Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

UKSH verschärft Corona-Regeln für Besucher und Begleitpersonen

Stand: 24.11.2021 08:47 Uhr

Angesichts steigender Corona-Zahlen verschärft das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erneut seine Zugangsregeln für Besucher und Begleitpersonen.

Wie das UKSH mitteilte, gelten ab heute für alle Besucher und Begleitpersonen die 2Gplus-Regeln. Auch Geimpfte und Genesene müssen nun zusätzlich einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Zudem führt das Klinikum wieder die 1-1-1-Regelung ein: Patienten dürfen nur noch von einer Person pro Tag für eine Stunde besucht werden. Auch im Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster, im St. Franziskus-Hospital in Flensburg und im DRK-Krankenhaus Ratzeburg müssen alle Besucher einen aktuellen negativen Test haben - unabhängig davon, ob sie bereits geimpft oder genesen sind.

Individuelle Regeln der einzelnen Kliniken

Grundsätzlich sind Schleswig-Holsteins Krankenhäuser individuell verantwortlich dafür, Maßnahmen zu beschließen, die über die 3G-Regelung hinausgehen. Die Sana-Kliniken Lübeck haben für ihre Krankenhäuser in Travemünde und Lübeck ebenso ein generelles Besuchsverbot erlassen wie die Paracelsus-Klinik in Henstedt-Ulzburg und die Schön-Klinik in Bad Bramstedt. Ausnahmen gibt es zum Beispiel im Fall einer Sterbebegleitung. Ein generelles Besuchsverbot gilt schon länger in der Mühlenberg- und der Curtius-Klinik in Malente (Kreis Ostholstein).

2G am Westküstenklinikum

In den Sana-Kliniken in Ostholstein darf ein Besucher für eine Stunde einen Patienten besuchen. Das gilt auch in der Schön-Klinik in Neustadt in Holstein. Patienten in den Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde dürfen ebenfalls nur einen Besucher empfangen, der aber länger als eine Stunde bleiben darf. In den Westküstenkliniken dürfen Patientinnen und Patienten täglich nur noch von einer benannten Person Besuch empfangen. Die Besuchenden müssen entweder geimpft oder genesen sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.11.2021 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mitarbeiter von Aktivbus kontrolliert 3G-Nachweise bei den Fahrgästen eines Linienbuses in Flensburg. © NDR

Landesweite Aktion: 3G-Kontrollen in Bussen und Bahnen

In Flensburg und Lübeck wurden die Kontrolleure von Landespolizei und Ordnungsamt unterstützt. mehr

Videos