Elternvertreter: Das Land SH hat kein Distanz-Lernkonzept

Stand: 14.12.2020 21:14 Uhr

Elternvertreter der Gymnasien und Kitas kritisieren die Corona-Maßnahmen der Landesregierung scharf. Ministerpräsident Günther und Bildungsministerin Prien verteidigen ihr Vorgehen.

Der Landeselternbeirat der Gymnasien hat die Lockdown-Maßnahmen der Landesregierung scharf kritisiert. Die Pandemie dauere nun bereits neun Monate und "seit Ende Juni existiert eine verbindliche Vorgabe für Schulen, ein Distanz-Lernkonzept aufzuerlegen", teilte Claudia Pick, Vorsitzende der Elternvertretung, mit. Davon sei aber wenig zu merken. Vielmehr hätten die Eltern den Eindruck, dass nach der Auffassung des Bildungsministeriums "nur Präsenzunterricht Unterricht und Lernerfolg gewährleisten" könne.

Elternvertreter: Verlässlicher Distanzunterricht ist nicht vorgesehen

"Eltern sind erstaunt, dass nicht vorgesehen ist, verlässlichen und verpflichtenden Distanzunterricht für alle Schüler aller Klassenstufen zu gewährleisten", sagte Pick. Viele Eltern würden nicht verstehen, warum sie ihre Kinder vom Unterricht beurlauben sollen, andererseits aber kein Unterricht mehr stattfinden solle.

Ministerium schlägt "weihnachtliche Bastelarbeiten" vor

Der Elternbeirat der Gemeinschaftsschulen veröffentlichte auf seiner Homepage ein Schreiben des Bildungsministeriums an die Schulleitungen und Lehrkräfte aller allgemeinbildenden Schulen, Förderzentren und Berufschulen, nach dem Schüler der Klassen 1 - 7 "zum Schreiben von Weihnachtsbriefen an Familienmitglieder und weihnachtlichen Bastelarbeiten angeleitet werden" könnten. In älteren Jahrgängen könnten das Pandemiegeschehen oder Weihnachtsoratorien oder -lieder thematisiert werden. Das "ist nicht akzeptabel", sagte die Vorsitzende des Landeselternbeirats der Gymnasien, Pick.

Ministerium: Keinen neuen Stoff vermitteln

In dem Ministeriumsschreiben vom 13.12.2020 heißt es weiter: "Das Distanzlernangebot in der Woche vom 14. bis 18. Dezember 2020 bedeutet ausdrücklich nicht, dass der Unterricht entsprechend der Fachanforderungen fortgesetzt wird. Es wird kein neuer Unterrichtsstoff vermittelt." Die Zeit könne auch für Wiederholungen genutzt werden.

Laut Pick müsste aber auch auf Distanz Unterricht nach Fachanforderungen gewährleistet werden. Pick wirft die Frage auf, "ob vielleicht verbindlicher Distanzunterricht nicht möglich, nicht durchsetzbar ist". Das sei eine Bankrotterklärung der Politik, denn der Lockdown sei mindestens seit Ende Oktober vorhersehbar gewesen.

Prien: Tage bis zu den Ferien zur Erprobung des Distanzlernens nutzen

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) betonte am Montag, dass man so lange wie möglich am Präsenzunterricht festgehalten habe, die Infektionslage diesen aber nun nicht mehr zuließe. Es gehe jetzt darum, die Ansteckungen drastisch zu senken. Dies sei Voraussetzung dafür, dass der Unterricht im Januar so schnell wie möglich wieder in den Klassenräumen stattfinden könne. Laut Bildungsministerium wurden in Laufe des Jahres 2020 "viele Lösungen für die Schulen gefunden, um das Lernen mit digitalen Medien weiter zu unterstützen". Die Tage bis zu den Weihnachtsferien seien ein guter Zeitraum zur landesweiten Erprobung des Distanzlernens.

Viele Schulserver waren überlastet

Das ist aber gar nicht so einfach, wenn die technischen Voraussetzungen nicht stimmen. Nach Recherchen von NDR Schleswig-Holstein sahen am Montag Schüler reihenweise Fehlermeldungen auf ihren digitalen Endgeräten. Verbindungen wurden unterbrochen, Videokonferenzen zum Teil ohne Bild gestartet. Auch das Abrufen von Aufgaben in der Datencloud war nur zeitweise möglich. Der kommerzielle Anbieter der Lernplattform IServ teilte mit, dass die Serverkapazitäten am Montag verzehnfacht worden sind. Wenn Schulen ihre Daten aber nicht auf diesen Server speichern, müssten sie sich eigenständig um eine Steigerung der Kapazität bemühen.

Schule in Tornesch kauft eigenes Server-System

Die Klaus-Groth-Schule in Tornesch hat diese Probleme nicht. Laut Schulleiter Andreas Waldowsky hatte seine Schule vom Land ein System zur Verfügung gestellt bekommen, das nicht funktionierte. Auch hier waren die Server der Belastung nicht gewappnet. Da hat der Schulträger sich auf die Suche nach einem funktionierenden System gemacht, das auch finanzierbar war, "wo also noch mal extra Geld in die Hand genommen worden ist". Der Schulleiter fordert für die Zeit nach den Weihnachtsferien so schnell wie möglich klare Ansagen, wie unterrichtet werden soll - ob mit ganzen Klassen, halben Klassen oder komplett auf Distanz.

Auch Kita-Eltern kritisieren Schließungen

Auch die Landeselternvertretung der Kitas kritisiert die Landesregierung für die Schließung der Einrichtungen, denn nun stünden viele Eltern wieder vor Problemen bei der Betreuung. Ministerpräsident Daniel Günther zeigte Verständnis für den Ärger der Eltern im Land: "Meine Bitte ist, dass Sie sich über uns ärgern, als politisch Verantwortliche, auch über mich als Ministerpräsidenten, und diesen Ärger bitte nicht den Lehrerinnen und Lehrern und Kita-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern anlasten." Diese müssten das umsetzen, was von der Politik sehr kurzfristig beschlossen worden sei. Die Entscheidungen seien aber aufgrund des Infektionsgeschehens zwingend notwendig gewesen.

Weitere Informationen
Ein leeres Klassenzimmer © picture alliance / Eibner-Pressefoto

Schulschließungen: "Vom Kultusministerium nicht ernst genommen"

Was bedeutet der Corona-Lockdown für die Schulen in Norddeutschland? Ein Gespräch mit dem Schulleiter René Mounajed. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 14.12.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Ausgleichszahlungen für Kliniken abhängig vom Inzidenzwert

Viele Kliniken bekommen kein Geld aus dem Rettungsschirm des Bundes, obwohl sie Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufnehmen. mehr

Jubel bei Hendrik Pekeler vom THW Kiel © picture alliance/Axel Heimken/dpa

Pekeler vom THW Kiel ist "Handballer des Jahres"

Der Kreisläufer setzte sich bei der Wahl gegen seinen Teamkollegen Niklas Landin und Stuttgarts Johannes Bitter durch. mehr

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn steht im Bahnhof "Westerland (Sylt)" auf der Nordseeinsel Sylt. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Marschbahnstrecke: Weiter dichtes Gedränge

Sonderzüge zwischen Sylt und dem Festland sollen seit heute Morgen für Entspannung im Pendlerverkehr sorgen. Doch die Pendler sind weiter frustriert. mehr

Videos