Stand: 10.06.2020 12:49 Uhr

Sylt wird Ziel von neuem Nachtzug aus Österreich

Abends in Westerland auf Sylt starten, einschlafen und am nächsten Tag in Österreich aufwachen - oder anders herum: Das ist ab Juli mit dem privaten Bahnkonzern RDC möglich. Das Unternehmen, das auch einen Autozug zwischen der Insel Sylt und dem Festland betreibt, will die Nachtzug-Verbindung zwischen Westerland und Salzburg am 4. Juli starten.

Verbindung bis zum 7. September

Die Strecke wird bis zum 7. September je Richtung zwei Mal wöchentlich bedient. Abfahrtstage sind laut RDC auf Sylt donnerstags und sonnabends. Von Österreich nach Schleswig-Holstein soll es am Freitag und am Sonntag gehen. Der "Alpen-Sylt-Nachtexpress" soll Westerland um 19.55 Uhr verlassen. Nach insgesamt 15 Zwischenstops unter anderem in Niebüll, Husum, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg und München soll die Bahn um 11.45 Uhr am nächsten Tag in Salzburg ankommen.

Das sind die Stopps des Nachtzugs:

  • Westerland (Sylt)
  • Niebüll
  • Husum
  • Hamburg-Altona
  • Hamburg Hbf
  • Frankfurt (Main) Süd
  • Aschaffenburg Hbf
  • Würzburg Hbf
  • Nürnberg Hbf
  • Donauwörth
  • Augsburg
  • München-Pasing
  • Rosenheim
  • Prien am Chiemsee
  • Traunstein
  • Freilassing
  • Salzburg

Autos nimmt der Nachtzug nicht mit

Nach Angaben des Unternehmens besteht der Zug aus zehn bis elf Waggons. Eine Automitnahme gibt es nicht. In den Liegewagen-Abteilen ist Platz für bis zu sechs Personen. Ein Wagen steht für Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität zur Verfügung.

Reisende müssen komplettes Abteil buchen

Die Abteile müssen von Reisenden laut RDC grundsätzlich komplett für sich und bis zu fünf Mitreisende gebucht werden, zu einem Preis ab 399 Euro. Im Abteil dürfen Passagiere ihren Mundschutz abnehmen. Die Toiletten werden mit anderen Reisenden geteilt und regelmäßig desinfiziert. Bis zu 600 Personen fasst ein Zug.

Weitere Informationen
Mehrere Gleisbauer mit Warnwesten tauschen auf einer Strecke die Gleise aus.  Foto: Reinhard Postelt

Dauerbaustelle Marschbahn: Bahn baut so viel wie nie

Die kommenden zehn Jahre stehen für die Bahn unter dem Stichwort "Infrastruktur-Investitionen". Das bedeutet Bauarbeiten am Schienennetz, an Bahnhöfen und Energieanlagen - auch in Schleswig-Holstein. mehr

Kay Macquarrie sitzt in einem Rollstuhl, der auf einem Bahnsteig steht. © Kieler Nachrichten

Bahnfahren mit Handicap könnte einfacher sein

79 Formularfelder muss Rollstuhlfahrer Kay Macquarrie aus Schleswig-Holstein ausfüllen, wenn er den Mobilitätsservice der Deutschen Bahn nutzen will. Das müsse einfacher gehen, fordert er. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.06.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf den Lübecker Weihnachtsmarkt am Rathaus. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Weihnachtsmarkt in Lübeck abgesagt

Die Liste der Weihnachtsmarkt-Absagen wird immer länger. In Lübeck gilt ab Dienstag zudem eine erweiterte Maskenpflicht. mehr

Ein junger Mann und eine ältere Dame sitzen sich an einem Tisch gegenüber.

"Wohnen für Hilfe": Studentenwerk vermittelt Wohnpartner

Bezahlbarer Wohnraum für Studierende ist knapp. Das Studentenwerk bringt private Wohnraumgeber und Studierende zusammen. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Risikogebiete: Was gilt wo in SH?

Mehrere Kreise überschreiten die Warnschwellen bei Corona-Neuinfektionen. Aber nicht überall gelten dieselben Schutzmaßnahmen. mehr

Blick von oben auf gehende Menschen. © photocase Foto: testfight

Corona: Stormarn über 50er-Inzidenz-Wert

Der Kreis hat die Corona-Auflagen noch am Montag verschärft. Segeberg und Lübeck erreichten die erste Warnstufe. mehr

Videos