Rathaus von Glückstadt: Geheimnisvolle Flasche ist geöffnet

Stand: 07.05.2021 05:00 Uhr

Das Rathaus von Glückstadt ist voller Wandmalereien aus der Neorenaissance im 19. Jahrhundert. Diesem Fund folgte vor wenigen Monaten eine Flasche - versteckt im Treppengeländer. Sie enthält auch Dokumente von 1875.

von Sven Jachmann

Bei Arbeiten am Treppengeländer des Rathauses von Glückstadt (Kreis Steinburg) fanden Handwerker vor einigen Monaten eine Flasche - versteckt in einem Pfeiler des Treppengeländers. Durch das staubige, blaugrüne Glas waren zusammengerollte Dokumente zu erkennen. Nun hat Glückstadts Bürgermeisterin Manja Biel die Flasche gemeinsam mit dem Historiker Oliver Auge von der Kieler Christian-Albrechts-Universität geöffnet.

Dokumente enthüllen Ausbau eines Tresors

Der Korken knirscht als Biel ihn mit der Hand aus der Flasche zieht. Mit einer Pinzette nimmt sie eines der Dokumente heraus. "1926 - Otto Thode, Zimmermann", liest der Historiker vor. Und weiter: "Heinrich Plett, auch Zimmermann. Johannes ...", Auge stockt.

An der Stelle ist der Zettel nicht mehr gut erhalten, die Schrift nicht lesbar. Was zu erkennen ist - denn auch das steht auf dem Blatt: Die Zimmerleute und Maurer haben im Dezember 1926 einen Geldschrank im Rathaus ausgebaut.

Dokumente aus zwei Epochen in der Flasche

"Nach den Aufzeichnungen ist der Geldschrank in das Gebäude Hafen 27 gebracht worden", berichtet die Bürgermeisterin. "Die Frage ist, ob im Gebäude 27 der Tresor noch steht", amüsiert sich Biel: "Wenn der so groß ist, dass hier das Geländer ausgebaut werden musste, wäre das eine Folgegeschichte, der wir nachgehen müssen."

Für den Ausbau des Tresors im Rathaus mussten die Zimmerleute offenbar das Treppengeländer abbauen. Dabei fanden sie, so scheint es heute, schon damals versteckte Dokumente von 1875, die sie zusammen mit ihren Aufzeichnungen in die Flasche steckten und die Flasche in dem Pfeiler versenkten. Um an alle Dokumente in der Flasche zu kommen, musste Biel sie nach Rücksprache mit dem Stadtarchivar vor der Tür zerschlagen.

Hinweis: "Fürst Bismarck lebte in dieser Zeit"

In der Flasche befinden sich also Dokumente aus zwei Epochen - jene von 1926 über den Ausbau des Geldschranks und weitere über Malerarbeiten, die offensichtlich schon 1875 in dem Rathaus gemacht wurden. Die älteren Dokumente sind versehen mit dem Hinweis "Fürst Bismarck lebte in dieser Zeit". Sie schlagen den Bogen zu Arbeiten, die aktuell ein Stockwerk unter der Treppe durchgeführt werden.

Historische Wandmalereien im Treppenhaus

Der Restaurator Frank Abraham steht im Rathaus Glücksstadt. © NDR Foto: Sven Jachmann
Restaurator Frank Abraham: "Das Rathaus ist ein Kleinod und die Malereien der Neorenaissance etwas ganz Besonderes."

Im Eingangsbereich des Rathauses arbeitet Restaurator Frank Abraham aus Hamburg. Er stellt Wandmalereien im Treppenhaus wieder her. Sie wurden vor vier Jahren unter mehreren Farbschichten sowohl hier als auch im Obergeschoss des Rathauses entdeckt. Bei den Malereien handelt es sich um Ornamente und Muster der Neorenaissance, die unterschiedlich gut erhalten - und auf den Dokumenten von 1875 eingezeichnet sind, die in der versteckten Flasche steckten.

Abraham hat sich eine Schablone mit dem Muster erstellt, das bereits 1875 nach dem Bau des Gebäudes auf die Wände gemalt worden ist. Mit Hilfe der Schablone ergänzt er das Muster an den Stellen, an der es verblasst oder verschwunden ist, erklärt er und tupft mit seinem Pinsel den Verlauf an die Wand.  

Restaurator: "Dieser Auftrag ist ein Geschenk"

Drei Monate wird Frank Abraham für die Restauration das Treppenhauses brauchen, sagt er. Ganz zum Schluss wird er die Deckenmalerei wieder herstellen. "Dieser Auftrag ist ein Geschenk. Das Rathaus ist ein Kleinod und die Malereien der Neorenaissance etwas ganz Besonderes", freut er sich. Kollegen vor ihm haben das Obergeschoss bereits fertig gestellt.

Flaschen-Dokumente gehen ans Stadtarchiv

Die Dokumente aus der Flasche sollen im Stadtarchiv ihren Platz finden. "Dass wir hier zwei Bauzeiten in einer Flasche gefunden haben, das ist schon eine Besonderheit", freut sich Professor Auge. Das Geheimnis um die Flasche ist somit gelöst. Aber was hat es nun mit dem Tresor auf sich? Fortsetzung folgt.

Weitere Informationen
Die in einem Pfeiler gefundene verstaubte alte Flasche aus Glückstadt. © Stadt Glückstadt

Sensationsfund im Glückstädter Rathaus (14.10.20)

Restaurateure haben bei Arbeiten eine alte Flasche von 1875 mit Zetteln entdeckt. Nun wird gerätselt, was auf den Zetteln stehen könnte. mehr

Rantzau-Palais in Glückstadt © GDM Kirbis

Glückstadt: Elbstädtchen der Fortuna

Das Elbstädtchen Glückstadt ist bekannt für die schöne Altstadt und seine kulinarische Spezialität, den Matjes. Die Glücksgöttin Fortuna hat einen Ehrenplatz im Wappen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 07.05.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona in SH: Inzidenz liegt jetzt bei 7,0

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein bleibt den siebten Tag unter dem Wert von 10. 23 Neuinfektionen wurden registriert. mehr

Videos