Stand: 21.03.2020 13:30 Uhr  - Schleswig-Holstein Magazin

Viele Tafeln sind zu - Bad Segeberg macht weiter

Tausende Menschen in Schleswig-Holstein sind auf die Tafel angewiesen. Doch wegen der Corona-Pandemie schließen jetzt viele. 36 von 57 - also fast zwei Drittel - haben den Betrieb nach Angaben des Vereins Tafel Schleswig-Holstein/Hamburg eingestellt. "Die Situation für die Bedürftigen ist dramatisch", sagte der Vorsitzende Frank Hildebrandt. Selbst in den größeren Städten wie Kiel, Lübeck und Bad Schwartau können die Tafeln keine Lebensmittel mehr ausgeben. Eine Tafel, die sich noch gegen eine Schließung stemmt, ist die Tafel in Bad Segeberg.

Bad Segeberg: Deutlich weniger Lebensmittel zur Verfügung

Wie bei allen Tafeln im Land gibt es in Bad Segeberg zwei wesentliche Probleme. Zum einen sind viele Helfer im Rentenalter - und sie müssen erst einmal selbst geschützt werden. Das Personal fehlt also. Ein weiteres Problem sind die Supermärkte, die derzeit nicht mehr genügend Lebensmittel abgeben können. Durch die ganzen Hamsterkäufe bleiben viel weniger Lebensmittel für die Tafeln übrig als vor Corona. "Die Arbeit ist dementsprechend frustrierend", meint Helfer Holger Kasischke. Wenn er die Supermärkte mit seinem Lieferwagen abklappert, hat er nur wenig Lebensmittel an Bord. "Es ist niederschmetternd und teilweise deprimierend. Normalerweise haben wir das Dreifache", betont Holger Kasischke, der insgesamt 50 Abholstationen anfährt.

Tafel will weitermachen - Schüler wollen helfen

Die Bedürftigen bekommen nun lediglich eine Kiste mit Lebensmitteln pro Familie ausgehändigt - normalerweise sind es zwei. "Wir geben uns größte Mühe, dass wir die Waren gleichmäßig austeilen", sagt Holger Kasischke. Etwa 600 Menschen sind in Bad Segeberg auf die Tafel angewiesen. Statt Selbstbedienung in den Räumen werden die abgepackten Kisten zurzeit draußen im Freien übergeben. Holger Kasischke und die anderen Helfer wollen das Angebot ihrer Tafel aufrecht erhalten. "Wir haben jedem freigestellt, nach Hause gehen zu dürfen. Es sind aber trotzdem fleißige Helfer da, die einfach nicht nach Hause gehen." Ab Montag wollen hier sogar zusätzlich zehn Schüler einer Berufsschule helfen.

Weitere Informationen
Ein Schild "Lebensmittelausgabe fällt wegen Corona aus" steht auf der Eingangstür der Lebensmittelausgabe der Hannöversche Tafel. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Viele Tafeln schließen wegen der Corona-Krise

Fast ein Viertel der Tafeln in Niedersachsen und Bremen haben wegen des Coronavirus die Lebensmittelausgabe eingestellt. Die Maßnahme soll Mitarbeiter und Kunden schützen. mehr

Eine rote Schutzmaske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Regelmäßig überarbeitet die Landesregierung die Regeln zum Umgang mit der Corona-Pandemie in der Landesverordnung. Hier geben wir einen Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 20.03.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Frank Brodehl blick seriös in die Kamera. © dpa Foto: Daniel Reinhardt

AfD-Fraktion in Schleswig-Holstein "erloschen"

Der AfD-Abgeordnete Frank Brodehl hat im Kieler Landtag überraschend seinen Austritt aus Fraktion und Partei bekannt gegeben. Damit verliert die AfD im Landtag ihren Fraktionsstatus. mehr

Yannick Deichmann (VfB Lübeck/o.) wird von Unterhachings Christoph Greger gestoppt. © imago images/Jan Huebner Foto: Jan Huebner

VfB Lübeck wacht in Unterhaching zu spät auf

Aufsteiger VfB Lübeck hat am zweiten Spieltag der Dritten Liga seine erste Niederlage einstecken müssen. Die Schleswig-Holsteiner unterlagen in Unterhaching. mehr

Die Gorch Fock bei Reparaturarbeiten auf der Elsflether Werft (Archiv) © NDR Foto: Oliver Gressieker

Ermittlungen im Fall "Gorch Fock" ausgeweitet

Korruption, Betrug und Untreue: Die Ermittlungen rund um das Segelschulschiff "Gorch Fock" weiten sich immer mehr aus. Mittlerweile gibt es laut Staatsanwaltschaft 105 Verfahren. mehr

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt sitzt an ihrem Platz während der Tagung der II. Landessynode und applaudiert. © Susanne Hübner / Nordkiche Foto: Susanne Hübner

Landesbischöfin: Kirchensteuer nicht in Stein gemeißelt

Die Landesbischöfin der Nordkirche will die Finanzierung reformieren. Für Kristina Kühnbaum-Schmidt ist das Kirchensteuer-Modell nicht in Stein gemeißelt und will die Gläubigen befragen. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein