Stand: 02.11.2018 17:40 Uhr

Waffen werden künftig wieder in Eckernförde geprüft

Die offizielle Beschuss-Stelle des Landes in Eckernförde (Kreis Rendsburg-Eckernförde) wird voraussichtlich im Sommer nächsten Jahres wieder den Betrieb aufnehmen. Eine entsprechende Vereinbarung dazu haben das Land und der Waffenhersteller Sig Sauer am Freitag unterzeichnet. Die amtliche Einrichtung für Waffen und Böller war vor knapp einem Jahr aus sicherheitstechnischen und organisatorischen Gründen größtenteils geschlossen worden. Damals hatte ein Gutachter den maroden Zustand der Anlage in Eckernförde festgestellt.

Land und Sig Sauer teilen sich Kosten

Der Waffenhersteller und 25 andere Büchsenmacher in Schleswig-Holstein mussten ihre Waffen daraufhin zu einer der fünf anderen Prüfstellen schicken, die es bundesweit gibt. Sig Sauer habe sich jetzt zu Modernisierungs- und Aufbauarbeiten verpflichtet, so der Geschäftsführer Tim Castagne. "Die Räumlichkeiten wird die Firma Sig Sauer zur Verfügung stellen und herrichten. Sie haben entsprechend auch schon Geld in die Hand genommen. Wir als Land Schleswig-Holstein sind Träger der Eichdirektion Nord, die wiederum 400.000 Euro in moderne Beschusstechnik investieren wird. Dieses Geld ist bereits für das nächste Jahr vorgesehen", sagte Staatssekretär Thilo Rohlfs am Freitag. Sig Sauer beteiligt sich nach eigenen Angaben mit mehr als 350.000 Euro an dem Projekt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.11.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

04:45
Schleswig-Holstein Magazin
09:52
Schleswig-Holstein Magazin
02:41
Schleswig-Holstein Magazin