Das Gebäude Seniorenheims Haus Hog'n Dor in Norderstedt steht im herbstlichen Sonnenlicht. © NDR Foto: Helge Albrecht

Corona-Ausbruch in Norderstedt: Staatsanwaltschaft ermittelt

Stand: 02.11.2021 16:14 Uhr

In einem Senioren- und Pflegeheim in Norderstedt waren sechs Bewohner im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft. Insgesamt hatten sich 90 Menschen infiziert.

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch und dem Tod von Bewohnern in einem Norderstedter Senioren- und Pflegeheim ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren eingeleitet. In dem Verfahren werde unter anderem die Todesursache geklärt und zugleich geprüft, ob strafrechtlich relevante Verantwortlichkeiten vorliegen, sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Personen an oder mit Corona verstorben sind, ist laut Bieler sehr groß. "Gleichwohl erhoffen wir uns über die medizinische Begutachtung weitere Erkenntnisse darüber, ob und wie Corona in das Haus reingetragen worden ist und ob eine Person dafür strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen ist", so Bieler. Es gebe derzeit aber keine konkrete Person, gegen die Ermittlungen laufen.

Sechs Menschen gestorben

Nach dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim waren nach Angaben des Kreises Segeberg sechs Menschen aus der Einrichtung an oder mit Covid-19 gestorben. Insgesamt seien 68 Senioren in der Pflegeeinrichtung positiv getestet worden. Zwei von ihnen werden aktuell im Krankenhaus behandelt. Außerdem wurden 22 Mitarbeiter positiv getestet. Von ihnen muss keiner im Krankenhaus behandelt werden.

Heimleitung: Insgesamt hohe Impfquote

Der Ausbruch in dem Heim hatte landesweit für Diskussionen gesorgt, nachdem bekannt geworden war, dass einige Mitarbeiter ungeimpft waren. Die Heimleitung hatte sich nach dem Ausbruch dazu geäußert, warum einige der infizierten Pflegekräfte nicht geimpft sind. Niemand dürfe zur Impfung gezwungen werden, sagte die Leiterin des Heims NDR Schleswig-Holstein. Bei mindestens drei infizierten Mitarbeitern, die nicht geimpft sind, habe es den ärztlichen Rat gegeben, sich nicht impfen zu lassen. Insgesamt sei die Impfquote aber hoch.

Videos
Eine Bild-Collage zum Thema Corona-Impfdurchbrüche © picture alliance / dpa-tmn | Benjamin Nolte / NDR Foto: picture alliance / dpa-tmn | Benjamin Nolte / NDR
5 Min

Warum Corona-Impfdurchbrüche passieren

Corona-Infektion trotz Impfung? Wir erklären, was eigentlich ein Impfdurchbruch ist und welche Rolle eine dritte Impfung spielt. 5 Min

Schleswig-Holsteins Gesundheits- und Sozialminister Heiner Garg (FDP) hatte sich kritisch dazu geäußert, dass ausgerechnet in Einrichtungen, die sich um besonders Corona-gefährdete Gruppen kümmern, möglicherweise Mitarbeiter in größerem Umfang nicht geimpft sind. Das sei wenig verantwortungsvoll. Garg schloss eine Impfpflicht in diesen Bereichen als letzte Möglichkeit nicht aus.

Sozialverband fordert Testpflicht für Heime und Kliniken

Eine Impfpflicht sieht VdK-Nord-Chef Ronald Manzke auch aus juristischen Gründen kritisch. Der Sozialverband fordert hingegen eine Testpflicht für Besucher und Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeeinrichtungen, "um die vulnerablen Gruppen zu schützen". Diese Tests müsse die Politik beschließen und auch bezahlen, so Manzke.

Das Gesundheitsministerium äußerte sich zu der Forderung am Dienstag schriftlich: "Der Schutz besonders gefährdeter Menschen in den Pflegeeinrichtungen ist oberstes Ziel. (...) Bereits jetzt besteht eine tägliche Testpflicht für ungeimpfte sowie strenge Hygieneregeln. Mögliche darüber hinausgehende Maßnahmen oder Regelungen werden die Länder am Donnerstag auf der Gesundheitsministerkonferenz ergebnisoffen diskutieren."

Weitere Informationen
Oberstaatsanwalt Axel Bieler steht vor der Kamera und gibt ein Interview. © NDR
1 Min

Oberstaatsanwalt Bieler: Außergewöhnliches Verfahren

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Norderstedter Pflegeheim ermittelt die Staatsanwaltschaft die Todesfälle und die möglichen Zusammenhänge. 1 Min

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Ausbruch in Norderstedt: Drei weitere Heimbewohner tot

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Norderstedter Pflegeheim sind drei weitere Bewohner verstorben. Insgesamt hatten sich 90 Menschen infiziert. mehr

Ein Corona-Schnelltest mit Ergebnis "positiv" liegt auf einer Maske. © picture alliance/CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Corona-Ausbruch in Norderstedt: Ein Heimbewohner tot

Ein 95 Jahre alter Mann ist an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Insgesamt hatten sich mehr als 70 Menschen infiziert. mehr

Ein Arzt zieht eine Spritze mit einem Impfstoff aus einer Ampulle auf. © imago images/Bihlmayerfotografie

Corona in Norderstedter Pflegeheim: Laut Heimleiterin hohe Impfquote

Niemand dürfe zur Impfung gezwungen werden, sagte die Leiterin des Heims "Hog'n Dor" NDR Schleswig-Holstein. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Heiner Garg steht mit Gesichtsmaske an einem Rednerpult. © dpa/picture alliance Foto: Christian Charisius

Corona im Pflegeheim: Garg kritisiert ungeimpftes Personal

In Norderstedt haben sich im Pflegeheim mindestens 75 Menschen mit Corona infiziert, einige von ihnen Pflegekräfte, die nicht geimpft sind. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.11.2021 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Drei Schweinswale an der Wasseroberfläche. © dpa picture alliance Foto: J. Strietma

Studie: Schweinswale durch Munitions-Sprengungen in Gefahr

Bei Obduktionen von 24 toten Schweinswalen entdeckten Wissenschaftler bei zehn Tieren charakteristische Verletzungen an den akustischen Organen. mehr

Videos