Unscharfe Silhouette einer Person mit Aktenkoffer. © misterQM / photocase.de Foto: misterQM

Selbstständige Frauen: Letzter Platz für Schleswig-Holstein

Stand: 01.09.2021 05:00 Uhr

Nur 30,6 Prozent aller Selbstständigen in Schleswig-Holstein sind Frauen. Damit es bald mehr werden, bietet die IHK unter anderem Workshops an.

Nirgendwo in Deutschland ist der Anteil der Frauen in Selbstständigkeit so niedrig wie in Schleswig-Holstein. Spitzenreiter waren laut Institut für Mittelstandsforschung zuletzt die drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin mit knapp 38 Prozent. Das ländlich geprägte Schleswig-Holstein liegt bei 30,6 Prozent und ist damit Schlusslicht. Am besten sieht es noch im touristisch geprägten Kreis Ostholstein aus. Dort wurden vor Corona, so zeigt eine Statistik der Industrie- und Handelskammer (IHK), 4 von 10 Unternehmen von Frauen gegründet.

IHK: Ballungsräume fehlen

Laut IHK könnte ein Grund für die Zurückhaltung der Frauen sein, dass in Schleswig-Holstein große Ballungsräume fehlen, in denen viele Dienstleistungen von Frauen für Frauen angeboten werden - wie beispielsweise Friseure, Wellness, Beauty. Auch die gründerstarke IT-Branche ist im eher ländlich geprägten Schleswig-Holstein nicht so groß - da punkten Metropolen wie Hamburg, Berlin und Bremen. Die selbstständigen Frauen in Schleswig-Holstein führen meistens Geschäfte in den Bereichen Handel und Gastro.

Damit die Zahl der selbstständigen Frauen auch in anderen Bereichen steigt, bietet die Industrie- und Handelskammer Hilfe an. Zum Beispiel mit verschiedenen Workshops, wie heute auf einem Kongress für Frauen in Führung in Lübeck. Dort treffen sich Frauen, die Unternehmen gegründet haben oder gründen wollen.

Weitere Informationen
Eine Frau schaut auf Monitor mit einer medizinischen Abbildung. © NDR

Karriereprobleme für Frauen in Medizinberufen

Schichten, lange Dienste, wenig Freizeit - Karriere im medizinischen Bereich ist oft nicht mit dem Wunsch nach Familie vereinbar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.09.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Bundeskanzler Olaf Scholz (erste Reihe, l-r, SPD) und Peter Tschentscher (SPD), Erster Bürgermeister von Hamburg, und Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nehmen am Trauergottesdienst für die Opfer der Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg teil. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Hunderte Menschen trauern um Opfer der Messerattacke bei Brokstedt

In Neumünster fand am Nachmittag ein Gedenkgottesdienst statt. An der Zeremonie in der Vicelinkirche nahm auch Bundeskanzler Scholz teil. mehr

Videos