Ein Frachter steht nach einer Havarie vor dem geschlossenen Schleusentor des Nord-Ostsee-Kanals in Kiel-Holtenau. © NDR Foto: Christian Wolf

Nord-Ostsee-Kanal: Frachter rammt Kieler Schleusentor

Stand: 14.03.2021 17:20 Uhr

In der Nord-Ostsee-Kanal-Schleuse Kiel-Holtenau ist es zu einer Havarie gekommen. Ein Frachter krachte am Sonnabend in das Tor der Nordkammer.

von Christian Wolf

Noch ist nicht klar, wie es zu dem Unfall kam. Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein soll es an Bord des Frachters "Wilson Goole" einen Maschinenausfall gegeben haben. Anschließend krachte das etwa 88 Meter lange Schiff ungebremst von See kommend in der Nordkammer gegen das Schleusentor. Durch die Kollision wurde das Tor schwer beschädigt.

Anders als bei der Havarie vergangenes Jahr mit dem Frachter "Else" oder vor mehr als drei Jahren mit der "Akacia" blieb die "Wilson Goole" allerdings nicht stecken. In der Nacht wurde das Schiff mit zwei Schleppern zur nahe gelegenen Lindenau-Werft gebracht. Verletzte gab es nicht.

Genaue Untersuchungen des Schleusentores am Montag

Videoaufnahmen zeigen, dass im Tor der Nordkammer ein großes Loch entstanden ist. "Man kann so viel sagen, dass das Tor wieder schwer beschädigt ist", sagt Detlef Wittmüß, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Kiel-Holtenau (WSA). Wie lange die Schifffahrt auf die Kammer verzichten muss, ist noch nicht klar. Derzeit läuft laut Wittmüß die Schadensaufnahme. Vermutlich wird das erst am Montag feststehen, wenn Taucher alles genau untersucht haben.

Detlef Wittmüß der Leiter des WSA Kiel-Holtenaul im Interview. © NDR
AUDIO: Detlef Wittmüß: "Montag wissen wir mehr" (1 Min)

Schifffahrt durch lange Wartezeiten eingeschränkt

Für das WSA ist das wahrlich ein Albtraum. Denn als im vergangenen Jahr bereits der Frachter "Else" gegen ein Tor stieß, wurde das letzte verfügbare Ersatz-Tor eingebaut. Nun kann die Schifffahrt vorerst nur eine Schleusenkammer in Kiel nutzen. "Wenn die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt nur noch ein Schleusentor zur Verfügung hat, ist das nicht nur misslich, sondern eine erhebliche Beeinträchtigung des Schiffsverkehrs", sagte Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP). Lange Wartezeiten sind vorprogrammiert. Vermutlich werden nun viele Schiffe eher die Fahrt um Dänemark herum in Kauf nehmen, statt die Abkürzung durch den Nord-Ostsee-Kanal zu nutzen - laut Buchholz ökologisch schwieriger, da sie so auch mehr Diesel verbrauchen würden.

Wochen- bis monatelanger Ausfall wahrscheinlich

Selbst bei einem leichten Schaden ist mit einem Ausfall von mehreren Wochen, wenn nicht sogar Monaten, zu rechnen. Problematisch ist zudem, dass die Reparaturarbeiten der anderen beschädigten Schleusentore noch nicht beendet wurden. So sollte das "Akacia"-Tor im Sommer zwar wieder zu Verfügung stehen, nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein wird es aber frühestens im Spätsommer oder Anfang Herbst so weit sein. Auch ist die Reparatur des "Else"-Tors nach fast sieben Monaten noch nicht einmal ausgeschrieben.

Weitere Informationen
Ein historischer Vergleich des Nord-Ostsee-Kanals. © NDR Foto: Christian Wolf

Nord-Ostsee-Kanal: Zahlen und Hintergründe

Der Nord-Ostsee-Kanal kann für Schiffe eine gigantische Abkürzung sein - aber auch ein Flaschenhals - Hintergründe und Historisches. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.03.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Karasek, Generalintendant am Theater Kiel auf der Bühne bei Proben zum Corona-Stück "Balkonien" an der Oper Kiel

Test-Öffnungen der Kultur in SH: Vorverkauf beginnt

Ab dem 19. April dürfen 13 Kultureinrichtungen in Schleswig-Holstein öffnen. Am Theater Kiel hat der Karten-Vorverkauf begonnen. mehr

Videos