Stand: 20.08.2020 20:11 Uhr

Landrat: Rückkehrer halten sich nicht an Corona-Auflagen

Reiserückkehrer warten in einer Schlange am Flughafen Hannover auf ihren Corona-Test. © picture-alliance
Reiserückkehrer bereiten dem Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg Sorgen.

Wer vom spanischen Festland oder den Balearen, aus der Türkei oder neuerdings aus Teilen von Kroatien nach Deutschland reist, für den gelten aktuell besondere Corona-Auflagen. Sie sind wie viele andere auch vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesen worden. Wer von dort zurückkehrt, muss sich bei seinem Gesundheitsamt melden und in Quarantäne begeben. Doch an diese Verpflichtungen halten sich offenbar nicht alle: "Die wenigsten Reiserückkehrer aus Risikogebieten melden sich tatsächlich bei uns", sagt der Landrat des Kreises Herzogtum Lauenburg, Christoph Mager.

Gesundheitsamt soll Rückkehrer kontrollieren

Seinem Gesundheitsamt würden über 200 Aussteigekarten von Reiserückkehrern vorliegen, die bisher keinen Kontakt aufgenommen hätten - mehrheitlich von Reisenden aus der Türkei und Spanien, so Mager. Aussteigekarten müssen Passagiere aktuell bei der Einreise ausfüllen - sie gehen dann ans zuständige Gesundheitsamt. "Es ist zu befürchten, dass auch die Quarantäneverpflichtungen nicht eingehalten werden", sagt Landrat Mager.

Seine Konsequenz: Das Kreis-Gesundheitsamt soll die Einhaltung der Regeln ab Freitag kontrollieren. Wer sich nicht an die Auflagen hält, riskiert ein Bußgeld: 150 bis 2.000 Euro muss zahlen, wer sich nicht bei der Behörde meldet. Wer nicht in Quarantäne geht, muss mit einem Bußgeld von 500 bis 10.000 Euro rechnen.

Quarantäne bis zum zweitem Test-Ergebnis

Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss sich seit dem 8. August einem Corona-Test unterziehen und danach in Quarantäne gehen. In Schleswig-Holstein müssen sich diese Reiserückkehrer noch ein zweites Mal frühestens fünf Tage nach Einreise testen lassen. Erst wenn der zweite Test negativ ist, können diese Personen die Quarantäne beenden.

Weitere Informationen
Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Garg will zwei Corona-Tests für Reiserückkehrer

Bei ihrer Ankunft und einige Tage später sollen sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten auf eine mögliche Corona-Infektion testen lassen. Das hat Gesundheitsminister Garg angekündigt. mehr

Eine Person macht einen Abstrich im Rachenraum bei einer anderen Person. © photocase Foto: rclassen

Corona-Testmobile: Viele Urlauber lassen sich freiwillig testen

Die Corona-Tests für Urlaubsrückkehrer werden gut angenommen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung haben sich in den ersten Tagen an den fünf Stationen mehr als 3.000 Menschen testen lassen. mehr

Drei Personen stehen mit Masken neben einem Transporter auf dem Corona-Mobil steht. Vor Ihnen steht ein Aufsteller mit einem Pfeil auf den Transporter und der Aufschrift "PRC Test Coronavirus/SARS-CoV-2 , für Reiserückkehrer. © Cassandra Arden Foto: Cassandra Arden

Erste Reiserückkehrer lassen sich an Corona-Mobilen testen

Labormitarbeiter und Ärzte haben am Freitag Reiserückkehrer an verschiedenen Orten Schleswig-Holsteins getestet. Am Kieler Hafen wurden erste Abstriche am Corona-Mobil genommen. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.08.2020 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Mitarbeiter stehen in Schutzkleidung im Flur der Intensivstation des UKSH. © NDR Foto: Cassandra Arden

Wie ist die Situation auf der Covid-19-Intensivstation?

Das Impftempo nimmt zu, die Inzidenzen sinken. Wie wirkt sich das auf die Covid-19-Intensivstation am UKSH in Kiel aus? mehr

Videos