Reaktionen auf Corona-Maßnahmen: SPD nennt Regeln "notwendig"

Stand: 02.12.2021 17:21 Uhr

Einige Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gelten in Schleswig-Holstein erst ab dem 15. Dezember. Bereits ab Sonnabend gibt es mehr Beschränkungen im Einzelhandel - dort gilt dann 2G. Die Reaktionen auf die getroffenen Regeln fallen im Land gemischt aus.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte es bereits am Dienstag angekündigt: In Schleswig-Holstein wird 2G im Einzelhandel wohl ab Sonnabend eingeführt. Mit dem Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag ist es zu 100 Prozent klar: Bundesweit kommen nur noch Geimpfte und Genesene in die meisten Geschäfte des Einzelhandels. SPD-Fraktionschefin Serpil Midyatli unterstützt die Maßnahmen und sagt, die Verschärfungen seien aufgrund des Ernstes der Lage erforderlich geworden. Es sei die Solidarität auch weniger stark betroffener Länder gefragt.

Händler sehen ihre Existenz bedroht

Michael Höltgebaum, Inhaber eines Outdoor-Geschäfts in Flensburg rechnet mit Einbußen beim Weihnachtsgeschäft, denn die Maßnahmen treffen den "umsatzstärksten Monat" des Jahres. "Existenziell bedrohend", sagt die Inhaberin eines Modegeschäfts, Sieglinde Veith. Nach den Ausfällen im vergangenen Winter sei das Geschäft in diesem Jahr existentiell wichtig. "Das wird auf unserem Rücken ausgetragen und das finde ich völlig daneben."

VIDEO: Günther nach MPK: Einzelhandel nicht Treiber der Pandemie (8 Min)

FDP: 2G im Einzelhandel war nicht unser Wunsch

Ministerpräsident Daniel Günther war am Donnerstag auch auf die Kritik, die vorab aus dem Einzelhandel kam, eingegangen. Der Einzelhandel sei nicht Treiber der Pandemie. "Trotz allem müssen wir aber die Kontakte reduzieren", sagte Günther. Er gehe nicht davon aus, dass der Einzelhandel mit großen Einbußen zu rechnen hat, denn "über 2,5 Millionen Menschen können weiter im Einzelhandel einkaufen und sind nicht von der Regelung betroffen." FDP-Fraktionschef Christopher Vogt meint, die bundesweite Einführung der 2G-Regel im Einzelhandel sei ausdrücklich nicht der Wunsch der Liberalen gewesen. "Es ist gut, dass wir uns hierzu in Schleswig-Holstein auf sinnvolle Ausnahmen und praktikable Kontrollen verständigen konnten." Der FDP war wichtig, so Vogt weiter, dass Kinder und Jugendliche grundsätzlich von den verschärften Maßnahmen ausgenommen werden. Die AfD meint, die 2G-Regel setze den Einzelhandel unnötig unter Druck.

Feuerwerkshersteller zeigt sich schockiert

Kritisch sieht die FDP auch das erneute Verkaufsverbot von Böllern und Feuerwerk zu Silvester. Vogt hält das Verbot "eher für eine symbolische Maßnahme." Ministerpräsident Günther versprach: "Die Unternehmen, die Feuerwerk vorrätig haben, bekommen eine Kompensation." Der Feuerwerkshersteller Weco mit einem Werk in Kiel hat auf das Verkaufsverbot entsetzt reagiert. Aus Sicht des Unternehmens gibt es dafür keinen nachvollziehbaren Grund. Das Verbot stürze die Firma in die schwerste Krise ihrer Gründung. Schon im vergangenen Jahr habe Weco ein Werk schließen und 100 Mitarbeiter entlassen müssen. Jetzt seien die 350 restlichen Arbeitsplätze in Kiel und an zwei weiteren deutschen Standorten in Gefahr.

Zuschauer-Begrenzung in Stadien

Die Regierungschefinnen und -chefs der Länder hatten sich außerdem darauf geeinigt, in Stadien und Hallen künftig nur noch bis zu 50 Prozent Zuschauer zuzulassen. Im Freien gibt es eine Höchstgrenze von 15.000 Zuschauern, in geschlossenen Räumen von 5.000 Zuschauern. Betroffen von den Änderungen sind die beiden Handball-Clubs THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt sowie Fußball-Zweitligist Holstein Kiel. Weil auch die Zuschauer-Begrenzung in Schleswig-Holstein erst am 15. Dezember mit der neuen Landesverordnung greifen soll, kann laut Holstein Kiel-Präsident Steffen Schneekloth das Heimspiel gegen den SV Sandhausen am 11. Dezember noch ohne Kapazitätsgrenzen geplant werden. Zum anschließenden Spiel gegen den FC St. Pauli im Holstein-Stadion am 17. Dezember dürfen dann nur 7.500 Fans kommen. Bei der SG Flensburg-Handewitt sind es 3.500, beim THW Kiel 5.000 Zuschauer. THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi sieht viel Arbeit auf den Verein zukommen: "Einerseits bedeutet das natürlich einen großen logistischen Aufwand für die letzten beiden Heimspiele, andererseits aber auch eine große Verantwortung, wieder so gewissenhaft mit diesen Einschränkungen umzugehen." Das sei die Aufgabe des Vereins, die man auf jeden Fall jetzt so schnell wie möglich intern lösen will.

Weitere Informationen
Daniel Günther spricht bei einer Pressekonferenz. © NDR

Corona in SH: 2G, 2G+, Böllerverbot - das sind die neuen Maßnahmen

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Testpflicht für Clubs und Hotels - Günther hat die neuen Maßnahmen vorgestellt. mehr

Ein Schild "Impfung 3" ist an der Tür zu einem Impfraum zu sehen. © dpa Foto: Friso Gentsch

Impftermine für alle: Start verlief offenbar reibungslos

Bis Donnerstagnachmittag wurden rund 100.000 Impftermine vergeben. Noch gibt es freie Tage. mehr

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Corona-Gipfel: Shoppen für Ungeimpfte bald nicht mehr möglich

Das ist eine Entscheidung der Bund-Länder-Gespräche. Ministerpräsident Günther begrüßte außerdem die geplante Impfpflicht. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.12.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Polizisten gehen an einem Einsatzfahrzeug im Kieler Stadteil Dänischenhagen vorbei. © TeleNewsNetwork

Morde in Dänischenhagen und Kiel: Prozess startet im Februar

Ein Zahnarzt aus Westensee bei Kiel muss sich ab dem 23. Februar vor Gericht verantworten. Der Vorwurf lautet: dreifacher Mord. mehr

Videos