Zerstörte Schule in Ahrweiler: Kinder aus Gettorf wollen helfen

Stand: 17.08.2021 11:50 Uhr

Die Schüler der Isarnwohld-Schule in Gettorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) wollen mit einem Spendenlauf Geld für das vom Hochwasser stark beschädigte Peter-Joerres-Gymnasium in Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) sammeln.

Die Schule in Ahrweiler liegt knapp 200 Meter vom Ufer der Ahr entfernt. Beim Hochwasser 2016 war sie knapp verschont worden. "Von der Flutwelle im Juli wurde sie jetzt so stark beschädigt, dass hier für Monate kein Unterricht mehr stattfinden kann, berichtet Dominik Ketz. Er ist der Vorsitzende des Fördervereins der Schule. Seine Kinder besuchen das Gymnasium, seine Frau unterrichtet dort. "Das Gebäude ist im Erdgeschoss komplett geflutet worden", sagt er. Die vielen Glasfenster seien zerstört, der Schulhof existiere nicht mehr, die Turnhalle ist kaputt. "Das ist eine Verwüstung wie nach einem Tsunami", sagt er. 

Ein Tablet für jeden Schüler

Umso mehr freut sich Katz über das Engagement der Schüler in Gettorf: "Das ist ein Wahnsinn. Die Tatsache, dass Schüler für uns Schwitzen und uns helfen wollen, das gibt uns Kraft hier im Ahrtal und hilft uns, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und motiviert uns jeden Tag."

Die Gettorfer Schüler haben sich Sponsoren gesucht, die pro gelaufene Runde einen individuellen Betrag spenden: Eltern, Verwandte, Freunde, manche sogar Unternehmen. 60 Minuten haben die Schüler Zeit. Pro gelaufener 400-Meter-Runde um den Sportplatz wird ein fester Betrag an die Schüler in Ahrweiler gespendet. Ihr Ziel: Sie wollen mit ihren Läufen jedem Kind im Süden ein Tablet finanzieren. Denn auch die sind durch die Flut zerstört worden - und ohne Tablet ist Distanz-Lernen unmöglich. "Unsere Schüler wissen, was es bedeutet, kein Endgerät mehr zu haben in Zeiten von Corona. Wir wollen so viele Tablets wie möglich finanzieren", sagt Jan Päben. Er unterrichtet Sport an der Isarnwohld-Schule.

Spendenlauf dauert die ganze Woche

Am Montag waren schon über Tausend Runden zusammengekommen. Noch bis Freitag laufen die Gettorfer Schüler für ihre Kollegen im Südwesten.

Weitere Informationen
Ein Konvoi aus Rettungsfahrzeugen fährt von Neumünster aus in die Hochwassergebiete © NDR

Hochwassergebiete: Einsatzkräfte aus SH sind zurück

In den vergangenen zehn Tagen waren 1430 Fluthelfer in Rheinland-Pfalz im Einsatz, um nach den Überschwemmungen aufzuräumen. mehr

Eine Gruppe von Menschen baut ein großes Zelt auf.

Ferienlager für Kinder aus Hochwassergebieten in Bosau gestartet

45 Kinder aus dem Katastrophengebiet sind nach Bosau an den Großen Plöner See gekommen. Mehr als 120 Helfer unterstützen die Aktion. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.08.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Langschnabel wartet durch flaches Wasser. © NDR

Zugvogelzeit am Fährmannssander Watt vor Wedel

Jeden Herbst rasten mehrere Tausend Zugvögel vor Wedel und fressen sich Wegproviant für den Weiterflug an. Jetzt ist es wieder soweit. mehr

Videos