Stand: 07.09.2020 19:59 Uhr

Landesregierung will Corona-Regeln für Saunen lockern

Das Land will die Corona-Regeln für Freizeit- und Erlebnisbäder lockern. Konkret geht es laut Gesundheitsministerium um die Nutzung von Saunen, Whirlpools und vergleichbare Einrichtungen. Denn bisher gilt: Der Saunabesuch ist nur für eine Person zur Zeit erlaubt. Mehrere Besucher sind nur möglich, wenn sie aus einem Haushalt kommen. Die Geschäftsführer der Holstentherme in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) hatten wegen der strengen Sicherheitsbestimmungen einen Brandbrief an die Landesregierung geschrieben und starke Kritik geäußert.

Betriebe teilweise komplett geschlossen

Ohne wissenschaftliche Begründung halte die Landesregierung an ihren Beschränkungen fest, heißt es in dem Brief. "Die Holstentherme hat 160 Mitarbeiter, die seit März gerne wieder arbeiten möchten. Aber auch mit dem Erlebnisbad können wir nicht anfangen, weil der alleinige Betrieb zu einem noch höheren Defizit führen würde. Allein bis heute haben wir ein Defizit von 1,5 Millionen", sagt Geschäftsführer Stefan Hinkelday.

Auch die Sylter Welle hat deshalb aktuell geschlossen. Bei der Dünen-Therme in St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) und der Ostsee-Therme in Scharbeutz (Kreis Ostholstein) werden die Sauna-Bereiche nicht geöffnet.

Kabinett will über Lockerungen entscheiden

Aus dem Gesundheitsministerium heißt es, man habe die aktuelle Infektionslage ständig im Blick und bewerte die Maßnahmen immer wieder neu. Man arbeite bereits daran, die Regeln für Saunabereiche zu erweitern. In der kommenden Woche soll demnach das Kabinett darüber entscheiden.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.09.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Arved Fuchs © Arved Fuchs

Arved Fuchs bricht in Kiel zu Expedition "Ocean Change" auf

Ziel der Reise ist der Nordatlantik. Der Forscher will mehr über die Folgen des Klimawandels auf die Weltmeere herausfinden. mehr

Videos