Auf einer Covid-Intensivstation versorgen Ärzte, Schwestern und Pfleger einen Patienten. © dpa-Zentralbild Foto: Waltraud Grubitzsch

UKSH bereitet sich auf Ankunft von Corona-Patienten vor

Stand: 26.11.2021 17:43 Uhr

Die Kliniken im Norden stellen sich auf die Ankunft von Covid-Patienten aus Bayern, Thüringen und Sachsen ein. Dort sind die Intensivstationen überlastet. Auch das UKSH reagiert.

Wann in Schleswig-Holstein erste Corona-Patienten ankommen, ist noch unklar. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bereitet sich aber bereits darauf vor, schwer Erkrankte aufzunehmen. Weil aber auch in Schleswig-Holstein die Zahl der Krankenhauseinweisungen steige, reduziere man von Montag an planbare Operationen um 25 Prozent, so ein UKSH-Sprecher. Das bedeute, dass zahlreiche aufschiebbare Operationen an den Standorten Kiel und Lübeck nicht zu geplanten Terminen stattfänden. Auch Tageskliniken und Ambulanzen reduzieren demnach ihre Angebote.

UKSH sucht freiwillige Helferinnen und Helfer

Das UKSH bittet zudem Menschen mit Erfahrungen in medizinischen Berufen wie Pflege, ärztlicher Dienst und Studierende der Humanmedizin sich als freiwillige Helferinnen und Helfer zu melden. Klinikchef Jens Scholz appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, ihre Kontakte einzuschränken und sich impfen zu lassen. Ähnlich hatte sich zuvor die Ärztegewerkschaft Marburger Bund in Schleswig-Holstein geäußert.

Günther sieht bei Corona-Maßnahmen keinen Nachbesserungsbedarf

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) zeigte sich angesichts der derzeitigen Corona-Lage und den zum Teil überlasteten Intensivstationen im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein besorgt: "Wir merken ja im Moment, dass einige Kapazitäten auch schon erschöpft sind, in den Bundesländern. Dass auch darum gebeten wird, Patientinnen und Patienten aufzunehmen. Da sind wir natürlich auch in Schleswig-Holstein gefordert." Er sehe aber hier im Land keinen akuten Nachbesserungsbedarf zu den bestehenden Corona-Regeln: "Wir haben uns auf Maßnahmen verständigt, die sind jetzt in dieser Woche in den Bundesländern in Kraft getreten. Und jetzt müssen wir sehen, ob diese Maßnahmen auch Wirkung entfalten."

Verteilung nach Kleeblatt-System

Dem niedersächsischen Innenministerium zufolge sollten noch am Freitag 50 Patienten in die norddeutschen Bundesländer verlegt werden. Es sei der bisher größte Verlegungseinsatz dieser Art in Deutschland. Die Aufnahme erfolgt im Rahmen des Kleeblatt-Systems, das Bund und Länder bereits zu Beginn der Corona-Pandemie Anfang 2020 ausgearbeitet hatten. Demnach ist Deutschland in fünf Bereiche, sogenannte Kleeblätter, eingeteilt. Schleswig-Holstein bildet zusammen mit Bremen, Hamburg, Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern das Kleeblatt Nord. Über das Kleeblatt-System sollen Kranke im Notfall unkompliziert in weniger belastete Krankenhäuser verlegt werden können.

Weitere Informationen
Ein Schild "Impfung 3" ist an der Tür zu einem Impfraum zu sehen. © dpa Foto: Friso Gentsch

Neue Impfstellen in SH: Boostern im Turbo-Gang

Seit Freitag wird an mehr als der Hälfte der neuen Standorte gegen das Coronavirus geimpft. mehr

Zapfhähne für Bier in einem Restaurant sind nicht in Benutzung. © dpa-Bildfunk

Aktuelle Corona-Regeln in SH: 2G-Plus in Restaurants und Sperrstunde

Aktuell gelten in Schleswig-Holstein erneut strengere Corona-Regeln. Die Einzelheiten haben wir für Sie zusammengefasst. mehr

Szene in einer  Intensivstation © dpa Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Kleeblatt-System: So werden Corona-Intensivpatienten verlegt

Corona-Patienten werden nach dem Kleeblatt-System verlegt. Derzeit gehören die Nord-Länder zu der Gruppe, die schwer Erkrankte aufnimmt. mehr

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

UKSH verschärft Corona-Regeln für Besucher und Begleitpersonen

Ab heute gilt am UKSH die 2Gplus-Regelung. Auch viele andere Krankenhäuser haben verschärfte Zugangsregeln. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.11.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ministerpräsident Daniel Günter (CDU).

Nach Corona-Gipfel: Günther hält zunächst an Maßnahmen fest

Auf die Bürger kommen zunächst keine weiteren Verschärfungen von Corona-Maßnahmen zu - allerdings auch keine Lockerungen. mehr

Videos