Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Sozialverband fordert Corona-Geld für Einkommensschwache

Stand: 26.01.2021 08:28 Uhr

100 Euro monatlich sollen sozial Benachteiligte erhalten, um durch die Pandemie zu kommen. Das fordert der Sozialverband Schleswig-Holstein. Auch kostenlose FFP2-Masken müssten verteilt werden.

Der Vorsitzende des Sozialverbandes, Alfred Bornhalm, zeigte sich entsetzt. Der Staat führe eine Pflicht für besondere Masken ein, sorge sich aber nicht darum, wie sozial benachteiligte Menschen sie bezahlen sollen. Nicht jeder könne sich die Masken leisten. FFP2-Masken kosten in der Regel zwei bis sechs Euro pro Stück.

Geld für Tablets in den Schulen

Der Sozialverband möchte außerdem zusätzliches Geld für Menschen mit sehr wenig oder gar keinem Einkommen in der Gesellschaft. "Wir sind der Meinung, dass Haushalte, die Grundsicherungsleistungen und öffentliche Leistungen in Anspruch nehmen, einen monatlichen Zuschlag von 100 Euro erhalten müssen. Ich denke nur daran, dass die Kinder in den Schulen Tablets brauchen. Und sie brauchen auch einen WLAN-Anschluss." Deshalb seien diese Familien sehr benachteiligt und es müsse schnell gehandelt werden.

Eine FFP2 Maske und eine blaue OP-Maske liegen auf einem weissen Untergrund. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

AUDIO: Forderung nach kostenlosen FFP2-Masken (1 Min)

Grüne unterstützen Vorschlag des Sozialverbandes

Unterstützung erhält Bornhalm von der Landtagsfraktion der Grünen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Lasse Petersdotter, sagte im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein, man teile die Forderung nach kostenlosen Masken und 100 Euro monatlich mehr für Hartz-IV-Empfänger. In der Jamaika-Koalition werde über eine Lösung beraten. Vermutlich falle die finanzielle Unterstützung aber deutlich geringer aus. Petersdotter rechnet mit zehn Euro monatlich.


26.01.2021 14:32 Uhr

In einer früheren Version des Artikels war die Rede von "sozial Schwachen". Da diese Umschreibung als herabwürdigend verstanden werden kann, haben wir nun den Begriff "Einkommensschwach" gewählt.

 

Weitere Informationen
In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 111 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Montagabend bei 89,7. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.01.2021 | 09:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Rede im Landtag. © NDR

Günther: Einzelhandel kann am Montag wieder öffnen

Schleswig-Holstein plant in der Corona-Pandemie weitere Lockerungen. Ministerpräsident Günther hat sich dazu im Landtag geäußert. mehr

Videos