Ein Mann sitzt vor einem Bildschirm, in seiner Brille spiegeln sich die Zahlen und Zeichen die der Bildschirm abbildet. © photocase.de Foto: przemekklos
Ein Mann sitzt vor einem Bildschirm, in seiner Brille spiegeln sich die Zahlen und Zeichen die der Bildschirm abbildet. © photocase.de Foto: przemekklos
Ein Mann sitzt vor einem Bildschirm, in seiner Brille spiegeln sich die Zahlen und Zeichen die der Bildschirm abbildet. © photocase.de Foto: przemekklos
AUDIO: Infrastruktur in SH bedroht? (2 Min)

Strom, Gas, Glasfaser: Kritische Infrastruktur im Internet einsehbar

Stand: 06.01.2023 11:56 Uhr

Wo Leitungen, Pipelines oder Datenkabel zu finden sind, verrät in vielen Fällen das Internet. Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt vor Sabotage. Viele Daten für SH sind aber weiterhin verfügbar.

von Peer-Axel Kroeske

Wer sich für Energie, Windräder oder Gaspipelines interessiert, bekommt mit der Open Infrastructure Map eine wahre Fülle aufschlussreicher Informationen. Ähnlich wie beim freien Lexikon Wikipedia haben engagierte Nutzende der Plattform "Open Street Map" Daten zusammengetragen. So lässt sich etwa erkennen, dass der Windpark Nordhackstedt westlich von Flensburg mit zehn Anlagen und 24,95 Megawatt über eine kleine 20 Kilovolt-Leitung an das Umspannwerk Schobüll angebunden ist.

Abgeordnete des Europäischen Parlaments sitzen während einer Abstimmungssitzung im Plenarsaal des Europäischen Parlaments in Straßburg. © dpa Foto: Philipp von Ditfurth
AUDIO: Lehre aus dem Ukraine-Krieg: EU will Infrastruktur besser schützen (4 Min)

Stromtrassen, Umspannwerke, Pipelines metergenau eingezeichnet

Der Trassenverlauf ist auch bei der großen unterirdischen Nord-Süd-Pipeline für Erdgas genau eingezeichnet, die in Schleswig-Holstein parallel zur A7 verläuft. Die Aktualität und Genauigkeit der Daten ist nicht garantiert. Das gilt auch für das Portal Infrapedia mit Informationen zu weltumspannenden Glasfaserleitungen. Potentielle Angreifende könnten aber erste Anhaltspunkte bekommen.

Sabotage bei der Bahn verstärkt die Sorgen

Die Quelle für solche Informationen sind häufig offiziell veröffentlichte Daten. Aus diesem Grund will das Bundesamt für Verfassungsschutz nun Behörden und Wirtschaft sensibilisieren. Im einem Sicherheitshinweis schreibt die Behörde, es sei davon auszugehen, dass ausländische Nachrichtendienste die Informationen gezielt auskundschaften. Im Oktober hatten Unbekannte den Bahnverkehr lahmgelegt, indem sie offenbar mit Fachwissen ein Kabel in Berlin und gleichzeitig eine Ersatzleitung im westfälischen Herne durchtrennten. Es soll auch weitere Vorfälle gegeben haben, über die bisher nur wenig bekannt ist.

Digitaler Atlas Nord und BOB für Daten aus Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein lassen sich Informationen zur Infrastruktur im Digitalen Atlas Nord abrufen, für den das Umwelt- und Energiewendeministerium verantwortlich ist. Dieser geht allerdings bei der Infrastruktur kaum ins Detail: Bei Stromleitungen sind nur die großen Überlandleitungen einzeichnet. Gaspipelines und Datenkabel fehlen. Darüber hinaus gibt es das Landesportal für Bauleitplanungen BOB. Bei den Planfeststellungen sind aktuelle Projekte detailliert einsehbar, ältere dagegen gelöscht.

Der Infrastrukturatlas des Bundes zeigt den Verlauf von Glasfaserleitungen für das Internet bis zum Hausanschluss. Um hier einen Zugang zu bekommen, müssen Nutzerinnen und Nutzer nachweisen, dass sie für einen Fachbetrieb oder in der Verwaltung arbeiten. Der Probezugang mit beispielhaften Daten vermittelt einen Eindruck von der Detailtiefe.

Daten bleiben verfügbar

Gezielte Löschungen aufgrund der Warnung hat es in den genannten Portalen offenbar nicht gegeben. Auf die Anfrage von NDR Schleswig-Holstein teilt das Energiewendeministerium mit: "Die öffentlich verfügbaren Informationen werden beziehungsweise wurden auf ihr Risiko geprüft." Das Ministerium verweist auf die gesetzlichen Pflichten, Unterlagen zu Stromtrassen zu veröffentlichen. Wer professionell Informationen sucht, dürfte sich aber ohnehin weiterreichende Quellen suchen. Das Ministerium schreibt dazu: "Das Risiko der derzeit verfügbaren öffentlichen Informationen ist im Vergleich zum Angebot privater Dienstleister gering."

Weitere Informationen
Schwerin: Auf dem Monitor eines Informationsterminals im Bürgerbüro klebt ein Zettel mit der Aufschrift "Außer Betrieb". © dpa Foto: Jens Büttner

Cyberangriffe in MV: Jedes dritte Unternehmen laut Umfrage betroffen

Das Thema IT-Sicherheit wird nach Einschätzung einiger Industrie- und Handelskammern noch nicht in allen Unternehmen ausreichend behandelt. mehr

Eine auf "Grün" geschaltete Ampel in der Dunkelheit. © NDR

Kritische Infrastruktur: Wie leicht Ampeln manipuliert werden können

Viele Ampelsysteme im Norden können offenbar manipuliert werden. Denn fast alle Städte setzen auf eine Technik, die 40 Jahre alt ist. mehr

Ein Themenbild zu den Hackern von Anonymus © picture alliance / NurPhoto Foto: Jakub Porzycki

Die Polizeireporter: Drohen russische Cyberattacken?

Ingmar Schmidt und Kai Salander sprechen mit Experten über Cyberkriminalität und die digitale Verwundbarkeit der Hamburger Infrastruktur. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Blackout" hängt einem Zaun (Symbolbild). © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Udo Herrmann

Blackout in Kiel könnte Feuerwehr an ihre Grenzen bringen

Die Kieler Feuerwehr probt den Notfall: Drei Tage "Blackout", einen totalen Stromausfall in der Landeshauptstadt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.01.2023 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Cyberkriminalität

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Plenarsaal des schleswig-holsteinischen Landtags © NDR Foto: Eric Klitzke

Behörden-Chaos im Fall Brokstedt: Landtagsfraktionen wollen Aufklärung

Im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages sollen am Mittwoch Vertreter aus Hamburg befragt werden. mehr

Videos