Traditionserlass: Neuer Name für Kieler Marinestützpunkt steht fest

Stand: 20.04.2021 18:16 Uhr

Aus dem Marinestützpunkt Kiel-Tirpitzhafen wird der Marinestützpunkt Kiel-Wik: Hintergrund ist, dass Namen von Militärs aus dem Ersten Weltkrieg nicht mehr als Teil der Bundeswehr-Tradition gewürdigt werden sollen.

von Christian Wolf

Vor mehr als einem Jahr war der Entschluss im Marinekommando gefallen: Der damalige Inspekteur, Andreas Krause, hatte bei Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) den Antrag gestellt, den Kieler Stützpunkt umzubenennen. Den hat die Ministerin nun genehmigt, wodurch der neue Name Marinestützpunkt Kiel-Wik lautet. Hintergrund ist der sogenannte Traditionserlass, wonach Namen von Militärs aus dem Ersten Weltkrieg künftig nicht mehr als Teil der Tradition der Bundeswehr gewürdigt werden sollen. Dazu gehört auch Großadmiral Alfred von Tirpitz.

OB Kämpfer: Traditionen müssen immer überprüft werden

Der Eingang des Marinestützpunktes in der Wik in Kiel. © NDR Foto: Christoph Klipp
Aus dem Marinestützpunkt Kiel-Tirpitzhafen wird der Marinestützpunkt Kiel-Wik.

Neben dem Land war auch Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) in den Prozess der Umbenennung mit eingebunden. Für ihn ist es die richtige Entscheidung: "Wir haben nur diesen einen Marinehafen in der Wik und hier gibt es auch noch eine andere Tradition. Denn hier sind 1918 die ersten deutschen Arbeiter- und Soldaten-Räte an Land entstanden." Das sei damals der zündende Funke der demokratischen Revolution gewesen, erklärte der 48-Jährige. Auch Traditionen müssten immer überprüft werden, ob sie nach aktuell seien, so Kämpfer. Alfred von Tirpitz war Vorsitzender und Mitbegründer der nationalistischen und antisemitischen Vaterlandspartei.

Auch Liegeplatz der "Gorch Fock" soll umbenannt werden

Im Frühsommer soll nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein die feierliche Umbenennung stattfinden. Einen genauen Termin gibt es allerdings noch nicht. Auch die Tirpitzmole, der Liegeplatz der "Gorch Fock", soll einen neuen Namen bekommen und künftig Gorck-Fock-Mole heißen. Auch die nach einem Admiral aus dem Ersten Weltkrieg benannte Scheermolen wird umbenannt - in Oskar-Kusch-Mole. Der Oberleutnant zur See Oskar Kusch war wegen regimekritischer Äußerungen 1944 auf dem Schießplatz in Kiel-Holtenau hingerichtet worden.

Weitere Informationen
Ausschnitt aus dem zeitgenössischen Aquarell "Blick auf die Kieler Förde" von Friedrich E. Wolperding aus dem Jahr 1865. © akg-images

Kiel: Die Stadt am Keil

Kiel wird 1233 gegründet. Aufschwung und Niedergang bestimmen über Jahrhunderte das Schicksal der Stadt an der Förde. mehr

Historisches Foto von Torpedobooten im Kieler Hafen. © NDR

Zeitreise: Ein Stück Weltgeschichte im Kieler Hafen

Es war eine ungewöhnliche Begegnung im Juli 1955: Schiffe der Sowjetunion und der USA laufen in den Kieler Hafen ein. mehr

Gustav Noske spricht als Beauftragter der Reichsregierung am 5. November 1918 zu den U-Boot-Mannschaften in Kiel. © picture-alliance / akg-images

November 1918: Die Revolution der Matrosen

Am 9. November 1918 endet die letzte deutsche Monarchie, Sozialdemokrat Philipp Scheidemann ruft die Republik aus. Begonnen hat die Revolution in Wilhelmshaven und Kiel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.04.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gäste sitzen an ihren Tischen in einem Cafe im Hafen von Eckernförde. © NDR

Corona-Modellversuch in Eckernförde bisher offenbar erfolgreich

Seit Mitte April hat in Eckernförde die Innengastronomie geöffnet. Die Zwischenbilanz macht etwas Hoffnung auf Normalität. mehr

Videos