Helfer vom DLRG retten mit dem Schlauchboot mehrere Menschen. © Nils Strauch, DLRG Foto: Nils Strauch, DLRG

Sturm in SH: Rettungseinsätze in der Nordsee

Stand: 22.10.2021 12:24 Uhr

An der Küste kann es auch am Freitag noch schwere Sturmböen geben. Schon am Donnerstag hat Sturmtief "Ignatz" Schäden in Schleswig-Holstein hinterlassen und zum Teil dramatische Rettungseinsätze ausgelöst.

Bei Sturmflut war in St. Peter-Ording (Kreis Nordfriesland) die Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Einsatz. Sie musste eine Familie in Sicherheit bringen, die am Strand von der Flut überrascht worden und auf einer vorgelagerten Sandbank im Süden vom steigenden Wasser eingeschlossen war. Mit einem Luftkissenboot wurden die Eltern, zwei Kinder und ein Hund zurück an Land gebracht.

Außerdem wurden zwei Personen im Deichvorland von Westerhever vom Wasser eingeschlossen. Sie wateten von einer Brücke zurück zum Leuchtturm. Dort wurden sie mit einem Hubschrauber gerettet. Vor Amrum musste laut Rettungsleitstelle am Donnerstagnachmittag ein Mensch aus dem Watt gerettet werden.

Produktionshalle in Ahrensburg: Einsturzgefahr

In Ahrensburg im Kreis Stormarn haben Sturm und Regen eine Produktionshalle schwer beschädigt. Laut Rettungsleitstelle hat sich über Nacht so viel Wasser auf dem Dach gesammelt, dass sich Stahlträger verbogen haben und ein Statiker das Gebäude als einsturzgefährdet beurteilte. In der Halle produziert ein Unternehmen Lichtbügel für Lkw-Hersteller. Die Firma teilte NDR Schleswig-Holstein mit, dass am Sonnabend ein Gerüst ankommen soll, um die Halle abzustützen. Der Betrieb soll dann so bald wie möglich weiter gehen.

Schiffshavarie auf der Elbe bei Brunsbüttel

Das Frachschiff Konstantin nach einer Havarie auf der Elbe. © Privat Foto: Privat
Der Holzfrachter Konstantin wird nach der Kollision in den Brunsbütteler Hafen geschleppt.

Auf der Elbe bei Brunsbüttel sind im Sturm am Donnerstag zwei Schiffe kollidiert. Laut Havariekommando lagen beide auf Reede, als der Holzfrachter Konstantin den Anker lichtete. Der starke Wind und das auflaufende Wasser drückten ihn in einem so ungünstigen Winkel gegen den Tanker Smeralda, dass der Frachter Leck schlug und Wasser in den Maschinenraum eindrang. Schlepper brachten die Konstantin in den Hafen von Brunsbüttel.

Ein Sprecher des Havariekommandos sagte NDR Schleswig-Holstein, die Einsatzkräfte hätten in der Nacht bereits große Mengen eines Gemischs aus Öl und Wasser abgepumpt. Die Flüssigkeiten werden in ein bereits eingetroffenes Tankschiff umgepumpt. Ursprünglich sollten Taucher das Leck von der Wasserseite aus abdichten. Das Havariekommando teilte NDR Schleswig-Holstein mit, das sei wegen des Sturms aktuell nicht möglich - deshalb wolle man später versuchen, das Leck vom dem Inneren des Schiffes zu reparieren.

Fährverbindungen fallen aus

Auch am Freitag soll es vor allem an der Küste noch stürmisch bleiben. Deshalb verschieben sich auch weiterhin die Abfahrten der Wyker Dampfschiffsreederei - und es fallen alle Fährverbindungen zwischen Schlüttsiel und den Halligen aus. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) erwartet an der Nordseeküste 1 bis 1,50 Meter über dem mittleren Hochwasser. Im Rest des Landes hat sich die Lage über Nacht weitgehend beruhigt.

Schwentinental: Häuser beschädigt

In Neumünster und im Schwentinentaler Ortsteil Klausdorf (Kreis Plön) hatte der Sturm Donnerstagmorgen besonders große Schäden hinterlassen. In Schwentinental wurden unter anderem mehrere Häuser beschädigt. Bäume stürzten um und fielen auf Autos. Zwischen den Stationen Neumünster und Neumünster-Süd fuhr ein Zug der AKN in Blechteile, die von einem Dach abgerissen und auf die Gleise geweht worden waren. Rund 120 Fahrgäste mussten den Zug nach Angaben einer Unternehmenssprecherin auf freier Strecke verlassen. Verletzt wurde niemand.

 

Weitere Informationen
Ein Umgestürzter Baumstam. Im Hintergrund Arbeiten Einsatzkräfte an der Räumung.  Foto: Sven Brosda

Herbststurm in SH: Probleme auf Straßen und Schienen

Ein Tief zieht übers Land und sorgt für überspülte Straßen und umgestürzte Bäume. Der Bahnverkehr war eingeschränkt. mehr

Eine vierköpfige Familie macht einen Wattspaziergang bei stürmischem Wetter am Strand. © dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Herbststurm flaut ab - keine größeren Einsätze mehr

Am Freitag gab es in Niedersachsen noch einige teils orkanartige Böen. Fähren zu den Insel hatten erneut Probleme. mehr

Ein im Sturm umgeknickter Baum liegt vor einem Haus. © NDR Foto: Søren Harms

Sturm und Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Kaputte Dächer oder beschädigte Autos: Ein Sturm kann teuer werden. Welche Versicherungen schützen vor Unwetterschäden? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.10.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein silbernes Auto liegt unter einer heruntergestürzten Birke begraben. © Westküstennews Foto: Florian Sprenger

Sturmböen sorgen für Behinderungen im Verkehr

Vielerorts stürzten Äste oder Bäume auf die Straßen. Auf Helgoland musste der Fährbetrieb eingestellt werden. mehr

Videos