten mit. Alle Schiffe hatten die offizielle Kieler-Woche-Flagge mit dem Kreuzknoten gehisst. Diese Tradition haben sich die Veranstalter der KiWo nicht nehmen lassen. Begleitet wurde die Parade von zahlreichen kleineren Schiffen.

"Das grüne Ding zieht ab wie verrückt"

Die Windjammer hatten gegen 9.45 Uhr von ihren Liegeplätzen abgelegt und gingen am Ostufer der Innenförde in Warteposition. Zehn Minuten früher als geplant nahmen die Segler dann ab 10.50 Uhr in Paradeformation Kurs Richtung Leuchtturm Kiel.

Paradedirektor Martin Finnberg sagte, der kräftige Wind habe das aufgestellte Feld zusammengeschoben. Das sei vor allem für Traditionsschiffe ein Problem gewesen. Deshalb habe er etwas früher das Startsignal gegeben. Vor Laboe wehte der Wind sogar mit Stärke 6. "Da zieht das grüne Ding ab wie verrückt", sagte Finnberg mit Blick auf die markante Färbung der Segel der "Alexander von Humboldt II".

Videos
Die Bark «Alexander von Humboldt II» liegt während der Windjammer-Parade in der Förde auf Kurs. © NDR
1 Min

Eindrücke von der Windjammerparade 2020

Vieles war anders bei der diesjährigen Kieler Woche, doch ein Klassiker ist nahezu unverändert geblieben: die Windjammerparade. Zahlreiche Segelschiffe und Zuschauer waren auch in diesem Jahr dabei. 1 Min

Ideale Bedingungen auf dem Wasser

Nach Angaben aus dem Kieler-Woche-Büro gab es keine größeren Zwischenfälle auf dem Wasser. Viele Segler berichteten von idealen Bedingungen, die dafür sorgten, dass die Parade die gedachte Ziellinie zwischen dem Olympiazentrum Schilksee und Laboe schon eine Stunde früher als geplant passierte. Dort löste sie sich auf und die Schiffe nahmen einen individuellen Kurs auf.

Viele Schaulustige an der Förde

Nach Angaben der Stadt Kiel ließen sich etwa 30.000 Menschen diese Tradition nicht entgehen und kamen an die Kieler Förde. Die Veranstalter hatten aber darum gebeten, die Corona-bedingten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Die Maßnahmen wurden vom Ordnungsdienst kontrolliert. In Nicht-Corona-Zeiten verfolgen an den Ufern 100.000 Zuschauer das maritime Spektakel.

Weitere Informationen
NDR-Reporterin Carolin Rabe steht mit dm Mikrofon  am Falkensteiner Strand bei der Windjammerparade 2020. © NDR
1 Min

Viele Schaulustige bei der Windjammerparade 2020

Es ist traditionell das Highlight der Kieler Woche: die Windjammerparade. Angeführt wird sie in diesem Jahr von der 65 Meter langen "Alexander von Humboldt II". NDR-Reporterin Carolin Rabe berichtet vom Falkensteiner Strand. 1 Min

Leiter der Segelregatta zur Kieler Woche Dirk Ramhorst (rechts) spricht mit anderen Seglern auf ihren Booten. © NDR Foto: Frauke Hain

Kieler Woche: Unterwegs mit dem Regattaleiter

Als Regattaleiter der Kieler Woche ist Dirk Ramhorst unter anderem für die Segelwettkämpfe vor Schilksee verantwortlich. Aber nicht nur auf dem Wasser hat er seine Augen und Ohren überall. mehr

Die "Alexander von Humboldt II" bei ihrer ersten Fahrt unter grünen Segeln © dpa - picture alliance Foto: Maurizio Gambarini

"Alex II": Schulschiff unter grünen Segeln

Großsegler und Schulschiff "Alexander von Humboldt II" fährt seit April 2015 wie die Vorgängerin "Alex I" unter grünen Segeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.09.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Friseur kämmt die nassen Haare einer Kundin. © Colourbox Foto: Syda Productions

Lockerung der Corona-Maßnahmen: Kleiner Schritt Richtung Normalität

Die aktualisierte Landesverordnung gilt ab morgen und ermöglicht etwas, worauf viele sehnlich gewartet haben: eine neue Frisur. mehr

Videos