Stand: 30.05.2018 15:55 Uhr

Wie kriegt Schleswig-Holstein die Köge dröge?

Bild vergrößern
Das alte Außendeichsiel in Steertlochsiel schafft die Wassermengen des dahinter liegenden Kooges nicht mehr.

Es war früher vielerorts so einfach: Bei Ebbe entwässerten die Köge an der gesamten Westküste über die Siele. Die Marschflächen waren für die Landwirtschaft nutzbar. So einfach ist es aber nicht mehr. Der Meeresspiegel steigt, das Wasser kann vielerorts nicht mehr einfach abfließen. Zusätzlich steigen die Regenmengen, mehr Wasser nimmt mehr Erde und Sand auf seinem Weg in die Nordsee mit, die Siele verschlicken. Die Lösung: Mehr und stärkere Schöpfwerke müssen die Köge leer pumpen. Aber viele Schöpfwerke zwischen dänischer Grenze und Wedel sind alt und schaffen die Wassermengen nicht mehr.

Vom Siel zum Schöpfwerk

Im Deich bei Steertlochsiel in Kronprinzenkoog (Kreis Dithmarschen) war bislang ein einfaches Siel für die Entwässerung der 6.500 Quadratmeter Fläche im Koog dahinter zuständig. Das konnte den Wassermengen nicht mehr Herr werden. Darum entsteht dort zur Zeit eines der modernsten Schöpfwerke der Westküste. Baukosten: Zwölf Millionen Euro. Pumpen erledigen dann, was bislang mit Schleuse und Schwerkraft ging.

Sanierungsstau am Deich

An anderen Deichen im Land sieht das ganz anders aus. Zum Beispiel in Aventoft (Kreis Nordfriesland). Das etwa 60 Jahre alte Schöpfwerk hier steht unter Denkmalschutz, zwar verrichten in den alten Mauern vier moderne Elektropumppen ihren Dienst, aber immer öfter müssen die von den zwei alten Dieselpumpen unterstützt werden. Ist das der Fall, müssen die Techniker sogar im Schöpfwerk übernachten und die Maschinen warten.

Sanierungsstau könnte zur Millionenfalle werden

Die meisten Schöpfwerke in Schleswig-Holstein sind ähnlich alt wie das in Avetoft. Die Kosten, die auf das Land in den nächsten 30 Jahren zukommen könnten, liegen zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro. Das Land überarbeitet derzeit sein Förderprogramm, um die Deich- und Sielverbände zu entlasten.

Weitere Informationen

Ein vollautomatisches Schöpfwerk für Dagebüll

Das alte Schöpfwerk war im Weg - ein neues musste her. Und das ist vollautomatisch: Sobald der Binnenwasserstand bei 70 Zentimetern unter Normalnull ist, springen die Pumpen an. (13.03.2017) mehr

Katinger Watt: Naturschönheit hinterm Deich

Seltene Vogelarten, blühende Wiesen und viel Wasser: Im Katinger Watt an der Eidermündung stehen Naturschutz und sanfter Tourismus im Einklang. Ein Ausflugstipp. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 30.05.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:30
Schleswig-Holstein Magazin

Bahn-Warnstreik: Pendler müssen umsteigen

10.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:17
Schleswig-Holstein Magazin

Robben: Tierschutz versus Touristenattraktion

10.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:02
Schleswig-Holstein Magazin

Verhütung: Eine Frage des Geldes?

10.12.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin